DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emmi verwirrt Veganer mit «Oat Milk» – und ändert nun Verpackung



Die grossen Detailhändler machen mit veganen Produkten ein Millionen-Business. Besonders beliebt sind Milchalternativen. Der Umsatz mit Ersatzzutaten wie Hafer, Soja oder Reis ist im Jahr auf 7,5 Millionen Franken gestiegen. 2014 waren es noch 5,7 Millionen.

Auch Milch-Produzenten beginnen umzusatteln. Im März dieses Jahres lancierte der grösste Schweizer Milchverarbeiter Emmi eine pflanzenbasierte Produktlinie. Mit Jogurt, Drinks und Shakes auf Mandel- oder Haferbasis will man den veganen Produkten die Stirn bieten.

Neben reinen veganen Produkten bietet Emmi ebenfalls eine Mischform aus Kuh- und Hafermilch an. Das Produkt stösst aber nicht bei allen Konsumentinnen und Konsumenten auf Begeisterung. In einem Beitrag auf Facebook warnt die Vegane Gesellschaft Schweiz vor der Good Day Oat Milk. «Achtung, diese Milch wird als Hafermilch verkauft, besteht aber aus 50% Kuhmilch», heisst es darin.

Beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist man bezüglich Produktbeschreibung ebenfalls kritisch. «Dieses Produkt mit der Bezeichnung ‹Oat Milk› kann irreführend sein, da daraus nicht klar wird, dass das Produkt auch 50 Prozent Kuhmilch enthält», so eine Sprecherin gegenüber nau.ch.

Nun krebst auch Emmi zurück. Bis Ende Jahr soll die Verpackung einen neuen Namen erhalten. «Aufgrund von einzelnen Konsumentenbeanstandungen haben wir den Namen des Produkts auf ‹Oat & Milk› angepasst», so Emmi-Sprecherin Sibylle Umiker. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Milch liegt nicht mehr im Trend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rüsten sich Shoppi Tivoli, Manor und Coop City für Montag

Wie das Shoppi in Spreitenbach Menschenansammlungen vermeiden will und warum die Badener Manor-Filiale mit viel Kundschaft rechnet.

Ab Montag dürfen sämtliche Läden wieder öffnen – unter den weiterhin geltenden Einschränkungen, also mit einer beschränkten Anzahl an Kundinnen und Kunden, mit Maske und unter Einhaltung der Abstände. Was bedeutet das konkret für ein Shoppingcenter wie das Shoppi Tivoli in Spreitenbach? Seit dem 20. Dezember waren hier weiterhin noch etwas mehr als 40 Läden geöffnet, weil sie Lebensmittel oder Güter des täglichen Bedarfs anboten. Ab 1. März können nun alle 150 Shops wieder ihre Türen öffnen.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel