DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere hundert Kubik Geröll bei Axenstrasse niedergegangen



HANDOUT - Das Rueckhaltenetz bei der gesperrten Axenstrasse im Gebiet „Gumpisch“, am Mittwoch, 6. Mai 2020. Grund fuer die Sperrung ist ein Murgang mit Blockschlag von mehreren hundert Kubikmetern Material, welches den Ablenkdamm, das Rückhaltenetz sowie die Warnanlage beschädigten. Die Strasseninfrastruktur blieb unversehrt. (HANDOUT Bundesamt fuer Strassen ASTRA )

Bild: Bundesamt fuer Strassen ASTRA

Beim Murgang und Blockschlag vom Dienstagabend über der Axenstrasse im Kanton Uri sind mehrere hundert Kubikmeter Material niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Die Strasse bleibt daher bis 16 Uhr gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Das im Herbst 2019 installierte Warnsystem, das die Strasse sperrt, sobald es eine Bewegung am Berg registriert, habe sich bewährt, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Strassen Astra am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Ampel habe sofort auf Rot geschaltet, als kurz nach 22 Uhr Geröll auf die Strasse zwischen Flüelen und Sisikon niederging.

Der Steinschlag habe den Ablenkdamm beschädigt. Auch Netze sowie die Reissleinen und Sensoren des Warnsystems seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Diese würden nun im Verlaufe des Mittwochs repariert, teilte das Astra mit. Der Ablenkdamm und die Schutznetze würden in den kommenden Wochen wiederhergestellt.

Die Strasseninfrastruktur blieb bei dem Murgang unversehrt. Die Strasse werde voraussichtlich ab 16 Uhr wieder befahrbar sein, teilte das Astra mit. Die Gründe für den Steinschlag sind nicht bekannt.

Seit der vollständigen Sperrung der Nationalstrasse wird der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen via Seelisbergtunnel und Luzern umgeleitet. Sichergestellt sind aus Richtung Süd die Zufahrt bis zur Tellsplatte und aus Richtung Nord die Zufahrten nach Sisikon und Riemenstalden.

Neue Axenstrasse

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet Gumpisch zwischen Flüelen und Sisikon. In der Vergangenheit gingen im Gumpischtal bereits mehrere Murgänge nieder.

Erst am Montag hatte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) das Plangenehmigungsverfahren für die Neue Axenstrasse abgeschlossen und das Projekt im Grundsatz gutgeheissen. Das Grossprojekt sieht parallel zur heutigen Verbindung zwischen Ingenbohl SZ und Sisikon UR eine neue, knapp acht Kilometer lange Strasse vor. Sie soll für mehr Sicherheit und eine Entlastung der Dörfer Brunnen und Sisikon vom Durchgangsverkehr sorgen.

Das Projekt kostet rund 1.2 Milliarden Franken. Der Bund bezahlt rund 94 Prozent des Neubauprojekts, die beiden Kantone Uri und Schwyz übernehmen den Rest. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Corona: Hunderte Fasnächtler an Umzug in Einsiedeln

Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler versammelten sich am Montag in Ensiedeln. Dazu gesellten sich zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer. Zunächst schritt die Polizei nicht ein, verteilte dann aber vereinzelte Bussen.

Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler haben sich am Montag zum «Sühudiumzug» in Einsiedeln getroffen. Dies trotz strikter Corona-Massnahmen, die in der ganzen Schweiz gelten. «CH Media» berichtet von Tausenden Zuschauern, die dem Umzug im Schwyzer Pilgerort beiwohnten. Es habe kaum weniger Personen als in vergangenen Jahren gehabt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Schwyzer Polizei liess die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler gewähren. Der Sprecher der Kapo Schwyz, David …

Artikel lesen
Link zum Artikel