DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild

Samuel Schmid gönnt sich mit Reporter Michael Kosta ein Bier im Festzelt. screenshot: the daily show

US-Satireshow ist wieder in der Schweiz zu Besuch – das Resultat ist grossartig đŸ˜‚



Bereits vor einem Monat strahlte «The Daily Show» aus den USA einen Beitrag ĂŒber den Waffengebrauch in der Schweiz aus. Denn sowohl die USA als auch die Schweiz gehören weltweit zu den LĂ€ndern mit der höchsten Waffendichte. Mit dem grossen Unterschied, dass es in der Schweiz, im Vergleich zu den USA, zu praktisch keinerlei ZwischenfĂ€llen kommt.

Bild

screenshot: daily show

«The Daily Show» fĂŒhrt diesen Unterschied auf die viel stĂ€rkeren Regulierungen in der Schweiz zurĂŒck. Wir erinnern uns an Teil 1:

Teil 1 des Schweiz-Besuchs.

Nun haben es Show-Host Trevor Noah und sein Team wieder getan. Sie sind noch einmal in die Schweiz gereist. (Oder haben den zweiten Teil einfach erst jetzt ausgestrahlt.)

Teil 2 der Reportage aus der Schweiz. Am Dienstagabend in den USA ausgestrahlt. 

Der Reporter Michael Kosta besucht im zweiten Teil das Eidgenössische Feldschiessen und hat dabei nicht nur mit der Aussprache dieses Events MĂŒhe.

Der US-Amerikaner versteht auch nicht, wie sich so viele bewaffnete Menschen versammeln und Bier trinken können, ohne dass es dabei Tote gibt.

Einer, der sich im SchĂŒtzenzelt ein kĂŒhles Blondes gönnt, ist alt Bundesrat Samuel Schmid. Der US-Satiriker kommt mit dem 72-JĂ€hrigen ins GesprĂ€ch und stellt ĂŒberrascht fest: «Nirgendwo sonst auf der Welt könnte sich ein Ex-PrĂ€sident umgeben von Tausenden Waffen ohne Security aufhalten.»

Auf die Frage, wie Amerika so sicher wie die Schweiz werden könne, winkt Schmid lÀchelnd ab und witzelt: «Das ist euer Problem!» (cma)

Die absurdesten Gesetze der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bundesrat bei den Waffenexporten entmachtet

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile ĂŒber die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefĂ€hrdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen mĂŒsste!» Das erklĂ€rt der Berner RegierungsprĂ€sident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklĂ€rt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes fĂŒr Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stĂ€rksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat 


Artikel lesen
Link zum Artikel