DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une serveuse range les chaises dans le Restaurant Le Maitre Jaques avant sa fermeture, lors de la crise du Coronavirus (Covid-19), ce mercredi 4 novembre 2020 a Nyon. Le canton de Vaud durcit a son tour ses mesures pour lutter contre la propagation du coronavirus. Des mercredi a 17h00, les bars, cafes et restaurants seront fermes. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Im Kanton Waadt sind die Restaurants bereits seit Anfang November geschlossen. Am 10. Dezember wäre eine Wiedereröffnung geplant gewesen. Bild: KEYSTONE

«Kann gute Schüler doch nicht so behandeln!» – Westschweiz kämpft gegen Corona-Massnahmen

Die Westschweiz tobt. Kantone wie die Waadt hätten ab Montag die strengen Massnahmen wieder gelockert. Doch jetzt grätscht der Bund mit der Ankündigung strengerer Massnahmen dazwischen. Das sind die Reaktionen.

helene obrist



Die sechs Westschweizer Kantone Freiburg, Waadt, Neuenburg, Wallis, Jura und Bern fordern in der gemeinsamen Erklärung die Einrichtung eines eidgenössischen Dialogs. Damit sollen ab Januar die Standpunkte der Kantone im Vorfeld stärker berücksichtigt werden und die geplanten Massnahmen vorhersehbarer sein.

Man könne die Eile, mit welcher der Bundesrat die «undifferenzierten Massnahmen» in die Vernehmlassung geschickt habe, nicht akzeptieren. Die bereits unternommenen Anstrengungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus seien nicht berücksichtigt worden. So steht es in einem Positionspapier vom Mittwoch.

Der Zusammenschluss der Kantone fordert vom Bund, dass die angekündigten Massnahmen wie folgt gelockert werden:

Das sind die Forderungen der Westschweiz

Viele Westschweizer Kantone beschlossen bereits im November strengere Massnahmen. Kantone wie die Waadt hätten Restaurants am 10. Dezember wieder geöffnet. Der Ärger über die von Gesundheitsminister Alain Berset angedrohten verschärften Massnahmen ist gross.

So wütend ist die Westschweiz

«Ich bin sehr wütend, man kann gute Schüler doch nicht einfach auf diese Art und Weise bestrafen!»

Marianne Maret, CVP-Ständerätin, Wallis

«Heute gab es im Kanton St. Gallen 500 Corona-Fälle. Als sich die französischsprachigen Kantone in der gleichen Situation befanden, ergriffen sie die notwendigen Massnahmen – ohne dass der Bund über die ganze Schweiz bestimmen musste.»

Philippe Nantermod, FDP-Nationalrat, Wallis

«Das ist eine regelrechte Katastrophe.»

Olivier Curty, CVP, Volkswirtschaftsdirektor Freiburg freiburger nachrichten

«Wir haben Prügel bezogen und Verantwortung übernommen. Und wir haben den betroffenen Sektoren eine Menge Geld zur Unterstützung zugesichert. Wir haben die gemeinsame Koordinierung der Massnahmen zu Beginn der zweiten Welle mehrfach gefordert. Aber jetzt kommt sie zu spät. Sie berücksichtigt keineswegs die Anstrengungen, die wir bereits unternommen haben.»

Nuria Gorrite, SP, Staatspräsidentin Kanton Waadt 24heures

«Die Massnahmen sind ein Schlag ins Gesicht. Wir haben bereits alles vorbereitet für die Wiedereröffnung.»

Alain Bächler, Gastronom in Fribourg freiburger nachrichten

«Wir haben die extrem strengen Gesundheitsvorschriften befolgt. Das ist auch der Grund, warum wir uns so vehement gegen die geplanten Massnahmen wehren.»

Jacques Gerber, FDP, Staatsrat Jura la liberté

«Ich kann nicht begreifen, dass die Gastrobetriebe hier im Wallis schliessen mussten, während die Restaurants in der Deutschschweiz geöffnet haben. Das ist nicht fair gegenüber uns. Der Bundesrat hätte schon Anfang November entscheiden müssen und nicht erst jetzt. Dann wären die Ansteckungszahlen weniger hoch.»

Herbert Heynen, Einwohner in Visp walliser bote

«Der Bundesrat hat auf den Föderalismus gesetzt. Die Westschweizer haben dies akzeptiert. Warum sollten wir diesen jetzt missachten?»

«Um die Pandemie zu besiegen, müssen wir klare Massnahmen ergreifen und gleichzeitig darauf achtgeben, dass wir das Vertrauen der Menschen nicht verspielen.»

Philipp Matthias Bregy, CVP-Nationalrat, Wallis

«Das ‹Walliser Modell› machte schweizweit Schule. Anerkennend blickte die Restschweiz gen Süden. Scheitert das Walliser Modell jetzt am Freiburger Alain Berset?»

auszug walliserbote

Mit Material von der sda.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

«Pandemie! Jetzt oder nie!» – der Chef hält nichts von Arbeitsrechten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel