DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti Selfie Strangerselfieproject Instagram

Nathan Fitch fotografiert Fremde und sich. Bild: instagram/@strangerselfieproject

Dürfen wir vorstellen: Das Anti-Selfie! 



Seit zwei Monaten postet der Amerikaner Nathan Fitch Selfies mit Fremden auf Instagram. Er will mit seinem Projekt «Stranger Selfie» die Fixierung auf Social Media, Technologie und Kommunikation debattieren.

Der Hashtag #strangerselfieproject wird zwar nur von Fitch selber bespeist, aber toll sind die Bilder trotzdem. Eine Auswahl:

A photo posted by @strangerselfieproject on

A photo posted by @strangerselfieproject on

A photo posted by @strangerselfieproject on

A photo posted by @strangerselfieproject on

«Das Projekt dreht sich um kulturellen Narzissmus, Voyeurismus, Isolation und Überwachung», sagt Fitch in einem Interview mit Time Light Box – «und zieht Parallelen zu unserem gemeinsamen Menschsein».

Stranger Selfie Project Instagram

Bild: instagram/@strangerselfieproject

(dwi via Time Lightbox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie der Schönheitswahn auf Instagram einer jungen Aargauerin die Lust am Leben nahm

Ein neues, angeblich tolleres Aussehen auf Instagram ist einfacher denn je. Umso leichter ist es aber auch, in Depressionen zu verfallen. Tina Umbricht aus Gränichen wollte nicht mehr leben, weil sie sich zu hässlich fand. Wie sie immer tiefer in den Teufelskreis geriet – und sich schliesslich daraus befreite.

Auf einmal wird ihr alles zu viel. In ihrem Kopf rattert es. Sie weiss nicht weiter. Eine Stimme sagt ihr, sie müsse abnehmen, sie müsse sich verändern. Sie solle auf Instagram die Bilder der anderen anschauen und genauso werden. Sie will nicht. Sie fängt an zu hyperventilieren. Die Luft wird knapp. Ihr wird schwarz vor Augen. Das Nächste, an das sie sich erinnert, ist, wie sie heulend in ihrem Zimmer sitzt. Das Handy noch in der Hand. Sie ist zusammengebrochen, sagt man ihr. «Instagram …

Artikel lesen
Link zum Artikel