DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Gemeinden wählten am extremsten, schnellsten und zuverlässigsten

Die nationalen Ergebnisse sind bekannt – wenden wir uns den über 2000 Gemeinden zu. Wer hat die meisten Frauen gewählt? Wo liegen die Hochburgen der einzelnen Parteien? Und welche Gemeinde erzielte fast exakt die gleichen Parteistärken wie die Gesamtschweiz?



Gemeinen «in extremis»

Bild: watson

Die frauenfreundlichste Gemeinde

Im Kanton Appenzell Ausserrhoden standen zwei Kandidierende für den Nationalrat zur Auswahl. Obwohl die Kandidatin Jennifer Abderhalden die Wahl nicht schaffte, holte sie in einigen Gemeinden mehr Stimmen als ihr männlicher Kontrahent David Zuberbühler. Und diese Stimmen sorgten dafür, dass die Gemeinden Trogen, Speicher (Wohnort von Jennifer Abderhalden), Rehetobel und Teufen schweizweit die höchsten Frauenanteile auf ihren Wahlzetteln hatten. In Trogen betrug er 71,2%.

Will der SVP den Ausserrhoder Nationalratssitz abjagen: die freisinnige Juristin Jennifer Abderhalden. (Archivbild)

Jennifer Abderhalden (FDP) reichte es nicht für den Sprung in den Nationalrat. Dafür sorgte sie für eine hohe Frauenquote in einigen Gemeinden in Appenzell Ausserrhoden.

Am wenigsten Frauen wählten die Bürger und Bürgerinnen der Schwyzer Gemeinde Alpthal. Auf 929 Stimmen für Männer kamen nur 122 Stimmen für Frauen, das ergibt einen Anteil von 11,6%. An zweiter Stelle liegt Unteriberg SZ, an dritter Stelle Zwischenbergen VS.

Die durchschnittlichste Gemeinde

Fast exakt genau wie der Schweizer Durchschnitt stimmten die Wähler und Wählerinnen aus Untersiggenthal AG. Ähnlich «durchschnittlich» stimmte auch Frauenfeld TG und Montet (Glâne) FR.

Die pflichtbewussteste Gemeinde

Mit 85,4% Wähleranteil krönen wir die Walliser Gemeinde Ergisch zur pflichtbewusstesten Gemeinde der Schweiz. Von den 157 Wahlberechtigten gingen 134 an die Urne.

Die wahlfaulste Gemeinde

Die tiefste Wahlbeteiligung verzeichnete die Bündner Gemeinde Cama im südlichen Misox. Von den 367 Wahlberechtigten legten nur gerade 85 ihren Wahlzettel ein, das ergibt eine Beteiligung von 23,2%.

Diese Gemeinde mobilisierte am besten

Auch die Gemeinde Riemenstalden aus dem Kanton Schwyz hat sich einen Platz auf unserer Liste gesichert. Vor vier Jahren noch lag die Wahlbeteiligung bei 52,8 Prozent, bei den diesjährigen Wahlen pilgerten 69,1 Prozent der Stimmberechtigten an die Urne. Allerdings liegt die Anzahl der Wahlberechtigten nur gerade bei 55 Personen, ein paar wenige Leute können also viel an der Wahlbeteiligung verändern.

Die schnellste Gemeinde

Islisberg hat offenbar die schnellsten Auszähler der Schweiz. Die aargauische Gemeinde lieferte landesweit das allererste Schlussresultat. Wie schon vor vier Jahren dominierte auch in diesem Jahr die SVP (40% Wähleranteil) auf den 227 Stimmzetteln.

Partei-Hochburgen

SVP
Horrenbach-Buchen BE: 84.1%

CVP
Corippo TI: 79.5%

FDP
Trogen AR: 69.7%

BDP
Glarus Nord GL: 64.6%

SP
Fontenais JU: 49.3%

Grüne
Oltingen BL: 38.4%

GLP
Vaux-sur-Morges VD: 23.8%

Datenquelle und Anmerkungen

Die Daten stammen vom Bundesamt für Statistik und sind auf dem OpenData-Portal abrufbar.

Resultate von Auslandschweizern wurden nicht als separate Gruppen ausgewertet, da sie sehr oft extreme Werte ausweisen – beispielsweise haben sie eine sehr tiefe Wahlbeteiligung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauen im Parlament

Valentina de Vos ist Reporterin des Tages

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel