Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Rabattschlacht vor der Schliessung beginnt – gefährlicher Ansturm bis am Sonntag

Am kommenden Montag müssen die Läden für mehrere Wochen dichtmachen. Bis dahin versuchen Händler, ihre Ware noch rasch loszuwerden. Die Rabatte dürften zahlreiche Kunden anlocken.

Gabriela Jordan / ch media



Manor fackelte am Mittwoch nicht lange. Kaum gab der Bundesrat bekannt, dass alle Läden, die keine notwendigen Güter verkaufen, ab Montag, 18. Januar schliessen müssen, buchte das Warenhaus bei mehreren Zeitungen ein ganzseitiges Inserat: «Zusätzlicher Rabatt -20%, Do, 14.1 - So, 17.1», heisst es in knallroter Farbe zum Beispiel in der BZ.

Die Menschen sind in der Altstadt von Luzern unterwegs um die letzten Weihnachtseinkaeufe zu erledigen, am Donnerstag, 24. Dezember 2020 in Luzern. Die Geschaefte in der Stadt Luzern duerfen am 24. Dezember 2020 bis 17.00 Uhr geoeffnet sein und muessen am Sonntag schliessen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Letzte Weihnachtseinkäufe am 24. Dezember in Luzern. So ähnlich dürfte es jetzt noch bis Ende Woche aussehen. Bild: keystone

Damit reagiert Manor offenkundig auf die bevorstehende Zwangsschliessung bis Ende Februar und versucht, in den verbleibenden paar Tagen noch möglichst viel Ware loszuwerden. «Der Bundesrat hatte bereits durchsickern lassen, dass der Laden-Lockdown kommen könnte», sagt Mediensprecher Fabian Hildbrand. «Jetzt ist das schlimmste Szenario eingetroffen. Um das finanzielle Risiko von Überlagern zu minimieren, haben wir den Ausverkauf kurzerhand forciert.»

Auch H&M bietet Extra-Rabatte, Globus aber nicht

Zahlreiche weitere Händler fahren die gleiche Strategie. H&M zum Beispiel bietet jetzt ebenfalls zusätzliche 20 Prozent Rabatt auf den bestehenden Weihnachts-Ausverkauf an. Viele kleine Läden ziehen mit, «The Family Market» in Bern etwa will die Winterkollektion zum halben Preis an die Kunden bringen. Wer gerade durch die Schweizer Shopping-Gassen bummelt, kann etliche weitere neue Preisnachlässe entdecken.

Globus soll in Zukunft nicht mehr Teil der Migros-Welt sein (Archivbild)

Globus verzichtet vor der temporären Ladenschliessung auf Extra-Rabatte. Bild: KEYSTONE

Bei Globus hingegen gibt es keine Extra-Rabatte, wie das Warenhaus auf Anfrage bestätigt. Auch der Spielwarenhändler Franz Carl Weber verzichtet auf zusätzliche Aktionen zum aktuellen Weihnachts-Sale. Erst ab Montag werde er weitere Aktionen im Onlineshop aufschalten. Um während des Lockdowns bei den Kunden präsent zu bleiben, soll zudem verstärkt per Newsletter auf Angebote hingewiesen werden.

Was würdest du kaufen, wenn die Läden für 30 Tage geschlossen wären?

Video: watson/Adrian Müller

Zurückhaltung in den Gassen ist gefragt

Der aktuelle Sale, der jedes Jahr auf das Weihnachtsgeschäft folgt, wird bis am Wochenende also noch auf die Spitze getrieben. Davon profitieren die Konsumenten. Die Gefahr dabei ist jedoch offensichtlich: Bis Sonntag wird es mit ziemlicher Sicherheit zu einem Ansturm auf die Läden kommen. Sei es, weil die Leute auf Schnäppchenjagd gehen oder gezielt noch einige Einkäufe erledigen wollen, die sie nachher schlicht nicht mehr bekommen oder nur noch online bestellen können. Im Einzelnen ist dies nachvollziehbar, epidemiologisch macht es aber wenig Sinn.

Diesen Vorwurf will Manor-Sprecher Hildbrand jedoch nicht gelten lassen: «In unserem Onlineshop gilt der Sale auch, die Leute müssen also nicht zwingend in die Läden stürmen», sagt er. «Und in den Filialen gelten weiterhin die BAG-Kundenbegrenzungen auf eine Person pro 20m2 sowie weitere Schutzmassnahmen.» Dies sei bereits beim Weihnachtsgeschäft so gewesen und habe sich bewährt.

Komme hinzu, dass Manor bereits seit den Zusatzmassnahmen vom 22. Dezember rund 20 Prozent weniger Frequenz in den Läden verzeichne. Dennoch räumt Hildbrand ein, dass die Rabattaktionen in den Städten eine «gewisse Sogwirkung» haben könnten. Die Konsumenten müssten sich also auch in den Gassen möglichst zurückhaltend verhalten. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel