Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Unlängst erschien das CS-Sorgenbarometer, das der Schweizer Bevölkerung auf den Zahn fühlen soll. Es liest sich wie der Output eines Heeres roboterähnlicher Gestalten. Werfen wir mal einen Blick zwischen die Zeilen.



Klar, dass es nicht jedem gleich gut geht. Und klar auch, dass viele Einwohner der Schweiz mit existenziellen Problemen zu kämpfen haben. Das ist eine soziale Realität. Leider.

Denkt man aber aus dem Stegreif an einen durchschnittlichen Schweizer, so denkt man mit grosser Wahrscheinlichkeit an einen Menschen mit vielen Problemen – Luxusproblemen, die schlimmer erscheinen, als sie sind. Denn auch das ist eine soziale Realität.

Nehmt's nicht zu ernst …

Dieser Artikel stellt in keinster Weise die Objektivität, Verlässlichkeit und Validität der Studie in Frage. Er soll auch nicht Ängste und Besorgnisse verharmlosen. Er dient lediglich der satirischen Analyse. Einer verallgemeinernden, klischeebehafteten Analyse. 

quelle: stiftung contra schwarzmalerei

Hier findest du die Ergebnisse der Studie kompakt zusammengefasst:

Die Top-10-Ängste der Schweizerinnen und Schweizer ...

(... und was sie eigentlich sind)

Bundesfinanzen

Auch wenn es so wirkt, als stünde die Schweiz finanziell auf gesunden Füssen, so ist genau dies dennoch die zehntgrösste Sorge aller Eidgenossen. Und das nehmen auch wir ernst. Die Frage ist lediglich, worin diese Angst gründet.

Die Antwort liegt auf der Hand.

Was der Schweizer sagt:

Bild

Worauf sich der Schweizer bezieht:

ImageBild aufdeckenGIF abspielen

Gif: watson / gifer

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen:

Angst vor ineffizienten Investitionen für alle auf Kosten der Allgemeinheit

Löhne

Etwas heuchlerisch daher kommt dafür dieser Punkt. Lohn auf Platz 9 des Sorgenbarometers? Die gefühlte Wahrheit liesse da eher eine Top-3-Platzierung vermuten. Denn kaum jemand würde von sich behaupten, zu viel zu verdienen.

Dies mal ausgeblendet, ist auch hier schnell klar, wo der Navyboot drückt.

Woraus die Angst entsteht:

Bild

bild: watson / shutterstock

ImageBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Das Lieblingsargument:

ImageBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen.

Angst, zu kurz zu kommen

Neue Armut

Was krass klingt, bedeutet in unserer Zeit objektiv betrachtet eigentlich etwas anderes.

Was der Schweizer sagt:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Wie sich der Schweizer fühlt:

ImageBild aufdeckenGIF abspielen

gif: watson / tenor

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen:

Angst, nicht genügend Geld auf der Seite zu haben

EU/Bilaterale/Integration

Die Schweiz und die EU – ein Stammgast unter den Sorgenfalten. Seit 2014 gaben stets zwischen 20% und 24% der Schweizer Bürger an, sich in dieser Hinsicht Sorgen zu machen. Obwohl die Schweiz kein EU-Mitglied ist, sorgt man sich hierzulande gewissenhaft.

Das verwundert insbesondere im Jahre 2018 nicht.

Denn:

ImageBild aufdecken

Bild: watson / imgflip

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen.

Angst davor, dass etwas hinter dem lauten Gebell stecken könnte

Arbeitslosigkeit

Obwohl gemäss der Studie 85% aller Schweizer ihren Job als sehr oder ziemlich sicher wahrnehmen, ist Arbeitslosigkeit eine konstante Begleitangst bei 22% der Befragten (niedrigster Stand seit 1990).

Wieso dies trotz der soliden Konjunktur so ist, kann folgendermassen hergeleitet werden.

Bild

Bild: watson / shutterstock

ImageBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen.

Angst davor, zu lange keinen Anschluss zu finden (Nein, SBB, für einmal bist nicht du gemeint)

Umweltschutz

Die Besorgnis um unsere Umwelt ist wieder im Aufwärtstrend. Nachdem sich 2006 gerade mal 7% darum scherten (letztes Jahr waren es bescheidene 16%), sind es 2018 immerhin wieder 23%.

Was mit dieser Sorge eigentlich umschrieben wird:

Was der Schweizer sagt:

Bild

Bild: watson / shutterstock

...

Bild

bild: watson / shutterstock

...

ImageBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen:

Besorgnis darüber, die Konsequenzen seiner Handlungen zu spüren

Flüchtlinge/Asylfragen

Noch mehr Angst als die eigene Jobsicherheit, der drohende Rutsch in die Armut oder die unwiderrufliche Zerstörung des Planeten machen immer noch Flüchtlinge und Asylfragen.

Absolut nachvollziehbar, denn dahinter steckt ein banales Phänomen.

Die Logik hinter der Angst:

Bild

Bild: watson / knowyourmeme

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen.

Angst davor, Verantwortung zu übernehmen

Ausländer/-innen

Noch mehr Angst als Flüchtlinge machen nur Ausländer generell. Keine Sondererscheinung, kerben sich zwischen 2011 und 2018 doch stets bei zwischen 35% und 43% aller Befragten tiefe Furchtfurchen in die Stirn, wenn es um die von ennet der Grenze geht.

Grosses Wort, das eigentlich eine andere Sorge zum Ausdruck bringt.

Bild

Bild: watson / shutterstock

ImageBild aufdecken

Bild-Credits: Emily Engkent. Bild: watson / keystone

ImageBild aufdecken

Bild-Credits: Emily Engkent. bild: watson / keystone

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen:

Besorgnis darüber, dass sich Dinge irgendwie ändern

Gesundheit/Krankenkasse

Ach, Krankenkasse, du ewiges Sorgenkind, da bist du ja endlich! Was wäre von der Schweiz noch übrig, wäre da nicht das ständige Enervieren über deine Prämien? Okay, immer noch viel, aber etwas weniger leidenschaftliche Empörung.

Dass auch du wieder auf dieser Liste bist, ist keine Überraschung, aber verrät uns doch einiges über uns.

Ein Aspekt der Besorgnis:

Bild

bild: watson / shutterstock

Ein anderer Aspekt der Besorgnis:

Bild

bild: watson / shutterstock

Und der vermutlich wichtigste Aspekt:

Bild

bild: watson / shutterstock

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen.

Die Besorgnis über ein Problem, das in der Zukunft entstehen könnte, wenn man nicht in den nächsten Jahren handeln würde

AHV/Altersvorsorge

Nachdem das Stimmvolk die Altersvorsorge 2020 im September letzten Jahres erfolgreich abgemurkst hat, sorgt das Thema AHV weiterhin für Angstzustände bei den Schweizern.

Durch diese bedeutungsschwangeren Begrifflichkeiten hindurch schimmert eine weit subtilere Komponente.

Wie sich Schweizer Arbeitnehmer fühlen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: tenor

Was die AHV momentan ist:

ImageBild aufdeckenGIF abspielen

Katze = AHV, LG Erwin Schrödinger. Bild: gyfcat

Darum müsste diese Sorge eigentlich wie folgt heissen.

Angst davor, für andere mehr zu geben, als man selber erhält

Bonus: Vor was wir uns wirklich fürchten müssten

Und um was sorgst du dich?

Sind wir Schweizer womöglich zu grumpy? Emilys Schwester liest Kommentare vor

Video: watson/Emily Engkent

Ein bisschen Erkenntnisgewinn muss sein: 34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Bilder, die zeigen, wie Kinderlogik funktioniert

Kinderlogik ist etwas Herrliches – zumindest für aussenstehende Betrachter. Böse Zungen dürften es wohl auch «dumm und glücklich» nennen. Das wäre aber etwas gar hart. Egal, wie wir es nun benennen, es ist schlicht unterhaltsam zu sehen, welchen Blick Kinder auf die Welt haben.

Ah, und natürlich lachen wir nicht über Kinder, das steht selbstverständlich ausser Frage. Aber der ein oder andere Schmunzler darf schon erlaubt sein. 😁

«Ich habe meine Schwester gefragt, ob mein Neffe die Hochzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel