DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Faktoren stressen die User bei der Arbeit am meisten – es ist nicht der Chef

Bild: shutterstock

Immer mehr Schweizer Arbeitnehmende stehen bei der Arbeit permanent unter Stress. Wir wollten von den watson-Usern wissen, welche Faktoren sie im Job stressen.



Die Hintergründe

Arbeit bedeutet für viele eine enorme Belastung: Gemäss jüngst vom Bundesamt für Statistik (BfS) veröffentlichten Zahlen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung gaben 21 Prozent der Befragten an, bei der Arbeit immer oder meistens unter Stress zu stehen. Das sind 3 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. Besonders stark fiel der Anstieg bei den unter 30-Jährigen aus. Hier stieg der Anteil der gestressten Personen von 19 auf 25 Prozent.

Jeder zweite Erwerbstätige war von mindestens drei Typen sogenannter «psychosozialer Risiken» betroffen. Neben Stress gehören dazu die Angst um den Arbeitsplatz, hoher Zeitdruck, geringer Gestaltungsspielraum, fehlende Unterstützung durch Vorgesetzte, Diskriminierung oder Gewalt am Arbeitsplatz und hohe Arbeitsanforderung.

Wir wollten von den watson-Usern wissen, was sie beim Job stresst. Hier die Ergebnisse der Umfrage, an denen sich über 2300 von euch beteiligt haben.

Die Ergebnisse

Zu jeder Aussage haben die Umfrage-Teilnehmer angegeben, wie sehr sie das Thema beschäftigt. Die Ergebnisse stellen den Mittelwert aller Antworten auf der Skala von 0 («trifft gar nicht zu») bis 10 («trifft voll und ganz zu»).

  1. Tätigkeit: «Ich bin gestresst, weil ich bei der Arbeit an zu viele Dinge gleichzeitig denken muss, regelmässig unterbrochen werde oder widersprüchliche Anforderungen erhalte.» Wert: 6,03.
  2. Geschwindigkeit: «Ich bin gestresst wegen des hohen Arbeitstempos, des Zeitdrucks oder des Termindrucks.» Wert: 4,88.
  3. Lohn: «Ich bin gestresst, weil ich für meine Arbeit zu wenig fair entschädigt werde.» Wert: 4,82.
  4. Vorgesetzte: «Ich bin gestresst, weil mich meine Vorgesetzte oder mein Vorgesetzter zu wenig unterstützt, meine Arbeit zu wenig würdigt oder mich zu wenig ernst nimmt.» Wert: 4,12.
  5. Arbeitsinhalt: «Ich bin gestresst, weil ich keine sinnvolle Arbeit machen kann, meine Fähigkeiten nicht einsetzen kann oder wenig Gestaltungsraum habe.» Wert: 3,65.
  6. Arbeitszeiten: «Ich bin gestresst, weil ich zu lange arbeiten muss oder meine Arbeitspausen oder meine Ferien nicht selbstständig wählen kann.» Wert: 3,56.
  7. Arbeitsplatzsicherheit: «Ich bin gestresst, weil ich Angst um meine Arbeitsstelle habe.» Wert: 2,61.
  8. Mobbing und Benachteiligung: «Ich bin gestresst, weil ich bei der Arbeit gemobbt werde, Benachteiligung erfahre oder belästigt werde.» Wert: 1,78.

Die individuellen Stressfaktoren

Per Textfeld konnten die watson-User eintragen, aus welchen anderen Gründen sie sich bei der Arbeit gestresst fühlen. Hier eine unvollständige Auswahl der Antworten. Die Mehrheit der aufgelisteten Stressfaktoren wurden (mit sich ähnelnder Formulierung) mehr als einmal genannt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

1 / 50
48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wohlstandsverwahrlosung per se, diese Teilzeitarbeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KKS zimmert an der Anti-SVP-Allianz: Dieses Trio will die Bilateralen retten

Der Rahmenvertrag ist tot. Nun macht sich Bundesrätin Keller-Sutter an die Belebung der alten europapolitischen Allianz gegen die SVP. Zentral sind dabei Arbeitgeberpräsident Vogt und Gewerkschaftspräsident Maillard.

FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter trug entscheidend dazu bei, dass die Landesregierung auf einen Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen einschwenkte. Und Keller-Sutter nimmt nun auch die Zügel in die Hand, wenn es um die Frage geht, wie die Europapolitik der Schweiz fortgeführt wird.

Die St.Gallerin kündigte an, dass ihr Departement Unterschiede zwischen der schweizerischen Rechtsordnung und dem EU-Recht identifizieren werde. Keller-Sutter will analysieren, wo es im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel