DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Derzeit wird in Bern das Bundesbudget verhandelt. Der Bundesrat will nächstes Jahr 75 Milliarden Franken ausgeben – 3 Milliarden mehr als im 2019. Unsere Grafik zeigt dir, wohin die grössten Summen fliessen sollen.



Die Debatte über die Bundesgelder ist angelaufen. Für das kommende Jahr hat der Bundesrat Ausgaben von rund 75 Milliarden Franken vorgeschlagen. Verglichen mit dem Voranschlag von 2019 sind das drei Milliarden mehr.

Am Dienstag diskutierte bereits der Ständerat das Budget, am Mittwoch startete auch der Nationalrat die Debatte. Sie wird in den kommenden Tagen fortgesetzt und soll in der laufenden Wintersession abgeschlossen werden. 17 Rednerinnen und Redner haben sich angemeldet, zur Diskussion stehen insbesondere Ausgaben in der Bildung, dem Asylbereich und der Landwirtschaft.

Und so sieht das Päckchen aus, das der Bundesrat für das kommende Jahr schnüren will:

Bild

Das Budget obliegt dem Finanzminister Ueli Maurer. Ob er sein Päckli durch den National- und Ständerat bringt? Bild: keystone/shutterstock

Aber was steckt hinter den einzelnen Ausgaben? Und wofür will der Bund kommendes Jahr drei Milliarden (oder 4 Prozent) mehr ausgeben als 2019?

Zu tun hat der Anstieg mit der angenommenen Steuerreform und AHV-Finanzierung (kurz Staf) von vergangenem Mai. Der Bund muss mehr in die AHV einzahlen und den Kantonen mehr Bundessteuern abgeben. Aber schauen wir etwas genauer hin:

Bundesbudget 2020 (in Millionen)

Bild

Bild: watson

Wieviel gab der Bund in den vergangenen Jahren aus? Das erfährst du in der folgenden Grafik:

*Bei den Ausgaben von 2019 und 2020 handelt es sich erst um den Voranschlag.

In diesen Aufgabenbereichen haben sich die Ausgaben in den vergangenen zehn Jahren besonders verändert:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du über den neuen Bundesrat wissen musst

Grüne fordern neue Zauberformel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel