Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schieben nützt nichts: Mitten im Niederdorf steckt ein Ferrari fest. bild: leserreporter

Ferrari mit deutschem Nummernschild steckt im Zürcher Niederdorf fest



So hatten sich das die drei Jungs wahrscheinlich nicht vorgestellt, als sie mit ihrem Ferrari in das Zürcher Niederdorf einbogen. Trotz Fahrverbots lenkten sie ihren Hochglanz-Boliden über das Pavé Spiegelgasse hinauf.

Doch dann wurde das Strässchen immer enger. Bei der Hauptgasse war weder links noch rechts abbiegen eine Option. Also entschieden sich die drei Freunde, wieder umzukehren. Das Problem nur: Der Rückwärtsgang funktionierte nicht.

So mühen sich die jungen Männer mit ihrem Gefährt ab ...

Und es kam noch schlimmer: Weil die Kupplung nicht ins «Neutral» gestellt werden konnte, nützte auch schieben nichts. Das Getriebe war komplett blockiert.

So stand der Ferrari mitten im Niederdorf und hinderte die Gabelstapler-Fahrer daran, den Weihnachtsmarkt aufzubauen. Derweil wird die Masse an Schaulustigen immer grösser wurde. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher «Gucklöchli»-Fahrer zeigt, wie man bei diesem Wetter NICHT unterwegs sein soll

Die Zürcher Stadtpolizei hat einen «Guckloch»-Fahrer der übleren Sorte erwischt. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit seiner unzureichenden Eiskratztätigkeit beschäftigen müssen.

Es ist kalt. Füdlikalt. Bei den Temperaturen, die zurzeit in der Schweiz herrschen, mag sich niemand wirklich gross draussen anstrengen. Schon gar nicht Autofahrerinnen und Autofahrer, die am Morgen früh die Frontscheiben enteisen dürfen. Sie müssen es aber. Denn so will es die Vernunft und das Gesetz.

Diese Grundregel hat am Freitagmorgen ein Autofahrer nicht befolgt. Er oder sie stieg heute früh in den Mercedes, ohne sich um den Eis und den Schnee auf der Karre zu kümmern. Das sah dann von …

Artikel lesen
Link zum Artikel