Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Der berüchtigte Drogenbaron Joaquín «El Chapo» Guzmán verbringt nach seiner Verurteilung den Rest seines Lebens hinter Gittern. Wenn er denn nicht wieder ausbricht.



El Chapo ist es bereits zweimal gelungen, aus einem Gefängnis auszubrechen. Einmal per Tunnel und einmal per Wäschewagen. Ja, Wäschewagen. Doch ein kriminelles Genie wie El Chapo wird nicht zweimal den selben Weg in die Freiheit suchen.

Darum ein inspirierender Blick zurück in die Geschichte, was weitere unkonventionelle Ausbruchsmethoden wären.

Natürlich geht es da nicht um konventionelle Methoden, wie so was hier:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: youtube

Identitäre Flexibilität

Das ist Kenneth Chad Burnum:

Bild

Bild: chattanoogan

Kenneth hat sich gedacht: «Nützt's nüüt, so schadt's nüüt!».

So wollte er ausbrechen:

Er gab sich selbstbewusst als einer seiner Mithäftlinge aus, dem soeben Freilassung auf Kaution zugesprochen wurde. So gab sich Kenneth Burnum beim Appell als Glenn Taylor aus, unterschrieb die Entlassungspapiere und wartete friedlich, bis seine Freilassung unter Dach und Fach war.

Dann kamen den zuständigen Marshalls aber Zweifel auf, die seine Hoffnung auf Freiheit letztlich im Keim erstickten.

Denn ...

BildBild aufdecken

... Glenn Taylor sah ihm schlicht nicht ähnlich genug. Bild: chattanoogan

Der Fluchtversuch in a nutshell:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: imgur

Seinen Fluchtversuch begründete er mit «being dumb». Probieren kann man's ja.

Per Post

Das ist Richard Lee McNair:

Bild

Bild: wikimedia

Richard Lee hat sich gedacht: «Probiere chamers ja».

So ist er ausgebrochen:

Im Gefängnis arbeitete McNair als Postsack-Flicker. Er versteckte sich also in einem Haufen geflickter Postsäcke, welche eingeschweisst (er atmete durch eine von ihm gebaute Konstruktion mit Luftzufuhr) und in ein unbewachtes Lagerhaus gebracht wurden. Von dort aus ging seine Flucht ziemlich dreist zu Fuss auf dem Highway weiter.

Prompt wurde er in Gefängnistracht und ohne sich ausweisen zu können von einem Polizisten in Gefängnisnähe gestoppt, der ihm gar verrät, dass er auf der Suche nach einem flüchtenden Häftling sei. Was eine bombensichere Wieder-Verhaftung zu sein scheint, endet nach zehn Minuten Situationskomik damit, dass der Polizist McNair laufen lässt.

Ebenfalls gelaufen ist dabei die Dashboard-Kamera:

abspielen

Video: YouTube/wesawthat

Oder hier die Kurzversion der gnadenlosen Sicherheitsvorkehrungen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Der verurteilte Mörder wurde über ein Jahr später dennoch wieder verhaftet und verbüsst zweimal lebenslänglich in Florence, Colorado.

Per Fax

Das ist Timothy Rouse:

Bild: Kool.corrections

Timothy Rouse hat sich eigentlich nichts gedacht. Seine Freunde haben sich aber gedacht: «Passt scho».

Wie er ausgebrochen ist:

Alles, was es brauchte, war ein Fax, gesendet aus einem Lebensmittelmarkt.

Der Fax ohne Kopfzeile, mit zahlreichen grammatikalischen und orthographischen Fehlern und dem Stempel des Lebensmittelmarkts drauf forderte im Namen des Obersten Gerichtshofs die sofortige Freilassung von Rouse – der nebenbei als «gefährlich» eingestuft war und unter enger Beobachtung stand.

Und so geschah es. Ohne Einwände. Kraft des Optimismus!

Erst 14 Tage später fiel der Fehler auf und Rouse wurde erneut geschnappt.

Sicherheitslevel des Gefängnisses:

Bild

bild: imgur

Als Dreckwäsche

Wie Juan aussieht, wissen wir leider nicht.

Juan hat sich aber trotzdem gedacht: «I bims, 1 dreckige Wäsche».

Wie er ausbrechen wollte:

Juans Freundin, Maria Arjona Rivero, kam auf Besuch ins Gefängnis. Wie es sich für Verliebte gehört, wurde ihnen Privatsphäre zugestanden. Als Maria den Raum verlassen wollte, erschien den Beamten aber etwas faul.

Das ist übrigens die scheinheilige Maria nach dem Schäferstündchen:

epa02811067 Combo pictures provided by the Quintana Roo state Public Security Secretary (SSPQR) on 05 July 2011 of 19 year old Maria Arjona Rivero, who tried to hide and take out her boyfriend Juan Ramirez Tijerina in a suitcase, after her conjugal visit, at the Chetumal town prison, 02 July 2011 .  EPA/SSPQR / HANDOUT SSPQR/EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Der Koffer, benutzt, um die Dreckwäsche ihres Mannes zuhause zu waschen, schien aber etwas gar voll und unruhig. Ebenfalls schien es so, als sei Maria für den Transport getragener Unterhosen ein wenig zu nervös.

Surprise, surprise!

BildBild aufdecken

Facepalm inklusive! Bild: keystone

Der Versuch zusammengefasst:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: imgur

Hätte, hätte, Fahrradkette. Die Idee zählt aber dennoch.

Mit Geschlechterrollen spielen

Das ist Ronaldo Silva:

Bild

Bild: blogdomarcial

Ronaldo Silva hat sich gedacht: «Die chegged das eh nöd».

Wie er ausgebrochen ist:

Der verurteilte Drogendealer Ronaldo sass seine Zeit in einem brasilianischen Gefängnis ab.

Doch aus Ronaldo wurde ...

BildBild aufdecken

... Ronalda! Bild: cracked

Und die durfte aus dem Gefängnis spazieren, ohne dass jemand verdacht geschöpft hätte. Dumm nur, dass die Dame später zufällig einem Polizisten aufgefallen ist. Und zwar, weil sie gemäss seiner Auffassung auffällig schlecht mit High-Heels zurecht kam.

Wie dort die Tür zum Hochsicherheitstrakt womöglich aussieht:

Bild

Bild: imgur

Ronaldo wurde darauf überprüft und zurück ins Gefängnis gebracht. Scheiss High-Heels ...

Bonus Bei Tageslicht durch die Vordertür

Frank Abagnale ist ein Name, der die Glocken läuten lässt. Zumindest bei Cinephilen.

Klicke aufs Bild, um zu sehen, wieso wahrscheinlich auch du weisst, wer Frank Abagnale ist:

Seiner Lebensgeschichte wurde mit dem Film «Catch Me If You Can» von Steven Spielberg bereits ein Denkmal gesetzt. Bild: wikimedia / imdb

So brach er aus:

Abagnale schildert in seiner Autobiographie die wahrlich kuriose Art seines Ausbruchs.

Frank gelang es, das Wachpersonal glauben zu machen, dass er ein Undercover-Gefängnisinspektor ist – in der damaligen Zeit der Umstrukturierung und Optimierung des Strafvollzugs eine gängige Praxis. Er baute sein Image über Wochen sorgfältig auf. Als es einer Komplizin von aussen, die auf seine Anweisung hin FBI-Visitenkarten fälschte, gelang, diese zu ihm ins Gefängnis zu schmuggeln, kam der Plan ins Rollen.

Ein Telefon der Komplizin im April 1971, in dem er als FBI-Inspektor zu einer Besprechung ausserhalb der Gefängnismauern verlangt wurde, reichte. Er wies sich gelassen mit den Visitenkarten aus und spazierte bei Tageslicht durch den Vorderausgang aus dem Gefängnis.

Symbol-Gif der damaligen Sicherheitsvorkehrungen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Später wurde er jedoch erneut verhaftet, sass vier Jahre seiner Strafe ab und kam frühzeitig frei, weil er in der Folge das FBI in Betrugsfällen beriet.

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Am Freitag, dem 13. passieren vielleicht nicht mehr Unfälle als an anderen Freitagen (oder anderen Dreizehnten), aber das Pech hat dann immerhin einen Übeltäter.

Hinweis für Lesefaule: Der erste Teil des Artikels ist eher historischer Natur, danach folgen schmissige Gifs und Bildli. Verzage nicht.

Wieso genau der Aberglaube, dass Menschen an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fallen, besonders Pech-affin sind, lässt sich nicht eindeutig klären. 13 als Unglückszahl könnte ihre Ursprung in der Religion haben (Danke fürs Versauen einer eigentlich wunderbaren Zahl, Judas). Im deutschen Volksmund wurde die Zahl auch als «Dutzend des Teufels» bezeichnet.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel