DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Taucher sterben nicht, Taucher gehen zu Grunde» – dieser Twitter-Trend bringt dich um



Twitter und Trends ... ihr kennt's. Die einen finden's zum Schreien, andere rollen mit den Augen. In den letzten Tagen kam wieder so ein Trend auf und produziert massig Witze übers Sterben.

Die Struktur kurz erklärt: Man sucht jeweils für eine bestimmte Berufsgruppe ein Synonym für «sterben». Ganz simpel. Was dabei heraus kommt? Wir sind uns nicht so ganz sicher. Boomer-Humor, gute Flachwitze ... wir lassen euch entscheiden ob's lustig ist.

Beim mutmasslich ersten Tweet dieses Formats starb zwar noch ein Tier, danach setzten sich die Berufe durch.

Wenn wir schon bei Wortspielereien sind: 50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

1 / 52
50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du gelacht?

(jaw)

Du kannst das bestimmt besser oder? Ab in die Kommentare damit!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

1 / 23
21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Internet-Challenge für Leute, die gerne Gemüse mampfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel