DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patrick Odier tritt als Präsident der Bankiervereinigung zurück



Patrick Odier, member of the expert panel and chairman of the Swiss Bankers Association, speaks to the media during a news conference in Bern December 5, 2014. UBS and Credit Suisse should be subject to a higher leverage ratio, the broadest of capital requirements, the expert panel said on Friday, but stopped short of laying out specifics for Switzerland's two largest banks. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS POLITICS HEADSHOT)

Patrick Odier
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Nach sieben Jahren an der Spitze der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) gibt Präsident Patrick Odier sein Amt ab. Odier habe sich entschlossen, sich am Bankiertag vom 15. September nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen.

Das teilte die SBVg am Montag im Anschluss an eine Sitzung des Verwaltungsrats mit. Der Verwaltungsrat habe mit Bedauern und Verständnis zur Kenntnis genommen, dass Odier in Zukunft mehr Verantwortung für die Entwicklung der eigenen Bank übernehmen wolle. Eine Findungskommission des Verwaltungsrates sei mit der Suche nach einem Nachfolger beschäftigt, hiess es.

Der 61-jährige Odier ist Präsident des Verwaltungsrats der Bank Lombard Odier & Co sowie Seniorpartner und geschäftsführender Teilhaber der Lombard Odier Gruppe. Daneben ist er einer von drei Vizepräsidenten des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse.

Den Posten an der Spitze der Bankiervereinigung hatte Odier 2009 von Pierre Mirabaud übernommen. Zu einem Zeitpunkt, als die globale Finanzkrise langsam abebbte und die Schweiz immer stärker unter internationalen Druck geriet, in Steuersachen neue internationale Standards anzuwenden.

Odier setzte sich während seiner Amtszeit für eine Verbesserung der Reputation des Finanzplatzes ein. Dazu brauche es «ein hohes ethisches Verhalten jedes Bankiers» sowie wieder «mehr Bankiers und weniger Banker», hatte er beim Amtsantritt gesagt.

Jüngst hatte Odier in einem Zeitungsinterview vom Bundesrat mehr Werbung für die Schweizer Finanzindustrie im Ausland gefordert. In der Vergangenheit habe der Bund vor allem den Werkplatz vermarktet. Insbesondere in Sachen Freihandelsabkommen könne der Bundesrat mehr tun, sagte Odier Ende Januar in einem Interview mit der Zeitung «Nordwestschweiz». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäme mich für diese unglaubliche Unachtsamkeit»: Darum tritt Lachappelle zurück

Er wollte nach den Skandalen von Pierin Vincenz alles besser machen. Doch jetzt muss Guy Lachappelle als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen nach nur zweieinhalb Jahren wieder gehen. Zum Verhängnis wurde ihm unter anderem eine Liebesaffäre, die schlecht geendet hat.

Er war angetreten als Saubermann, als bescheidener Kantonalbanker, der die angeschlagene Reputation der Raiffeisen-Gruppe nach den wilden Pierin-Vincenz-Jahren wiederherstellen wollte.

Und Guy Lachappelle hat nach seiner Wahl zum Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen im November 2018 das gemacht, was man von ihm erwartet hatte: Er brach mit allem radikal, was Vincenz vorgelebt hatte – auf geschäftlicher wie auch auf symbolischer Ebene. Er hat die alten Weggefährten des langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel