DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampfjet-Beschaffung: Boeing lockt mit Gegengeschäften



Ein US-Kampfjet des Typs F/A-18D Hornet bei einem Flug am westlichen Rand des Death Valley Nationalparks. (Archivbild)

Eine F/A-18D Hornet. Bild: AP

Das US-Luftfahrtunternehmen Boeing plant unter Vorbehalt Forschungsprojekte in der Schweiz. Der Konzern ist mit dem Kampfjet F/A-18 Block III Super Hornets im Rennen um die Lieferung neuer Kampfflugzeuge für die Schweiz.

Boeing plane elf neue Forschungsprojekte für unbemannte Flugsysteme (UAS) mit Partnern aus Schweiz, hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag. Wenn das Land einen anderen Kampfjet bestellen würde, käme die Partnerschaft nicht in dieser Dimension zustande, sagte Boeing-Sprecher Daniel Moszynski auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Die bisherigen Partnerschaften würden aber weitergeführt.

Welcher Kampfjet soll's denn sein?

Die Forschungs- und Technologieentwicklungsprojekte von Boeing seien Teil des Industrieplans im Rahmen von Air 2030, «um das Land mit einer neuen Flotte von F/A-18 Block III Super Hornets auszustatten».

Absichtserklärungen unterzeichnet

Derzeit führe Boeing Gespräche mit 10 potenziellen Schweizer Partnern, um die Forschungsarbeit zu unterstützen. Absichtserklärungen seien bereits mit Swiss Aeropole, WindShape, dem Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM) in Neuenburg, der Fachhochschule für Technik und Architektur der Südschweiz (SUPSI) oder dem Swiss Drone Base Camp am Riviera Airport unterzeichnet worden.

Im Rahmen der geplanten Forschungsprojekte würden Boeing und die Schweizer Partner an einer Reihe an verschiedener UAS-Themen zusammenarbeiten.

Dazu zählten unter anderem Forschung und Technologieentwicklung sowie die Entwicklung von Erkennungs- und Vermeidungstechnologien und Luftverkehrsmanagementsystemen der nächsten Generation, die eine sichere Integration zukünftiger autonomer Fluggeräte in den Luftraumermöglichen.

Die bestehende Schweizer Kampfflugzeug-Flotte der F/A-18 stammt bereits aus dem Hause des US-Unternehmens. Allein in den letzten zehn Jahren habe das Hornet Industry Team mit mehr als 100 Unternehmen in der Schweiz zusammengearbeitet, hiess es in der Mitteilung.

Im Rahmen des ursprünglichen Hornet-Verkaufs habe Boeing 1.3 Milliarden US-Dollar an Industrieverpflichtungen übernommen. Zwischen 2016 und 2020 gab die Hornet-Industrie demnach 2.3 Milliarden US-Dollar an Schweizer Zulieferer aus.

Bundesrat will bald über Modell entscheiden

Für den Kauf neuer Kampfjets für die Schweizer Armee stehen zwei amerikanische Typen und zwei europäische Flieger zur Auswahl. Es handelt sich um den F-35 und den F/A-18 E/F Super Hornet respektive die französische Rafale und das von Deutschland angebotene Gemeinschaftsprojekt Eurofighter.

Ende September 2020 hatte das Schweizer Stimmvolk dafür knapp mit 50.1 Prozent sechs Milliarden Franken gutgeheissen. Bis im Sommer will der Bundesrat entscheiden, welchen Kampfjet die Schweiz kaufen soll. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Kampfflugzeug-Projekt P-16

1 / 7
Das Schweizer Kampfflugzeug-Projekt P-16
quelle: wikimedia/kobel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kampfjet-Abstimmung: Ein Überblick im Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel