DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Der diskrete Abschied geniesst hierzulande völlig zu Unrecht einen schlechten Ruf.



Sagt mal – gehe ich richtig in der Annahme, dass der französische Abgang in der Schweiz als unhöflich gilt? Mir erscheint es jedenfalls so.

«Gestern beim Fest warst du plötzlich nicht mehr da! Hast wohl einen französischen Abgang gemacht, hä!»

*Vorwurfsvoller Blick*

So viel gleich im Voraus: In anderen Kulturen ist der diskrete Abmarsch gar nicht so sehr verpönt. Zum Teil gilt er sogar als höflich.

Aber erst mal von vorne. Ihr kennt die Situation:

Nette Party bei jemandem zuhause. Alle quatschen, einige tanzen gar, etwas Alkohol fliesst, es wird gelacht, gute Stimmung ist da! Und da steht das eine Pärchen auf (ja, es ist meistens ein Pärchen, interessanterweise), das den ganzen Abend über auffallend wenig getrunken und einiges weniger gelacht hat und verkündet lautstark:

«HEY TSCHAU ZÄME! Ja, wir müssen LEIDER gehen. SORRY gell. Wir müssen eben MORGEN ZIEMLICH FRÜH LOS, weisch. Ist eben doch schon 23 Uhr und weisch, die letzte S-Bahn und so. ABER HABT WEITER SPASS, gellet, wir würden ja gerne mit euch weiterfesten, LASST EUCH NICHT STÖREN.»

Stören? Too bloody LATE, ihr rücksichtslosen Pflöcke!

Und siehe da: Bei einigen Partygästen, die sich eben noch vorhin unbeschwert am verlustieren waren, regen sich Spuren von Vernunft oder Gewissen:

«Ou shit, eigentlich sollte ich morgen auch aufstehen. Ui, schon so spät?»

Andere wiederum geben sich Mühe, die Stimmung von vorhin wieder hinzubiegen, ... doch öfters als nicht wird diese kaum noch erreicht. Ergo: Deine vermeintliche Höflichkeit, allen Adieu zu sagen, ist in Tat und Wahrheit asozialer Egoismus.

Was gesagt wird:

Bild

Bild: shutterstock / watson (jodok meier)

Was es eigentlich bedeutet:

Bild

bild: shutterstock / watson (jodok meier)

Ich plädiere für den gepflegten französischen Abgang.

Nun, ich lehne vieles ab, das mir als Kind als ‹Höflichkeit› und ‹Benehmen› verkauft wurde. Zu viel manierlicher Blödsinn war dabei. Doch diese eine Regel machte immer total Sinn:

It's rude to break up the party.

So macht man's stattdessen: Man geht einzig zur Gastgeberin und zum Gastgeber, bedankt sich herzlich für die Einladung und verabschiedest sich diskret. Lass die Gäste in Ruhe!

Zudem hat das Nicht-Verabschieden einen weiteren entscheidenden Vorteil: Man bekommt so einen zwingenden Grund, sich bei den Leuten, mit denen man an der Party eine gute Zeit hatte, wieder zu melden. Es ist sozialer. Und das ist etwas, das wir mehr sein sollten.

Und ihr so? Französischer Abgang – ja oder nein?

Senf-Beigabe-Box:

I would like to dedicate this Meinungsstück to User wie «liyi» und anderen, die sich über meinen inflationären Gebrauch von Anglizismen nerven.
Love and peace xxx.

Mehr: Baronis Lebenshilfen

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Warum James May der Grösste ist (und du sofort «Our Man in Japan» schauen solltest)

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

Link zum Artikel

«Hold my beer ...» – der Pilot, der betrunken in New York City landete. Zwei Mal

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Warum «The Queen's Gambit» die perfekte Serie für das Hier und Jetzt sein könnte

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

Vinyl-Verkäufe werden 2019 CDs überholen. Weshalb das Good News sind

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Bin ich Ire? Grieche? Afghane? Ich habe zwei DNA-Tests gemacht – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Du denkst, Teenies hat es schon immer gegeben? Falsch, sie sind eine Erfindung der Neuzeit

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Link zum Artikel

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Link zum Artikel

ALLE «Star Wars»-Filme – von peino bis geilo

Link zum Artikel

7 Rom-Coms für Leute (wie mich), die keine Rom-Coms mögen

Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Apropos Party ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Und hier noch die «5 Stadien der Trunkenheit» ...

1 / 7
Die fünf Stadien der Trunkenheit ...
quelle: charles percy pickering / new south wales state library / charles percy pickering / new south wales state library
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel