DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Die «Schweizer Illustrierte Zeitung» würdigte zum Kriegsende das Engagement der Frauen und Männer in der Schweiz. Zwischen den Beiträgen voller Dramatik und Spannung fand die eine oder andere Reklame Platz...



Durch Zufall fiel mir diese Zeitung aus dem Jahr 1945 in die Hände

Bild

Nachdem ich in zwei Artikeln die eindrücklichsten Bilder und Geschichten vorgestellt habe, geht es in diesem Beitrag um die Werbung, die in der Zeitung zu finden ist.

Auf Seite 17 taucht die erste riesige «Reklame» auf – für einen «Kaffeeservice aus echtem Silber». Zufall, dass es auf der Seite links um das Engagement der Frauen während des Krieges geht?

Bild

Nicht nur im Krieg, auch in der Werbung scheinen die Rollen klar verteilt zu sein. Produkte, um angeblich die Attraktivität zu steigern, wie Busen-Pillen, Haarentferner und Strümpfe für sie...

Bild

«Was die Nährsalze für eine Pflanze bedeuten, das sind die Hormone für die Büste!»

Aus dem Werbetext für die Rondoform-Pillen

... und Schnaps (und Helden) für ihn.

Versicherungsleistungen und Zahnpasta gehen immer

Bild

«Ob wir als Soldat unsere Pflicht zum Schutze der Heimat erfüllen oder zu Hause unsern beruflichen Aufgaben nachgehen... immer und überall lauern Unfallgefahren. Nur eine Ihren Verhältnissen angepasste Unfallversicherung schützt Sie vor den oft katastrophalen finanziellen Folgen.
Die ‹Zürich›-Unfall-Police erstreckt sich bedingungsgemäss auch auf Unfälle im Militärdienst.»

Offenbar gab es auch schon Publireportagen

Bild

«Wer ins Toggenburg kommt, freut sich immer wieder an der vielfältigen Abwechslung, die sich seinem Auge bietet: freundliche Dörfer mit Gärten und viel Blumen, schmucke, von der Sonne samtbraun gebrannte Bauernhäuser, und über alle Hügel und Hänge verstreute Häuschen und Gaden. (...) Ein Stück Land, wie geschaffen zum Ferienmachen mit seinen köstlichen Spazierwegen, seinen fischreichen Gewässern und seiner gastfreundlichen Bevölkerung, und dem Erholungssuchenden mag es vorkommen wie ein Stück Paradies.»

Einleitung zum Werbetext über die Dorfgemeinschaft Ebnat-Kappel, die unter anderem Hemden fabriziert.

Zum Schluss ein Witz

Bild

«‹Ob wohl jemand (Nahestehendes) gestorben ist, oder warum ist der Herr Oberst so traurig?› – ‹Nein, aber ab morgen muss er wieder mit seinem rostigen Velo ins Geschäft fahren.›»

Die ganze «Sondernummer» der «Schweizer Illustrierte Zeitung»
(40 Seiten, unkommentiert)​

1 / 23
SI «Sondernummer»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In freiwil­li­ger Gefangenschaft

Wie der Waadtländer Pierre Gilliard (1879–1962) als Lehrer der Zarenkinder zum bestbezahlten Mann in Russland wird und sich mit der abgesetzten Zarenfamilie in selbstgewählte Gefangenschaft begibt.

Im Jahr 1904 engagiert der Herzog von Leuchtenberg, Cousin des Zaren Nikolaus II., einen gerade einmal 25 Jahre alten Waadtländer als Französischlehrer. Pierre Gilliard ist ein gutaussehender junger Mann, elegant, mit spitzem Schnurrbart und Kinnbärtchen im «Musketier-Stil». Da seine Unterrichtsmethoden Früchte tragen, wird er bald dem Zaren empfohlen und soll sich von nun an um dessen zwei ältere Töchter, die Grossfürstinnen Olga (*1895) und Tatjana (*1897), kümmern. Später wird er …

Artikel lesen
Link zum Artikel