DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abgesperrte Laufgeraete im Fitnessstudio Activ Fitness waehrend den Vorbereitungsmassnahmen fuer die Wiedereroeffnung, am Donnerstag, 7. Mai 2020, in Zuerich Oerlikon. Nach dem Corona-Lockdown koennen ab dem 11. Mai Fitnessstudios, Laeden, Restaurants, Maerkte, Museen und Bibliotheken wieder oeffnen, unter Einhaltung der vom Bund verordneten Schutzkonzepte. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gesperrte Laufbänder in einem Zürcher Fitnesscenter: Den Schutzkonzepten bei Freizeitanlagen kann der Kanton Zürich ein gutes Zeugnis geben. Bild: KEYSTONE

Diese Betriebe verstiessen am häufigsten gegen die Corona-Massnahmen

Seit Mitte Juni wurden im Kanton Zürich von den Behörden rund 472 Schutzkonzepte von Hotels, Restaurants und Freizeitanlagen kontrolliert. Besonders eine Branche kommt dabei nicht gut weg.



Der Kanton Zürich will Läden, Hotels und Clubs häufiger auf die Einhaltung der Corona-Schutzkonzepte kontrollieren. Dies teilte der Covid-19-Sonderstab vergangenen Mittwoch mit. Auf Anfrage von watson übermittelt die Staatskanzlei des Kantons Zürich eine Auflistung der seit dem 20. Juni durchgeführten Kontrollen und der dabei festgestellten Mängel.

Bis zum 4. August wurden im Kanton Zürich 472 Betriebe kontrolliert. Am häufigsten erhielten Restaurants (118) einen Besuch von den Zürcher Behörden.

Bei den behördlichen Kontrollen wurde einerseits das Corona-Schutzkonzept im Allgemeinen überprüft. Andererseits schauten die Behörden auch darauf, ob die Abstandsregeln und Maskentragepflicht (falls vorhanden) eingehalten und ob die Kontaktdaten ordentlich erhoben wurden.

Bei 8,3 Prozent (39 Fälle) der Kontrollen verzeichnete der Sonderstab Covid-19 Mängel. Am häufigsten (2,97%) wurden die Schutzkonzepte bemängelt, gefolgt von der fehlerhaften Erhebung der Kontaktdaten (2,54%).

Gut umgesetzt werden die Corona-Schutzmassnahmen in Hotels, Nahrungsmittelbetrieben und Freizeitanlagen wie Kino und Fitnesscenter. Dort mussten die Behörden kein einziges Schutzkonzept beanstanden.

Jugendliche in Feierlaune: In Genf hat der Spass ein Ende. Der Kanton hat die Schliessung der Clubs angeordnet. (Symbolbild)

Im Kanton Zürich wurden rund 90 Nachtlokale auf das Einhalten der Schutzkonzepte überprüft. Bild: sda

Anders sieht es bei den Veranstaltungen aus. Von den 14 kontrollierten Anlässen wurden bei 28,6 Prozent Mängel in den Schutzkonzepten notiert. Bei den überprüften Clubs waren 7,8 Prozent nachlässig bei der Erfassung der Kontaktdaten der Clubbesucherinnen und -besucher.

Die Kadenz der Kontrollen soll in den kommenden Wochen erhöht werden. Ob die Kontrollen bislang zu Schliessungen geführt haben, will die Staatskanzlei nicht sagen. «Schliessungen von Betrieben werden statistisch nicht erfasst», heisst es auf Anfrage. Werden Mängel festgestellt, wird der Betrieb im Nachhinein nochmals kontrolliert. «Bei der Nachkontrolle wird über das weitere Vorgehen entschieden», so die Kommunikationsstelle der Staatskanzlei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die geilsten Pools, die du derzeit im Internet finden kannst

1 / 25
Die geilsten Pools, die du derzeit im Internet finden kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für den Chef gibt's nichts Schlimmeres als Morgenmuffel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel