DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sarah Esselen ist frisch Mutter geworden. Sie liess sich künstlich befruchten. Bild: watson/zvg/shutterstock

Wenn Mamas keine Männer brauchen – nur noch ihr Sperma

Single Mother by Choice: Das sind Frauen, die sich entscheiden, alleine ein Kind zu haben. Eine davon ist Sarah Esselen aus Frankfurt. Sie liess sich künstlich befruchten und erzählt hier, warum.



Sie hat keinen Partner, keine Partnerin, aber seit Ende Dezember 2020 einen Sohn. Sarah Esselen ist «Single Mother by Choice». Den Wunsch nach einem Kind trug sie lange in sich. «Es war immer klar, dass ich Familie und Kinder haben möchte. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass das mit dem Mann nicht so einfach klappt.»

Esselen hatte die Wahl: Warten, bis «der Richtige» kommt, oder die Sache selber in die Hand nehmen. Sie entschied sich für die zweite Option. «Der Gedanke daran, dass es irgendwann zu spät sein könnte, gab mir einen Stich ins Herz. Ich wollte es wenigstens versuchen, alleine meinen Kinderwunsch zu erfüllen», sagt Esselen.

«Der beste Moment, um schwanger zu werden, ist zwischen 20 und 30.
Das deckt sich einfach nicht mit dem Lebensstil, den wir heute haben.»

Sarah Esselen

Via Skype erzählt die 36-Jährige von ihrem Weg, der irgendwie nie in einer festen Beziehung mündete. Die letzte ernsthafte Partnerschaft liegt gut zehn Jahren zurück. Damals arbeitete sie in der Tourismusbranche, lebte in den USA, in Spanien, Ägypten, der Karibik und zuletzt in der Schweiz, bevor sie nach Frankfurt zog.

Dort wohnt sie seit fünf Jahren und ist Assistentin der Geschäftsleitung einer Investitionsfirma. «Ich war immer ein glücklicher Mensch. Es ging mir quasi zu gut, um mich auf irgendjemanden einzulassen, aber der Kinderwunsch war trotzdem da», sagt Esselen. «Der beste Moment, um schwanger zu werden, ist zwischen 20 und 30. Das deckt sich einfach nicht mit dem Lebensstil, den wir heute haben.»

Die innere Uhr tickt

Die Zeit verging und Esselens biologische Uhr tickte immer lauter. Mit 30 wurde ihr klar: Selbst wenn sie sich jetzt verlieben würde, würde es noch zwei bis drei Jahre dauern, bis die Beziehung reif für eine Schwangerschaft wäre. Und wer garantiert ihr, dass es dann stimmt?

Sarah Esselen fing an, sich darüber zu informieren, wie alleinstehende Frauen schwanger werden können. Sie wollte ihr Kind selber austragen. Die Auswahl reduzierte sich schnell auf die Insemination, die künstliche Besamung – entweder mit ärztlicher Hilfe oder ohne.

Hier erzählt Sarah Esselen, wieso sie alleine ein Kind wollte:

Video: watson/Vanessa Hann

Nur Hetero-Paare erhalten Samen

In Deutschland ist es nicht verboten, dass sich Frauen ohne männlichen Partner künstlich befruchten lassen. Es gibt mehrere Kliniken, die solche Behandlungen anbieten*.

In der Schweiz ist das Gesetz strenger. Die Fortpflanzungsmedizin sieht vor, dass gespendete Samenzellen nur bei Ehepaaren verwendet werden dürfen – sprich heterosexuellen, verheirateten Paaren.

Spermien online bestellen

Wegen der Gesetzeslage gibt es in der Schweiz keine offiziellen Zahlen über die Anzahl oder Art der Befruchtung bei Single-Frauen. Ein Teil würden selber nach einem Samenspender suchen, etwa im privaten Umfeld oder online, beobachtet Franziska Wirz. Sie ist Leiterin der Beratungsstelle Appella, die sich auf Fragen rund um den Kinderwunsch spezialisiert hat.

«Mit einem Fertilisationsset können sie sich dann zuhause befruchten», so Wirz. Künstliche Befruchtungen im Ausland würden zwar ärztlich begleitet, bergen aber Risiken. «So eine Behandlung ist körperlich und auch psychisch anstrengend und auch kostspielig», sagt Wirz.

«Pro Jahr melden sich zwei bis drei Frauen bei uns, die ohne Partner schwanger werden wollen.»

Franziska Wirz, Leiterin Beratungsstelle Appella

Im Vergleich zu anderen Anfragen seien die von Single-Frauen mit Kinderwunsch eher selten, sagt die Beraterin. «Pro Jahr melden sich etwa zwei bis drei Frauen bei uns. Sie erzählen, wie schwierig es ist, als Single schwanger zu werden und erkundigen sich nach Möglichkeiten.»

Diese würden die Beraterinnen von Appella aufzeigen. Obschon die Beratung möglichst neutral sei, ist Wirz in einem Punkt parteiisch: «Wir finden es wichtig, dass das Kind erfahren darf, wer der biologische Vater ist.»

Recht, den Vater zu kennen, fehlt

Die Möglichkeit, seine Wurzeln zurückverfolgen zu können, sei für Kinder bedeutend. Das bestätigt auch Markus Zimmermann, Vizepräsident der nationalen Ethikkommission (NEK). Dass sich die meisten Single-Frauen mit Kinderwunsch auf eigene Faust jemanden suchen, der sein Sperma spendet, findet er unproblematisch. «Aber in diesem Fall hat ein Kind kein Recht darauf zu wissen, wer sein Vater ist. Es gibt weder eine gesicherte Informationsquelle noch ein einklagbares Recht der so gezeugten Person.»

Die NEK habe deshalb vor einem Jahr empfohlen, dass die Samenspende für alleinstehende Frauen möglich werden soll. Damit könnten deren Kinder Auskunft über die Identität des Samenspenders verlangen, wenn sie volljährig sind.

Frankreich änderte Gesetz 2020

Bisher hat sich auf politischer Ebene in der Schweiz nicht viel getan. Ganz im Gegenteil zum Rest von Europa: Seit Februar 2020 können sich alleinstehende Frauen auch in Frankreich künstlich befruchten lassen. Damit zog die französische Gesetzgebung jener in Schweden, Dänemark, Spanien oder den Niederlanden nach.

Jedoch sehen die Länder zum Teil vor, dass die Samenspender anonym bleiben können. In Deutschland ist das anders. Dort will das Gesetz, dass alle Daten rund um die Behandlung mit Spendersamen registriert und aufbewahrt werden. Kinder, die vermuten, dass sie durch eine Samenspende gezeugt worden sind, erhalten beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation Auskunft. Dieses Recht ist unabhängig vom Alter der Kinder.

«Mein Sohn weiss, dass er zu 100 Prozent gewollt war. Das können nicht alle Kinder von sich sagen.»

Sarah Esselen

Das war auch für Sarah Esselen ein zentraler Punkt, weshalb sie sich für die künstliche Befruchtung mit ärztlicher Hilfe entschied. Sie ging schlussendlich in eine Fertilisationsklinik in Berlin. «Es ist nicht mein Recht, meinem Kind die Möglichkeit zu nehmen, dass es seine andere genetische Hälfte kennt.»

Sie hoffe zwar, dass dies für ihren Sohn nicht von zentraler Bedeutung sein werde. Manchmal fürchtet sie sich davor, dass ihr Kind gehänselt werden könnte. «Ich denke zwar, wenn er gross ist, gibt es viele Kinder, die nicht in klassischen Familienkonstellationen aufgewachsen sind. Und selbst wenn: Mein Sohn weiss dafür, dass er zu 100 Prozent gewollt war. Das können nicht alle Kinder von sich sagen.»

*In einer früheren Version des Artikels haben wir geschrieben, dass künstliche Befruchtungen für Single-Frauen in Deutschland nur in zwei Bundesländern angeboten würden: Berlin und Bayern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

1 / 17
15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Trick bringt dein Baby in Sekunden zum Schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel