DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER JUGENDHERBERGEN STLLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 24. APRIL 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A stand with postcards in the lobby, pictured in the youth hostel in Zurich, Switzerland, on May 14, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Drehständer mit Postkarten in Zürich. Bild: KEYSTONE

Selfie-Sticks, Postkarten-Apps und die SBB machen klassischer Postkarte den Garaus

Der moderne Mensch schreibt keine Postkarten mehr, sondern lässt diese per App verschicken. Mit der Postkarten-App der Schweizerischen Post verschicken Touristen bereits 10'000 Karten am Tag. Die Einbussen bei den klassischen Postkarten sind entsprechend gravierend.



Foto oder Selfie mit dem Smartphone knipsen, Postkarte mit Foto und persönlichem Grusstext gestalten und auf Versenden tippen. Fertig. 

So verschicken Touristen heute ihre Postkarten und sparen sich so die mühsame Suche nach Postkarten, Briefmarken und Briefkästen in fernen Ländern. Die digitalen Feriengrüsse werden an ein Postzentrum übermittelt, dort ausgedruckt und die Postkarte flattert nach wenigen Tagen wie gewohnt beim Empfänger in den Briefkasten. Mittlerweile tummeln sich Dutzende, wenn nicht Hunderte Postkarten-Apps in den App-Stores von Apple, Google und Microsoft.

Alleine die Postkarten-App der Post haben bereits rund 300'000 Schweizer heruntergeladen. Gemäss Post-Sprecher Bernhard Bürki werden «täglich bereits 10'000 solcher Kartengrüsse verschickt». In den zwölf Monaten seit Juni 2014 hat sich die Zahl der Sendungen laut Bürki damit glatt verzehnfacht. Insgesamt haben die Nutzer der Postkarten-App der Post 1,7 Millionen Postkarten verschickt. 

Auch internationale Postkarten-Apps erfreuen sich steigender Beliebtheit. Der App-Anbieter Touchnote hat allein auf Android über eine Million Downloads. Insgesamt dürften es also über zwei Millionen Nutzer sein. Funcard hat insgesamt 100'000 Nutzer und MyPostcard über 200'000.

Bild

Per Postkarten-App kreierte und verschickte Postkarten. Maschinenschrift und Schweizer Poststempel auf der Rückseite.  PC tipp

«Das spüren wir schon»

Das hat Folgen für die Anbieter klassischer Postkarten. Photoglob, die grösste Schweizer Postkarten-Verlegerin, nennt keine Zahlen. Aber Geschäftsführer Gion Schneller sagt: «Das Marktumfeld wird zunehmend rauer, das spüren wir schon.» Und die Situation werde rasch schlechter. «Noch vor vier Jahren hat eine Studie der ETH ergeben, dass für Studierende das Verschicken von Postkarten per App ein No-Go ist», sagt Schneller. Mit den besseren Auflösungen der Kameras und den Selfie-Sticks lassen sich heute aber bessere Bilder machen, die man als Postkarte verschicken könne. 

Zusätzlich zu den Postkarten-Apps machen Photoglob auch die SBB das Leben schwer. An den wichtigen Verkaufsstellen, den Kiosken in den Bahnhöfen und insbesondere im Bahnhof Luzern, dürfen nach Anweisung der SBB seit geraumer Zeit keine Roll-Displays mehr stehen. Das betrifft auch die klassischen Postkarten-Ständer von mehr als 140 Zentimeter Höhe. 

«Der Verkauf von Postkarten ist ab Drehständern am besten und alleine im Bahnhof Luzern mussten wir von neun auf zwei Verkaufsstellen reduzieren», sagt Schneller. Die Postkarten-Ständer seien Stolperfallen und würden im Notfall Evakuierungen erschweren. Bloss in Zermatt, wo die meisten Verkaufsstellen in privater Hand seien, und in Zürich erfreuten sich die Postkarten weiterhin guter bis steigender Absatzzahlen. 

Bild

Per Postkarten-App kreierte und verschickte Postkarten. Selbst geschossenes Bild in je nach App variierender Qualität auf der Vorderseite.  pc tipp

Die grössten Abnehmer der Postkarten melden massive Verkaufsrückgänge in den letzten Jahren. «Zwischen 2009 und 2014 betrug der Rückgang beim Absatz von Postkarten rund 20 Prozent», sagt Coop-Sprecher Ramon Gander. Grossverteiler wie Migros, Coop und Volg verkaufen die Postkarten vor allem in klassischen Ferienhaus-Orten. 

Jedes Jahr zehn Prozent weniger klassische Postkarten verkauft

An den Bahnhöfen sind es die Kioske der Valora, deren Postkarten-Umsätze noch rascher sinken. «Der Verkauf von Postkarten nimmt seit längerem jeweils um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab», bestätigt Valora-Sprecher Dominic Stöcklin. Für den Rückgang gebe es mehrere Gründe, unter anderen besagte «Restriktionen betreffend der traditionellen Drehständer». 

23 Feriengrüsse aus einer Zeit, als wir noch Postkarten schrieben

Wo Postkarten weniger gut erhältlich oder sichtbar sind, beschleunige dies den Trend, Feriengrüsse per Postkarten-App zu versenden. «Der Postkartenkauf ist für die meisten Leute ein Spontankauf», sagt Photoglob-Geschäftsleiter Schneller. Findet man keine Postkarten im Vorbeigehen, nutze man eben die Alternativen. 

Schneller setzt im Kampf gegen die App-Anbieter auf die Qualität der Bilder auf seinen klassischen Postkarten und die Nachfrage nach Authentizität. «Die persönliche Note kriegen wir nicht hin, aber wir können die schönsten Bilder der Landschaften oder Sehenswürdigkeiten in einer höheren Druckqualität anbieten, da können die Motive der Hobbyfotografen nicht mithalten», sagt Schneller. Und die App-Postkarten der Post beispielsweise würden in Winterthur gestempelt und verschickt: «Aber wer will schon eine Postkarte aus Nepal mit einem Stempel von Winterthur?» 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF-Pannen-Studios kosten die Gebührenzahler 400'000 Franken pro Monat

Sie hätten 2019 in Betrieb gehen sollen, funktionieren aber immer noch nicht. Die Reparatur der Fernsehstudios von SRF verschlingt Millionen, weil 30 Techniker daran sind, die Mängel zu beheben. Streicht das Schweizer Fernsehen darum so viele Programme?

466 Angestellte des Schweizer Fernsehens – rund ein Fünftel der Belegschaft – haben im vergangenen Dezember einen Brief an die Geschäftsleitung unterschrieben. Sie fordern darin «dringend mehr Transparenz und ehrliche Kommunikation» über den Umbau des Senders. Das Schreiben enthält darüber hinaus interessante Informationen.

Die Verfasser möchten wissen: Trifft es zu, dass wegen der verspäteten Inbetriebnahme der Fernsehstudios im neuen News- und Sportcenter «monatlich 400'000 Franken verloren …

Artikel lesen
Link zum Artikel