DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgischer Bauer verschiebt Stein – dummerweise war es der Grenzstein zu Frankreich



Die Grenze zwischen Frankreich und Belgien wurde nach Napoleons Niederlage bei Waterloo im Vertrag von Kortrijk 1820 festgelegt. Seither hat sie sich – mit Ausnahme der beiden Weltkriege – kaum etwas bewegt. Bis ein Grenzstein kürzlich einem belgischen Bauer bei der Arbeit in den Weg kam, wie die BBC schreibt.

Dieser konnte mit seinem Traktor nicht passieren und verschob den Brocken um etwas mehr als zwei Meter. Später fiel die Verschiebung einem Passanten auf, der diese umgehend den Behörden meldete.

«Belgien ist jetzt grösser und Frankreich kleiner. Das war keine gute Idee», sagte David Lavaux, der Bürgermeister der belgischen Stadt Erquelinnes, gegenüber dem französischen Sender TF1. «Ich bin zwar froh, dass unsere Stadt ein bisschen grösser geworden ist. Aber die Bürgermeisterin von Bousignies-sur-Roc war einfach nicht einverstanden.»

Die Gegenseite nahm es glücklicherweise ebenfalls mit Humor: «Wir sollten es schon schaffen, einen neuen Grenzkrieg zu vermeiden», so Aurélie Welonek, die Bürgermeisterin auf französischer Seite.

Trotzdem muss der Bauer den Grenzstein wieder an die ursprüngliche Stelle zurücksetzen, ansonsten müsste die französisch-belgische Grenzkommission einschreiten. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die kuriosesten Skulpturen aus aller Welt

1 / 49
Die kuriosesten Skulpturen aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 der besten Tweets, die das Warten auf das Pandemie-Ende etwas verkürzen

Artikel lesen
Link zum Artikel