DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Seit gut einer Woche läuft auch die National League wieder. In kaum einer Sportart geht es mehr zur Sache. Aber wie sieht es eigentlich verletzungsmässig aus? Ein Körperteil verletzen sich Eishockeyaner so oft wie keine anderen Sportler.



Entwicklung der Nichtberufsunfälle 

Die Suva erfasst seit 1918 Unfälle. Während die Arbeitsunfälle lange in der Mehrzahl waren, änderte sich dies gegen Ende der 1980er Jahre. Seither verletzen sich immer mehr Menschen in der Freizeit, die Suva registrierte 2017 261'696 anerkannte Nichtberufsunfälle.

Unfallentwicklung

bild: watson / quelle: suva, unfallstatistik 

Wo die Nichtberufsunfälle passieren und was sie kosten

Die Nichtberufsunfälle werden in drei Unterkategorien unterteilt, wobei die Sportunfälle fast 40 Prozent ausmachen.

Innerhalb der registrierten Sportunfälle sind fast 90 Prozent leichte Verletzungen, das bedeutet ein Ausfall von höchstens einem Monat. Gemessen an allen Nichtberufsunfällen machen leichte Sportverletzungen 34,1 Prozent aus.

Beim Blick auf die jährlichen materiellen Kosten wird das Bild ausgeglichener. Insgesamt kosteten Nichtberufsunfälle im Jahr 2015 rund 11,7 Millionen Franken. Auf Sportverletzungen fiel dabei mit rund 2,9 Milliarden der kleinste Anteil.  

Bild

bild: watson / Quellen: Bfu Status 2018

Welches Körperteil beim Sport am meisten verletzt wird

Im Sport betrifft jede vierte Verletzung den Unterschenkel oder das Sprunggelenk. Dahinter folgen das Knie und die Verletzungen am Handgelenk, der Hand oder den Fingern. Glücklicherweise sind nur bei 0,6 Prozent der Fälle mehrere Körperstellen betroffen.

Bild

bild: watson / quellen: bfu, status2018 & suva, Unfallstatistik 2016

Wo sich Eishockeyspieler verletzen

Natürlich weist jede Sportart eine andere Aufteilung der Verletzungen auf. Wir wollen hier nur eine genauer anschauen: Eishockey. Beim schnellen Spiel auf der rutschigen Unterlage dominieren Blessuren am Schultergürtel/Oberarm, gefolgt vom Rumpf, Gesicht und dem Knie. 

Bild

Welche Körperteile in welchen Sportarten am meisten verletzt werden

Bei jeder Sportart werden bekanntlich andere Körperteil besonders strapaziert oder sind gefährdet. Hier sind die gefährlichsten Sportarten für die ausgewiesenen Körperteile. Verletzungen im Gesicht ereignen sich im Eishockey mit 13,4 Prozent am häufigsten.

Der Bereich Schultergürtel/Oberarm – wo sich die meisten Eishockeyaner verletzen – wird aber von Sportarten wie Mountainbiken, Ski alpin und Langlauf noch deutlich öfter in Mitleidenschaft gezogen. Im Badminton ist in über 50 Prozent der Fälle der Unterschenkel oder das Sprunggelenk betroffen.

Bild

Bild: watson / quelle: bfu, Status 2018

Häufigste Sportverletzungen

Verstauchungen und Zerrungen gehören zu den häufigsten Sportverletzungen, 54'000 werden jährlich der Suva gemeldet. Das sind pro Tag rund 150.

Bild

bild: watson / quelle: suva, Unfallstatistik 2016

Das könnte auch Verletzte geben: Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel