DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals



Das Plakat im Zürcher Hauptbahnhof mit dem Hakenkreuz-Symbol habe «Gefühle aufs Tiefste verletzt», verkündeten die SBB am Mittwoch. Darum habe sie das Sujet gegen die Durchsetzungs-Initiative der SVP entfernt.

Durchsetzungs-Initiative: Hast Du schon abgestimmt?

In den sozialen Medien sorgt der Rückzieher der SBB nun für grossen Unmut. Wie auf der Facebook-Seite des Unternehmens zu lesen ist, stören sich viele User an der «Doppelmoral»: Politische Werbung der SVP sei in Ordnung, auch wenn diese ebenfalls Gefühle verletzt – sobald jedoch die politischen Gegner austeilen, kusche die SBB, so der Vorwurf. 

Die SBB argumentiert, das Hakenkreuz habe die Grenzen eines Bundesgerichtsentscheides überschritten, und lässt auf Facebook dieses Statement verbreiten: 

«Wir möchten uns auf keinen Fall auf politische Diskussionen, insbesondere auf persönlicher Ebene, einlassen. Dafür gibt es andere Plattformen und als Verkehrsbetrieb gehört das auch nicht zu unseren Aufgaben. Mit dem Hakenkreuzsymbol an dieser Stelle gehen wir davon aus, dass die Grenzen dieses Bundesgerichtsentscheides überschritten worden sind und wir dies somit entfernt haben. Es handelt sich um einen krassen Einzelfall, der aus unserer Sicht die Grenzen des entsprechenden Bundesgerichtsentscheids überschreitet.»

Mit der Antwort der SBB geben sich jedoch zahlreiche Facebook-User nicht zufrieden. Schwarze Schafe, die von weissen aus der Schweiz gekickt werden, seien genauso verletzend, wie ein Hakenkreuz. Zudem sei das Nazi-Symbol in der Schweiz nicht verboten, weshalb die SBB nicht in vorauseilendem Gehorsam handeln soll.

Der Entscheid der SBB wird nur halbherzig unterstützt und von deutlich weniger Usern:

Politische Werbung braucht Aufmerksamkeit, um eine öffentliche Debatte anzustossen. In diesem Sinne trifft der folgende Facebook-Post den Nagel auf den Kopf.

(jas)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Bäume, weniger schwarzer Asphalt: Zürcher Parlament geht gegen Stadt-Hitze vor

Mehr Bäume, mehr Wasserflächen und weniger schwarzer Asphalt: Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch die Strategie gegen zunehmende Stadt-Hitze genehmigt. Viele kritisierten jedoch, dass die Strategie für Private nicht verbindlich sei.

Die Stadt Zürich entwickelt sich durch die Klimaerwärmung zu einer regelrechten Hitze-Insel. Im Vergleich zum Umland ist es an einigen Orten im Sommer bis zu zehn Grad wärmer. Der Stadtrat präsentierte deshalb im vergangenen Jahr eine Strategie zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel