DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Bild: daniel monteiro



Alleine zu reisen hat Vor- und Nachteile. Am besten sind die Begegnungen, die einem je nach dem entgehen, wenn man auf seinen Reisepartner fixiert ist.

Bild

Ich in Oregon. Auch beim Fragen, ob jemand ein Foto von einem schiessen kann, ergeben sich Bekanntschaften.  bild: grs

Der einzige Haken beim alleine Reisen, zumindest für mich, ist die Überwindung, die es braucht, um auf Menschen zuzugehen und sie kennenzulernen. Von Leuten, die mich ein bisschen kennen, höre ich oft: «Das glaube ich nicht. Du redest so viel und bist so laut. Und sowieso ... du machst Slam Poetry. Du kannst bestimmt gut mit Menschen reden und so.»

In Tat und Wahrheit bin ich aber ziemlich introvertiert – ich rede einfach nicht gern drüber (badabum, tschhh). Auf der Bühne schützen mich die blendenden Scheinwerfer vor den Blicken: Ich rede nicht mit einem Menschen, ich rede mit einem schwarzen Raum.

Das ist viel einfacher.

Mit Leichtigkeit Leute anquatschen kann ich nur unter zwei Bedingungen:

  1. Ich kenne den Angequatschten bereits sehr gut.
  2. Ich bin angemessen betrunken.

Wenn ich alleine unterwegs bin, kenne ich logischerweise niemanden und betrinken kann/will/sollte ich mich auch nicht andauernd. Ich reise liebend gern alleine, ich brauch dafür einfach immer erst einen Ruck.

Während meiner Semesterpause in Perth, ging ich für eine Woche alleine nach Melbourne. So ein Austauschsemester ist schliesslich anstrengend, da braucht's Ferien vom Urlaub.

Wie anstrengend, liest du hier. Achtung: Kann Spuren von Ironie enthalten.

In Melbourne angekommen, werfe ich mich ins kalte Wasser – ab in den Ausgang. Auf «Meetup», einer App für soziale Gemeinschaftsaktivitäten, sehe ich, dass sich eine Gruppe Expats im Ausgehviertel Fitzroy trifft. «Prima, andere Fremde – ein guter Anfang», denke ich mir und sage der Veranstaltung zu. Ich gehe hin und stell mich vor dem Club an. Was ich noch nicht weiss: Die Expats werde ich nie kennenlernen.

Eine besoffene Gruppe Australierjungs steht vor mir in der Schlange, oder besser gesagt um mich herum. Wir haben uns gleichzeitig angestellt und mit jedem Schritt, den es vorwärtsgeht, werde ich weiter in die laute Gruppe reingedrängt. Es wird immer unangenehmer und schwieriger so zu tun, als würde ich sie nicht bemerken und einfach lässig alleine in einer Menschentraube rumstehen. An dieser Stelle muss gesagt werden, dass ich stocknüchtern und deshalb zu 100 Prozent im Introvertierten-Modus bin.

Bild

Dieses komisch gefangene Herz da oben symbolisieret mein nüchternes Ich.  bild: grs

Sie spielen ein Spiel, bei dem einer das Smartphone an die Stirn hält und die anderen umschreiben müssen, welcher Begriff auf dem Display zu sehen ist. Tabu für Millennials quasi.

«Chris Rock» steht da.

Die Schnapsnasen legen los:

«Ein schwarzer Comedian.»

«Macht auch Filme.»

«Hat den Esel bei Shrek gespielt!»

«Nein. Das war Eddie Murphy, du Depp. Chris Rock ist das Zebra von Madagaskar», denke ich still in mich hinein. Raus kommt nur ein schwächlich gemurmeltes „Nein ... Murphy ... Zebra.“

Die Hooliganhorde verstummt und blickt mich an: «Wie bitte?» – «Eddie Murphy war der Esel bei Shrek. Du meinst das Zebra von Madagaskar», formuliere ich mein Gestammel etwas verständlicher aus.

Aus irgendeinem Grund (vermutlich Alkohol) brechen die Jungs in schallendes Gelächter aus. Ab diesem Punkt sind wir scheinbar beste Freunde. Steve, Jake, Daniel und den vierten Namen habe ich bereits wieder vergessen. Sie beginnen mich über die Schweiz auszufragen. Und auch wenn nichts aus diesem oberflächlichen Interview hängen bleiben wird, ist’s doch sehr lustig. Im Club angekommen wird mir Drink nach Drink in die Hand gedrückt.

Sie stellen mich euphorisch allen vor, die sie kennen, und auch allen anderen. Es stossen weitere Ethanol-Hünen dazu. Sie scheinen sich alle aus einer Football-Mannschaft zu kennen. Ich beginne, mir ein Spiel daraus zu machen, die Jungs irgendwelchen Promis zuzuordnen, an die sie mich erinnern. John zum Beispiel sieht aus wie Special Officer Doofy aus Scary Movie, Steve wie ein blonder Zach Woods (der Typ aus Silicon Valley).

Bild

Das ist der hier. bild: wikimedia

Nach einer Weile wird beschlossen, weiter zu ziehen. Eigentlich möchte ich endlich mal die Expats aufsuchen, aber die Football-Jungs lassen mich nicht. Unterwegs erfindet meine neue Gang Fanchor-Gesänge mit meinem Namen. Es schauen alle schon schräg, eigentlich ein grosser Fremdschäm-Moment. Aber was soll's. Mich kennt zum Glück ja keiner und bald bin ich wieder weg. Wir ziehen von Bar zu Bar, wo es mehr und mehr Bier gibt. Einige der Jungs verlassen uns, ein paar neue Leute schliessen sich an. Unter anderem Barbara Schöneberger in jung.

Zum Schluss tanzen wir in einem leeren Pub zu einer Live-Band, die Indie-Covers von 90er Hits spielen, bis der Laden schliesst. Steve, der einzige nüchterne an diesem Punkt, fährt die verbliebene Crew nachhause. Im Auto werden zum letzten Mal die «Greg»-Gesänge angestimmt. Dann setzt er mich netterweise direkt vor meinem Hostel ab.

Bild

Ich mit den verbliebenen Schauspielerdoubles, gezeichnet von einer langen Nacht. Guckt hinten steht Zach, seht ihr? Nicht schlecht, oder? bild: grs

Die Moral der Geschichte? Nichts Weltbewegendes, nur, dass es Vor- und Nachteile hat, alleine zu reisen. Es braucht Überwindung. Manchen mag dies wohl leichter fallen, anderen schwerer. Aber es entstehen Geschichten – spannende und unbedeutende, erzählenswerte und langweilige, tiefgründige und alberne. Manche bleiben in Erinnerung, manche geraten in Vergessenheit und manche landen auf watson.

Was ist eure liebste Geschichte vom Treffen mit Fremden?

Hier hin lohnt es sich auch alleine zu reisen: Die Top 10 Reiseziele  aus dem Jahr 2016

gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Link zum Artikel

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Link zum Artikel

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Link zum Artikel

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Link zum Artikel

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Link zum Artikel

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Link zum Artikel

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Link zum Artikel

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Link zum Artikel

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Link zum Artikel

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Link zum Artikel

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Link zum Artikel

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Link zum Artikel

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Link zum Artikel

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Link zum Artikel

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Link zum Artikel

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Link zum Artikel

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Link zum Artikel

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Bilder, die zeigen, wie Kinderlogik funktioniert

Kinderlogik ist etwas Herrliches – zumindest für aussenstehende Betrachter. Böse Zungen dürften es wohl auch «dumm und glücklich» nennen. Das wäre aber etwas gar hart. Egal, wie wir es nun benennen, es ist schlicht unterhaltsam zu sehen, welchen Blick Kinder auf die Welt haben.

Ah, und natürlich lachen wir nicht über Kinder, das steht selbstverständlich ausser Frage. Aber der ein oder andere Schmunzler darf schon erlaubt sein. 😁

«Ich habe meine Schwester gefragt, ob mein Neffe die Hochzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel