DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolf in Zürich Bild:Fischerei- und Jagdverwaltung Kanton Zürich

Das Bild vom 26. August 2015.
Bild: Fischerei- und Jagdverwaltung Kanton Zürich

In Fotofalle getappt: Zum zweiten Mal Wolf im Kanton Zürich gesichtet



Bei Gossau im Zürcher Oberland ist letzte Woche ein Wolf in die Fotofalle eines Jägers getappt. Es ist das zweite Mal, dass ein solches Wildtier im Kanton Zürich nachgewiesen wurde. Rissspuren wurden keine entdeckt.

Bei der Fischerei- und Jagdverwaltung waren Ende August mehrere Hinweise von Leuten eingegangen, die einen Wolf gesehen haben wollten. Die Fotoaufnahme des Jägers vom 26. August bestätigt diese Hinweise nun, wie die Zürcher Baudirektion am Donnerstag mitteilte. Der Jäger hatte die Bilder seiner Fotofalle am Mittwoch ausgewertet.

Geschlecht, Herkunft und Alter des Wolfes lassen sich aufgrund der Fotoaufnahmen nicht eruieren. Es konnten auch keine DNA-Spuren gesichert werden, wie die Baudirektion schreibt. Es sei gut möglich, dass das Tier sich bereits nicht mehr im Kanton Zürich aufhalte.

Erster Wolf wurde in Schlieren von einem Zug überfahren

Umherziehende Wölfe können grosse Distanzen überwinden. Ob es sich beim in Gossau gesichteten Wolf um ein Tier des Rudels aus Graubünden handelt, ist unklar. Am Calanda-Massiv im Grenzgebiet zum Kanton St.Gallen lebt seit drei Jahren das erste in der Schweiz entdeckte Rudel. Diese Woche wurde auch die Bildung eines Wolfsrudels im Tessin bekannt.

Im Kanton Zürich ist es das zweite Mal, dass ein Wolf nachgewiesen werden konnte. Im Juni 2014 war in Schlieren ZH ein Tier von einem Zug überfahren worden. Dieses stammte aus dem Rudel am Calanda.

Man sei auf die Rückkehr des Wolfes vorbereitet, schreibt die Zürcher Baudirektion. Man fördere diese aber nicht speziell. Wer einem Wolf begegne, solle unbedingt Distanz wahren und sich zurückziehen. Beobachtungen seien der Fischerei- und Jagdverwaltung zu melden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel