DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR DISKUSSION UEBER DIE CANNABIS-MARKTREGULIERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Cannabis wird in der Schweiz seit Jahren als Suchtmittel verteufelt. Cannabis lindert aber auch Schmerzen und entspannt. Die Stiftung Suchthilfe St. Gallen informiert mit einer Sonderschau an der Messe OFFA über die umstrittene Nutzpflanze Hanf. --- Ein Kiffer zieht an einem Joint, am Samstag, 2.April 2005 in Bern. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Der legale Joint enthält kaum THC, dafür umso mehr Cannabidiol. Das wirkt beruhigend.  Bild: KEYSTONE

Dieser Joint ist legal – dank eines Schweizer Start-Ups kannst du nun überall kiffen

Ein Zürcher Startup bringt den ersten legalen Joint auf den Markt. High macht er aber nicht. Und trotzdem kann der was.



Einfach so mal in der Pause auf dem Raucherbalkon einen Joint anzünden und dabei nicht einmal gegen das Gesetz zu verstossen – das ist jetzt möglich. Das Zürcher Startup Bio Can hat den ersten legalen Joint auf den Markt gebracht. Zusammen mit der Blühauf GmbH hat dieses über Jahre an einer Cannabisblüte gearbeitet, die kaum Tetrahydrocannabinol (THC) enthält. Das heisst: Dieser Stoff macht nicht high. 

Wegen des kaum vorhandenen THC-Gehalts hat auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nichts dagegen. Eine Bewilligung ist nicht einmal nötig.

Nun, was bringt eine Tüte, wenn das Gras nicht mal ein bisschen einfährt? 

Enthält kein Nikotin

Sein Hanf sei eine Alternative zum Tabak, sagt Dario Tobler, der Geschäftsführer von Bio Can gegenüber der «Aargauer Zeitung». «Alle wollen gesundheitsbewusst leben, Zigaretten ohne Zusatzstoffe haben sich etabliert – warum also nicht pures Cannabis statt Tabak?» Eine 10-Gramm-Packung wird maximal 25 Franken kosten und ist erhältlich für jeden ab 18 Jahren. Der Vorteil sei, dass CPure – so heisst das Gras – im Gegensatz zum Tabak kein Nikotin enthalte.

«Einer Lunge sieht man an, ob sie Cannabis konsumiert hat.»

Claudia Künzli von der Lungenliga

Das klingt gut. Claudia Künzli von der Lungenliga winkt trotzdem ab: Das fehlende Nikotin verhindert nur eine Abhängigkeit. Studien zeigten, dass ein Joint so schädlich wie acht bis 20 Zigaretten sein könne. «Einer Lunge sieht man an, ob sie Cannabis konsumiert hat», sagt sie gegenüber dem «Blick». Cannabis-Raucherlungen wiesen Bläschen auf. Diese können bei regelmässigem Cannabiskonsum zu einem Lungenkollaps führen.

Ein Vorteil kann das neue Gras jedoch haben – dank dem erhöhten Cannabidiol-Gehalt (CBD). Dieses wirkt beruhigend, kann jedoch auch müde machen. Während THC den Ausbruch von Psychosen begünstigen kann, kann CBD das Gegenteil bewirken: Er kann die Stimmen im Kopf zum Verstummen bringen. Dies zumindest legt eine Studie aus dem Jahr 2012 nahe. Psychiater der Universität Mannheim zeigten in einer Doppelblindstudie, dass CBD-Präparate bei Patienten mit akuter Schizophrenie die gleiche Wirkung hatten wie ein Antipsychotikum – jedoch mit weit weniger Nebenwirkungen.

«Die meisten CBD-Wirkungen wurden bisher nur im Tierversuch nachgewiesen.»

Cannabis-Experte Franjo Grotenhermen

Wundermittel Cannabidiol

Weiter wird der Substanz nachgesagt, dass sie angstlösend, entzündungshemmend und antibakteriell wirkt. Zudem kann es den Appetit zügeln und Entzugserscheinungen lindern. «Die meisten CBD-Wirkungen wurden bisher nur im Tierversuch nachgewiesen», sagte der Cannabis-Experte Franjo Grotenhermen vor einem Jahr gegenüber dem «Tages Anzeiger». (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt

1 / 14
Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt
quelle: epa/efe / luis eduardo noriega
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel