DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Früher Feierabend oder mehr Ferien? Nahe Zukunftsmusik in der Arbeitswelt. bild: piktochart/watson

Kein Chef, unbegrenzte Ferientage – das sind die Arbeitsmodelle der Zukunft

Ein Job ohne Chef, ohne fixen Arbeitsplatz und mit unbegrenzten Ferientagen. Das ist in einigen Unternehmen bereits Realität, wie die folgenden 5 Beispiele zeigen. 



Ciao Chef👋

Boss

Dieses Bild wird sich womöglich bald nicht mehr bieten: Hierarchien haben ausgedient. Bild: Shutterstock

In zehn Jahren soll die Hälfte der Swisscom-Angestellten ohne Chefs arbeiten. Heute sind es bereits 1500 der 18’000 Mitarbeitenden, wie BLICK berichtete.

Die Swisscom ist nicht alleine. In Zeiten der Digitalisierung lösen sich klassische Arbeitsstrukturen immer mehr auf und es kommen neue Organisationsformen auf. Genannt werden sie «Soziokratie» oder «Holokratie». In diesen Systemen gibt es keine fixen Hierarchien. Alle Teammitglieder sind gleichberechtigt. Führungsaufgaben wie Meetings leiten oder neues Personal rekrutieren, werden auf verschiedene Mitarbeiter verteilt.

Gleicher Lohn für alle

Lohnschere, Lohn, Bezahlung, Salär, Verdienst, Mindestlohn

In einigen Unternehmen schon Realität: Gleicher Lohn für alle.  bild: shutterstock

In gewissen Firmen wird nicht nur der Chef abgeschafft: Das St.Galler Start-Up «Advertima» ging noch einen Schritt weiter. Seit 2016 zahlt sie allen Mitarbeitenden exakt den gleichen Lohn, wie Mitgründer Imam Nahvi gegenüber 20 Minuten sagte. Weil Advertima nur Spezialisten beschäftigt und alle gleich viel Verantwortung übernehmen müssen, hielt Nahvi das klassische Lohnsystem für veraltet.

Experten sind jedoch skeptisch. Denn meist haben Angestellte unterschiedliche Ausbildungen absolviert und einen anderen Erfahrungsschatz. Das führt zu Konflikten. Nahvi sieht das weniger skeptisch: «Dass die Löhne für alle gleich sind, hat auch den Nebeneffekt, dass das ganze Team zu einer Einheit wurde. Man ist füreinander da und die Leute sind mit mehr Freude bei der Arbeit.»

Die 25-Stunden-Woche

Work life Büro Computerarbeit Arbeitsplatz (Bild: shutterstock)

Nach fünf Stunden pro Tag Feierabend: Wird der Traum bald Wirklichkeit? bild: shutterstock

In der US-Firma von Stephan Aarstol wird pro Tag nur 5 Stunden gearbeitet. Um 13 Uhr ist Schluss. Lohn erhalten die Mitarbeiter von Tower, einem Paddleboard-Hersteller, den gleichen wie zuvor. Aarstol glaubt an das Konzept, denn ihm zufolge arbeiten Menschen sowieso nur zwei oder drei Stunden pro Tag wirklich effektiv.

Auch Tamara Funiciello, Präsidentin der Jungsozialisten, glaubt an die 25-Stunden-Woche. Bereits 2016 propagierte Fumicello die Idee. Wegen der Digitalisierung und Robotisierung brauche es in Zukunft neue Lösungen, erklärte die Bernerin der Zeitung Le Matin Dimanche.

Unbegrenzte Ferientage

reisen strand ferien

So viele Ferien wie man will: Advanon machts möglich. Bild: shutterstock

Der Streaming-Dienst Netflix und die Unternehmensgruppe Virgin tun es schon lange. Sie gewähren ihren Mitarbeitern so viele Ferien, wie sie wollen. Matthias Mölleney, Direktor des Future Work Forum in London findet das Konzept sinnvoll, wie er gegenüber der Handelszeitung sagt. «Die Leistung und ihre Messung werden über inhaltliche Zielvereinbarungen geregelt, bei denen die Anwesenheit keine Rolle mehr spielt. In einem solchen Umfeld liegt es dann tatsächlich in der Verantwortung der Arbeitskräfte, die Länge ihrer Ferien zu definieren».

Noch läuft das Konzept aber noch nicht rund. So musste die Crowdfunding-Plattform Kickstarter den unlimitierten Urlaub wieder aus dem Programm streichen. Grund dafür: Die Angestellten haben nicht mehr, sondern weniger frei genommen. Offenbar herrschte Verwirrung darüber, wie viele Ferientage angemessen und sinnvoll sind.  

Gratis Wäscheservice und Steuerberatung

Waschmaschine (Shutterstock)

Wer keine Zeit hat, die Wäsche zu machen, kann es auch einfach dem Arbeitgeber verrechnen.  bild: shutterstock

Fringe Benefits oder auf Deutsch «unentgeltliche Zusatzleistungen des Arbeitgebers» sind beliebt. Denn wer sich heute als attraktives Unternehmen im Wettbewerb abheben will, muss mit mehr locken als nur einem guten Gehalt. Besonders in grossen Techfirmen und Start-Ups können sich Mitarbeiter über viele zusätzliche Leistungen freuen.

So zum Beispiel im Fintech Unternehmen Advanon, mit Sitz in Zürich. Angestellte erhalten gratis Steuerberater und Wäscheservice. Laut Phil Lojacono, CEO und Gründer von Advanon, sollen sich die Mitarbeiter um nichts Lästiges mehr kümmern müssen.

Die Tech-Giganten Apple und Google gingen noch einen Schritt weiter: Vor zwei Jahren erklärten sie, dass sie zukünftig ihren weiblichen Angestellten das sogenannte «Social Freezing», das Einfrieren von Eizellen, bezahlen würden. So wären Frauen nicht länger gezwungen, sich zwischen Kindern oder Karriere entscheiden zu müssen.

Was hältst du von den neuen Arbeitsmodellen?

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Google Street View kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel