DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Die Partnersuche ist bekanntlich reich an Tücken und Fettnäpfchen. Deshalb wäre ein Bewerbungsgespräch eigentlich ja eine gute Möglichkeit, Worst-Case-Szenarien auszuschliessen. Wir haben uns überlegt, wie diese aussehen würden.



Die Kontaktaufnahme

Die Annonce

Bild

Bild. watson / shutterstock

Der Lebenslauf

Bild

Bild: watson / unsplash

Das Motivationsschreiben

Bild

Bild: watson

Falls es klappt: Bitte werde einfach nicht so ...

Das Bewerbungsgespräch

Bild

Bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock / watson

Bild

bild: shutterstock

BildBild aufdecken

bild: shutterstock / watson

Falls es noch kein Bewerbungsgespräch gegeben hat:

Und wie es aussieht, wenn es dann geklappt hat:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Comics, die dich und deine Beziehung zu 99% beschreiben

Frisch verliebt vs. Langzeitbeziehung – in 6 Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel