DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30 Jahre danach: Der Bergsturz in Randa kam für Experten überraschend



Über 30 Millionen Kubikmeter Gestein donnerten beim Bergsturz von Randa VS am 18. April 1991 ins Tal. Es gab keine Toten zu beklagen. Doch von der Dimension her war es das grösste Naturereignis dieser Art in der Schweiz in jüngerer Zeit. Die Katastrophe war laut dem damaligen Kantonsgeologen nicht vorauszusehen.

Ein Beitrag von «Schweiz aktuell» vom 19. April 1991. Video: SRF

«Es gab zu dieser Zeit keinerlei Anzeichen, dass es in Randa zu einem Bergsturz dieser Grösse kommen könnte», sagt Jean-Daniel Rouiller, Walliser Kantonsgeologe von 1986 bis 2014, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Etwa drei Wochen vor der Katastrophe ereigneten sich mehrere Steinschläge. Er begab sich deshalb vor Ort, um das Gebiet zu untersuchen.

Les blocs de roche de l'eboulement d' il y a 30 ans sont photographie derriere le village ce mardi 30 mars 2021 proche du village valaisan de Randa. Le triple eboulement de Randa a eu lieu en 1991. Les blocs de roche gros comme des maisons se voient aujourd'hui encore dans le gigantesque cone de debris. Entre-temps, les melezes, les arbres pionniers des alpes, ont repris possession du territoire. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

30 Jahre danach: Randa VS. Bild: keystone

«Wir sahen ein paar heruntergestürzte Felsbrocken, konnten aber wegen des vielen Schnees nicht viel erkennen und sagten uns: Wir kommen wieder, wenn es weniger Schnee hat. In der Zwischenzeit passierte es», erinnert sich Rouiller.

Am 18. April um gegen 6.30 Uhr stürzten riesige Felsbrocken mit einem Volumen von 15 Millionen Kubikmeter ins Tal und verschütteten den Dorfteil Lerch. Hauptursache des Bergsturzes war die Wirkung von Frost- und Tauperioden sowie von erhöhtem Wasserdruck in Gesteinsklüften.

Weitere Aufnahmen des Unglücks. Video: SRF

Drei Tage später und am 9. Mai rutschte der Berg weiter ab. Insgesamt gingen bei den drei Bergstürzen in Randa rund 33 Millionen Kubikmeter Fels nieder. Zum Vergleich: Das Volumen der Cheopspyramide in Ägypten beträgt 2,5 Millionen Kubikmeter.

Bondo, Elm und Goldau

In der Schweiz haben sich schon mehrere, teils verheerende Bergstürze ereignet. So kam es bei Bondo im Bergell am 23. August 2017 zum grössten Bergsturz in Graubünden seit Jahrzehnten. Rund drei Millionen Kubikmetern Gestein donnerten von der Nordflanke des Piz Cengalo ins Bondascatal. Acht Berggänger kamen ums Leben. Murgänge zerstörten einen Teil des Dorfs Bondo.

Hauptursache des Bergsturzes von Elm GL am September 11. September 1881 war unsachgemässer Schieferabbau. Rund zehn Millionen Kubikmeter Gestein brachen ab und verschütteten über 80 Häuser. 113 Menschen verloren ihr Leben.

Der Bergsturz von Goldau SZ gilt als die grösste Naturkatastrophen der Schweiz nach dem Erdbeben von Basel 1356. Am 2. September 1806 rauschten 40 Millionen Kubikmeter Gestein vom Rossberg in die Tiefe und zerstörten die Dörfer Goldau, Röthen sowie Teile von Buosingen und Lauerz. Am Lauerzersee entstand eine meterhohe Flutwelle. 457 Menschen kamen ums Leben.

Der grösste bekannte Bergsturz in der Schweiz ereignete sich in prähistorischer Zeit. Am Ende der letzten Eiszeit vor rund 10'000 Jahren stürzten bei Flims GR nach dem Rückzug des Rheingletschers schätzungsweise 9 bis 13 Kubikkilometer Gesteinsmassen gegen das Rheintal hinunter. Das Ereignis gilt als einer der grössten bekannten Bergstürze weltweit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Bergsturz bei Bondo GR

1 / 20
Der Bergsturz bei Bondo GR
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bald soll es zum ersten grossen Klimastreik nach der Pandemie kommen – das ist geplant

Die Bewegung ‹Strike for Future› plant am 21. Mai schweizweit Protest-Aktionen. Neu mischen auch die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik mit.

«Die Aktionen am 21. Mai sind so vielfältig wie die Bewegung des Strike for Future», heisst es in der Medienmitteilung. Für den ersten Klimastreik nach der Pandemie sind bis anhin 50 Events in der ganzen Schweiz und Liechtenstein geplant. Das Klima wird an diesem Tag nicht das einzige Thema sein.

So sei das erklärte Ziel dieses Streiks, den Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der sozialen Krise aufzuzeigen. Neu beteiligten sich etwa die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel