DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Fallbeispiel

So nutzt du die Feiertage perfekt aus, um möglichst oft und möglichst lange Ferien zu haben

Noch bevor das neue Jahr angefangen hat, wurde schon gejammert: Die Feiertage fallen schlecht, so viel wie im Jahr 2015 mussten wir schon lange nicht mehr arbeiten. Wir zeigen, wie man die Ferientage dennoch am geschicktesten verteilt.



kalender ferien

bild: shutterstock/watson

Wer einen Blick auf den Kalender wirft, merkt schnell: Die Feiertage lagen auch schon mal besser! Der 1. August und auch der Stephanstag (26. Dezember) fallen im Jahr 2015 auf einen Samstag. Hier gehen uns also zwei freie Tage «verloren». Doch zum Glück bleiben ja noch ein paar Festtage mehr, von denen einige – wie jedes Jahr – auf einen Montag fallen. Und so ein verlängertes Wochenende ist ja auch nicht zu verachten. 

Ausserdem lassen sich mit ein bisschen Geschick aus diesen verlängerten Wochenenden richtige Ferien basteln. Wer alles richtig macht, kann gleich viermal mindestens zehn Tage am Stück freimachen und eine Woche Sommerferien kommt auch noch dazu .

Und so wird's gemacht

Wie man die Feiertage in diesem Jahr am besten ausnutzt und so möglichst oft möglichst viele freie Tage am Stück rausholen kann, zeigt unsere Grafik (siehe oben).

Da jeder Kanton eine andere Liste von Feiertagen hat, ist ein schweizweites Beispiel unmöglich. Unser Exemplar bietet die perfekte Vorlage für einen Zürcher, dem 25 Ferientage zur Verfügung stehen. Wer nicht im Kanton Zürich lebt, kann die Grafik als Inspiration für den eigenen Ferienplan nutzen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel