DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neun Firmen im Bündner Strassenbau haben sich mit dem Kanton auf die Zahlung mehrerer Millionen Franken geeinigt (Themenbild).

Zu heiss, um zu arbeiten: Im Kanton Waadt erhalten die Mitarbeiter von drei Firmen bald Geld von der Arbeits­losenkasse, weil ihre Vorgesetzten sie in die Hitzeferien geschickt haben. Bild: KEYSTONE

Baufirmen verlangen Hitzeferien



Der Klimawandel verändert auch den Arbeitsmarkt: Voraussichtlich bekommen im Kanton Waadt Mitarbeiter von drei Firmen bald Geld von der Arbeits­losenkasse, weil ihre Vorgesetzten sie in die Hitzeferien geschickt haben.

François Vodoz, General­sekretär der kantonalen Wirtschaftsdirektion, bestätigt in der «SonntagsZeitung», dass bei der Hitzewelle im Juni drei Baufirmen Gesuche für sogenannte Schlechtwetterentschädigungen eingereicht haben. Vodoz rechnet damit, dass nach der zweiten Hitzewelle im Juli noch mehr Anträge eingehen werden.

Das Phänomen ist für die Ämter neu. «Wir hatten in den Jahren zuvor noch nie solche Gesuche», sagt Vodoz. Bisher sind derartige Entschädigungen nur bei Kälte und Unwettern üblich. Im Waadtland ist man verunsichert: Es sei nicht klar, ob die Gesuche bewilligt werden können, sagt Vodoz. Man habe deshalb bei der zuständigen Bundesbehörde, dem Staatssekretariat für Wirtschaft, um eine Klärung gebeten. Dieses teilt nun mit: «Schlechtwetterentschädigungen können auch aufgrund von grosser Hitze beansprucht werden.»

Der Baumeisterverband bevorzugt allerdings eine andere Reaktion auf den Klimawandel: Er will, dass Baufirmen an Hitzetagen bereits morgens um fünf oder sechs Uhr mit der Arbeit beginnen dürfen. Dann hätten die Bauarbeiter schon am frühen Nachmittag Feierabend, bevor es richtig heiss wird. Doch vielerorts lassen das die Lärmvorschriften nicht zu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KKS zimmert an der Anti-SVP-Allianz: Dieses Trio will die Bilateralen retten

Der Rahmenvertrag ist tot. Nun macht sich Bundesrätin Keller-Sutter an die Belebung der alten europapolitischen Allianz gegen die SVP. Zentral sind dabei Arbeitgeberpräsident Vogt und Gewerkschaftspräsident Maillard.

FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter trug entscheidend dazu bei, dass die Landesregierung auf einen Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen einschwenkte. Und Keller-Sutter nimmt nun auch die Zügel in die Hand, wenn es um die Frage geht, wie die Europapolitik der Schweiz fortgeführt wird.

Die St.Gallerin kündigte an, dass ihr Departement Unterschiede zwischen der schweizerischen Rechtsordnung und dem EU-Recht identifizieren werde. Keller-Sutter will analysieren, wo es im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel