DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Todesfall im Boxen innerhalb einer Woche – Argentinier Santillan stirbt nach Kampf



Wenige Tage nach dem Tod des Russen Maxim Dadaschew ist erneut ein Profi-Boxer an seinen schweren Verletzungen nach einem Kampf gestorben.

Der 23-jährige Argentinier Hugo Santillan erlag in Buenos Aires seinen schweren Verletzungen aus einem Kampf um einen lateinamerikanischen «Silber-Titel» nach WBC-Version.

Leichtgewichtler Santillan war nach dem Fight gegen den Uruguayer Eduardo Abreu am Samstag ins Spital gebracht worden. Am Donnerstag Lokalzeit starb er an Organversagen.

Dabei hätte der Argentinier eigentlich gar nicht kämpfen dürfen, er war vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) mit einer Schutzsperre belegt worden. «Ein absoluter Wahnsinn, den Mann so schnell wieder boxen zu lassen. Santillan hat von uns nach dem harten Kampf gegen Artem eine Schutzsperre bis zum 30. Juli bekommen», sagte BDB-Präsident Thomas Pütz der «Bild»-Zeitung.

Nach Kampf in der Heimat zusammengebrochen

Santillan hatte am 15. Juni seinen Kampf in Hamburg gegen Artem Harutyunyan verloren. Zwar nur einstimmig nach Punkten. Aber er hatte schwere Schläge kassiert. Dies war nun auch letzten Samstag der Fall gewesen, auch wenn der Kampf von den Punktrichtern unentschieden gewertet worden war.

Der Argentinier war nach dem Kampf in seiner Heimat zusammengebrochen und wurde notoperiert, kam aber nicht mehr zu Bewusstsein. Erst am Dienstag war der russische Boxer Maxim Dadaschew an seinen in einem Kampf erlittenen Kopfverletzungen gestorben. (sda/dpa/apa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gold-Sensation über 400 m Crawl – der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui trocknet alle ab

Was für eine Überraschung: Nicht einer der favorisierten Amerikaner oder Australier, sondern der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui sichert sich sensationell Gold über 400 m Crawl. Die US-Schwimmer brillieren am ersten Finaltag in Tokio mit gleich sechs Medaillen.

18-jährig, erster Olympia-Einsatz und im Vorlauf über 400 m Crawl mit persönlicher Bestzeit von knapp unter der Grenze von 3:46 Minuten seriöser Anwärter auf einen Finalplatz – diese Angaben passen alle auch auf Antonio Djakovic.

Doch nicht der Thurgauer vom Schwimmclub Uster-Wallisellen, sondern der gleichaltrige Tunesier Ahmed Ayoub Hafnaoui zog am ersten Wettkampftag der Schwimmer unter die Top 8 ein. Um 0,14 Sekunden war der Nordafrikaner schneller als Djakovic.

Nur gut 14 Stunden später …

Artikel lesen
Link zum Artikel