DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsverdacht bei Baustellenkontrolle im Kanton Jura



Dumpinglöhne und Schwarzarbeit: Die Kantone befassen sich vor allem mit dem Baugewerbe, dem Gastgewerbe und dem Handel. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Die jurassische Staatsanwaltschaft hat wegen Korruptionsverdachts gegen mehrere Personen Ermittlungen eingeleitet. Im Zentrum des Verfahrens steht ein Mann, der im Kampf gegen Schwarzarbeit für die Kontrolle von Baustellen zuständig war.

Dieser Mann wird beschuldigt, von drei im Kanton Jura tätigen Unternehmen Geld erbeten oder erhalten zu haben. Im Gegenzug sicherte er ihnen zu, ihre Baustellen nicht zu kontrollieren oder sie vor einer Kontrolle zu informieren, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Zwei der drei Unternehmen haben ihren Sitz im Kanton Jura, ein Unternehmen ist in der Waadt ansässig.

Zwei Unternehmer gaben zu, vom Baustellenkontrolleur um Geld gebeten worden zu sein und ihm ein Darlehen gewährt zu haben. Ein weiterer Unternehmer bestreitet jegliche Zahlung, gibt aber zu, ebenfalls um Geld angegangen worden zu sein.

Dem Baustellenkontrolleur wird überdies vorgeworfen, einen Vermittler eingesetzt zu haben, um Geld vom einen Unternehmen zu erhalten. Diesem Vermittler versprach er, für die Senkung einer Busse in einem anderen Verfahren zu sorgen.

Insgesamt geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft um eine Deliktsumme von weniger als 10'000 Franken. Ermittelt wird auch gegen einen Angestellten der Steuerverwaltung wegen Verdachts der Amtsgeheimnisverletzung.

Beim Baustellenkontrolleur handelt es sich um einen Angestellten eines interprofessionellen paritätischen Gremiums, das vom Kanton Jura im Kampf gegen Schwarzarbeit mit der Kontrolle von Baustellen beauftragt ist. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen aktiver und passiver Bestechung betreffen den Zeitraum von Anfang 2018 bis Ende April 2019. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die höchsten Gebäude der Schweiz

1 / 12
Die höchsten Gebäude der Schweiz
quelle: roche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grösste Hochbaustelle in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel