DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB verbessern Kundeninformation am Bahnhof



Im Bahnhof Luzern werden in den kommenden Nächten die Teile eines 99 Meter langen Bildschirms montiert.

Bild: KEYSTONE

Die SBB verbessern die Kundeninformation am Bahnhof: Bis Ende 2022 werden an 500 kleinen und mittelgrossen Bahnhöfen neue Bildschirme installiert. Auf den Displays werden alle reiserelevanten Bahninformationen zum Fahrplan und zu Störungen interaktiv sowie in Echtzeit dargestellt.

Die Kosten betragen insgesamt rund 50 Millionen Franken, wie die SBB am Mittwoch mitteilten. Sie beinhalten neben der Hardware-Beschaffung auch die Entwicklung der interaktiven Kosten sowie die Bau- und Montagekosten.

Die Bildschirme ersetzen künftig Kundeninformationen, die heute am Bahnhof in gedruckter Form vorhanden sind, etwa das gelbe Abfahrtsplakat, Bahnersatz- oder Liniennetzpläne.

Die Informationen an den neuen Bildschirmen sind interaktiv aufbereitet. Dank einer Touchscreen-Funktion können zusätzliche Detailinformationen, wie etwa die Wagenformation, aufgerufen werden. Die wichtigsten Kundeninformationen sollen ohne Berührung des Bildschirms zur Verfügung stehen. Für weiterführende Informationen braucht es eine Berührung des Bildschirms.

Drei Testbahnhöfe

Die ersten dieser interaktiven Bildschirme werden in diesen Tagen an den drei Testbahnhöfen Suhr AG, Effretikon ZH und Düdingen FR montiert, wie die SBB am Mittwoch mitteilten. Im Laufe des Jahres werde ein Pilotversuch an rund 50 weiteren Bahnhöfen in allen drei Sprachregionen durchgeführt.

Ab Anfang 2021 soll dann bis Ende 2022 nach und nach ein Grossteil der kleinen und mittelgrossen Bahnhöfe mit den interaktiven Bildschirmen ausgerüstet werden. Schweizweit sollen dann an rund 500 Bahnhöfen etwa 1000 Geräte informieren.

Laut den SBB sind an diesen Bahnhöfen die Möglichkeiten, die Kundinnen und Kunden in Echtzeit und sowohl akustisch als auch optisch mit bahnrelevanten Informationen zu versorgen, bisher eingeschränkter als an grösseren Bahnhöfen. Diese Funktionen sind insbesondere für Menschen mit einer Seh- oder Hörbehinderung relevant. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Feuer im Ceneri: SBB geht Notfallszenarien durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studierenden-GA gibt's in zehn Tagen nicht mehr – Politik ist machtlos

Das Generalabonnement für Studenten kostet bald deutlich mehr. Eine Petition und zwei Parlamentsvorstösse brachten die SwissPass-Allianz nicht zum Umdenken.

Die Kritik der letzten Wochen hat nichts gebracht: Ab dem kommenden Fahrplanwechsel, der am 13. Dezember 2020 über die Bühne geht, gibt es das vergünstigte Studierenden-GA nicht mehr. Dies bestätigt Thomas Ammann, Sprecher der Organisation Alliance SwissPass, auf Anfrage von watson.

Die Vergünstigung, die offiziell den Namen «GA Junior für Studierende» trug, ermöglichte jahrelang Studentinnen und Studenten im Alter zwischen 25 und 30 Jahren, an ein vergünstigtes Generalabonnement für 2650 …

Artikel lesen
Link zum Artikel