DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Was ist dir wichtiger: Ein Guter Ruf oder viel Geld? Egal, zum Sieg brauchst du eh beides!

Bild: AP/AP

Neulich in Indien: Wir haben für euch «Rajas of the Ganges» gespielt.



Wir spielen heute:
«Rajas of the Ganges»

Worker-Placement- und Legespiel von Inka und Markus Brand für 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren. Spieldauer: 45 bis 120 Minuten. Verlag: Huch! Preis: etwa 65 Franken.

Thema:

Im Indien des 16. Jahrhunderts versuchen die Spieler, ihre Ländereien zu wohlhabenden und prächtigen Provinzen auszubauen. 

Was macht man?

Rajas of the Ganges, Spielszene

Bild: Huch!

Arbeiter-Figuren auf den Spielplan setzen und zugehörige Aktionen durchführen. Mit Geländeplättchen neben dem Spielplan klug eine eigene Provinz gestalten und dadurch möglichst viel Geld und Ruhm aus errichteten Märkten und Gebäuden ziehen. 

Besondere Features:

Imposante Materialfülle mit Holzfigürchen, Booten, Markern, 48 bunten transparenten Würfeln, einer Unmenge von Plättchen und einem zusammensteckbaren Startspieler-Elefanten (der allerdings dauernd auseinanderfällt).  

Rajas of the Ganges, Box mit Spielmaterial

Auf dem Hauptspielplan werden Arbeiter gesetzt, in den Spieler-Provinzen Plättchen klug verpuzzelt. Bild: Huch!

Geeignet für:

Erfahrenere Spieler, die Worker-Placement mögen und es herausfordernd finden, im Wettstreit mit anderen das Beste aus vielen Möglichkeiten herauszuholen.

Wir haben es für euch gespielt!

Eine bunte Kartonkiste aufgemacht und – wusch – schon befinden wir uns in Indien: Genauer, im 16. Jahrhundert am Ende des Mogulreichs. Mitten durch die Landschaft des grossen Spielplans schlängelt sich der Ganges. Zusätzlich bekommt jeder Spieler aber auch noch ein eigenes kleines Spielbrett: Ein Tableau, auf dem jeder zusätzlich zu allem, was auf dem grossen Spielbrett passiert, mit quadratischen Landschaftsplättchen – ähnlich wie bei «Carcassonne» –  eine möglichst lukrative Provinz zusammenpuzzeln soll. Damit dieses Unterfangen gelingt, bestellt man sich am besten vor Beginn der Partie als Gehirnnahrung noch ein scharfes Curry beim Inder.  

Denn zuerst muss man sich durch 12 Seiten Regeln arbeiten. Alles ist aber gut erklärt und reich bebildert. Der Schwierigkeitsgrad des Spiels ist mit «Village» vergleichbar, dem «Kennerspiel des Jahres 2012», das vom gleichen extrem vielseitigen Autorenpaar Inka und Markus Brand stammt.

«Rajas of the Ganges» ist ein «Worker Placement»-Spiel. Aber auch Würfel in vier verschiedenen Farben spielen eine grosse Rolle. Immer wenn man welche bekommt, muss man sie werfen  und mit der geworfenen Seite in den Händen einer Kali-Statue lagern. Je nach Farbe und geworfener Zahl ermöglichen die Würfel später unterschiedliche Aktionen. Holzfigürchen setzt man auf Feldern des Spielplans ein, um in der eigenen Provinz Landschaftsplättchen zu bauen, durch den Verkauf von Seide, Tee oder Gewürzen Geld zu erwirtschaften, neue Würfel zu holen, mit einem Schiff für Sonder-Belohnungen auf dem Ganges zu fahren oder sein Karma zu erhöhen, was das Drehen von Würfeln auf bessere Seiten ermöglicht. Viel genauer mag ich hier gar nicht auf alle Vielfältigkeiten, die das Spiel bietet, eingehen.  

Rajas of the Ganges, Kali

Bild: Huch

Wichtig ist, dass man in seiner Provinz sowohl repräsentative Gebäude wie den Taj Mahal oder das Rote Fort als auch Märkte  für Tee-, Gewürze und Seide bauen muss. Denn die Gebäude bringen am Ende Ruhm, die Märkte Geld. Speziell am Spiel ist,  dass um den Spielplan herum zwei gegenläufige Wertungsleisten angebracht sind: Eine Geldleiste und eine Ruhmesleiste. Eine Partie endet, sobald der Ruhmes- und der Geldmarker eines Spielers aufeinandertreffen. 

Was ist «Worker Placement» und was ist «Legacy?» Mehr dazu hier: 

Auch mit scharfem Curry im Hals: Ein Gefühl, in Indien zu sein, stellt sich dann leider nicht ein. Thematisch wirkt das Spiel im Unterschied zu «Village» doch ziemlich konstruiert, man hätte auch Ougadougou oder Appenzell Innerrhoden nehmen können. Am Schluss gibt es aber keine Zähl-Orgie von Siegpunkten, wie es in anderen Worker-Placement-Spielen beliebt ist. Nein, sobald die Marker eines Spielers auf den gegenläufigen Leisten aufeinandertreffen, hat dieser Spieler normalerweise einfach gewonnen, ausser ein anderer Spieler schafft dasselbe auch noch in der gleichen Runde. Bis es soweit ist, dauert es im Gegensatz zur Schachtelangabe, die maximal 75 Minuten behauptet, in Viererbesetzung dann aber doch meistens rund zwei Stunden.

Zunächst geht es recht gemächlich los. Das Spiel beschleunigt sich aber immer mehr, so dass das Ende sehr überraschend und plötzlich kommen kann. Während der Partie muss man höllisch aufpassen, dass einem nicht die Würfel ausgehen. Das Spiel hält viele interessante Entscheidungen bereit, und auch mit geringen Würfelzahlen gibt es doch immer wieder sinnvolle und gute Aktionen auszuführen. Es hat sich aber in unseren Partien leider gezeigt, dass die eine Strategie, gleich zu Beginn auf drei verschiedene, möglichst hohe Märkte zu setzen und dann in jeder Runde die Belohnungen dafür abzugrasen, ziemlich unschlagbar war. Letztlich bleibt das Gefühl zurück, das «Raja of the Ganges» zwar ein paar Partien lang gut unterhält, aber dann doch in der Masse an Neuerscheinungen ein eher durchschnittliches Spiel bleibt.    

Rajas of the Ganges, Cover

Bild: Huch

Ist das Spiel zu zweit spielbar?

Ja und sogar ganz gut. Dann wird man durch die Gegner nicht so stark eingeengt und auch die Spieldauer hält sich im Rahmen. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel