DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Torhueter Joren Van Pottelberghe in ungewohnter Lage, beim Eishockey Pre-Playoff-Spiel der National League zwischen dem SC Rapperswil-Jona und dem EHC Biel, am Freitag, 9. April 2021, im Lido in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Christian Merz)

Symbolhaft: Biels Goalie Joren van Pottelberghe fliegt gegen Rappi auf der Nase. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Biel sucht einen neuen Assistenten – aber noch keinen neuen Trainer

Nach dem überraschenden Scheitern gegen die Lakers gibt es in Biel erste personelle Konsequenzen: Lars Leuenbergers Assistent Anders Olsson geht. Und ein Einblick in den Maschinenraum der Bieler Führung.



Gestern hat Anders Olsson (45) die Bieler informiert, dass er eine neue berufliche Herausforderung gefunden hat. Er wird Cheftrainer bei Stjernen in der obersten norwegischen Liga.

Für ihn ist die Zeit gekommen, Chef von Männern zu sein. Seit 1998, dem Jahr, in dem die Zuger zum bisher einzigen Mal Meister geworden sind, arbeitet er als Juniorentrainer in Schweden, Deutschland und in der Schweiz. Zwischendurch war er bei Mannheim Assistent der ersten Mannschaft und in den letzten vier Jahren assistierte er den Chefs in Biel (Mike McNamara, Antti Törmänen, Lars Leuenberger).

Biels Assistenstrainer Anders Olsson (SWE) hinter der Bande musste heute als Head Coach einspringen, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Freitag, 11. Dezember 2020, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Anders Olsson wird vom Co- zum Cheftrainer. Bild: keystone

Sportchef Martin Steinegger sucht also erst einmal einen neuen Sekundanten für den Cheftrainer. Bleibt Lars Leuenberger? Der Verwaltungsrat wird darüber entscheiden.

Wenn der Eismeister Mäuschen spielt …

Die Diskussion dürfte etwa so verlaufen – Achtung, Satire! Am Tisch: Co-Präsident Patrick Stalder, Co-Präsidentin Stéphanie Mérillat, Verwaltungsrat Ueli Schwarz, Sportchef Martin Steinegger, Geschäftsführer Daniel Villard und Chefscout Thomas Roost. Ein Blick in den Maschinenraum der Bieler Führung:

Patrick Stalder: «Die Sitzung ist eröffnet.»

Stéphanie Mérillat: «Wir brauchen einen neuen Trainer. So einen richtig harten Hund, der uns alle, die Spieler, aber auch uns in der VIP-Loge, aus der Komfortzone scheucht und dafür sorgt, dass auch wieder mal polemisiert wird. Bei uns sind ja sogar die Chronisten handzahm geworden. So werden wir nie Meister! Und ich will Meister werden! Wir müssen einfach alle stärker aufs Gaspedal drücken!»

Thomas Roost: «Also ich bin für neue und bessere Ausländer, nicht für einen neuen Trainer!»

Ueli Schwarz: «Also man muss schon sehen, dass es eventuell unter Umständen aber natürlich nicht ganz sicher ist, dass vielleicht ein neuer Trainer unter Umständen etwas bewegen könnte. Aber man muss dann allerdings bedenken, dass der neue Mann Zeit braucht, bis er unser Hockey, unsere Stadt und unsere Spieler kennt. Ich warne vor einem Schnellschuss.»

Daniel Villard: «Also ich bin eher der Meinung von Stephanie.»

Ueli Schwarz: «Aber ich gebe zu Bedenken, dass …»

Sportchef Martin Steinegger: « … Ueli, ich bin froh, dass Du so vernünftig bist. Wir müssen uns schon überlegen, ob wir jetzt, nach dem Abgang von Anders Olsson nicht eine neue Coaching-Crew installieren sollten. Aber eigentlich bin ich für Lars. Wir sind gegen die Lakers nicht wegen dem Trainer rausgeflogen. Eher wegen unseren Ausländern.»

Biels Sportchef Martin Steinegger, links, und Antti Toermaenen, rechts, beobachten das Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Samstag, 21. November 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Sportchef Martin Steinegger. Bild: keystone

Thomas Roost: «Also ich bin für Lars Leuenberger und für neue und bessere Ausländer. Aber die kosten halt etwas.»

Ueli Schwarz: «Ich rate, die Sache noch mindestens 20 Mal zu überschlafen, dann noch einmal 20 Sitzungen einzuberufen, um zu entscheiden, ob wir entscheiden wollen, anschliessend nochmals 20 Mal zu schlafen und erst dann eventuell zu entscheiden.»

Thomas Roost: «Wie gesagt: Wir sollten Lars behalten und in die Ausländer investieren.»

Martin Steinegger: «Ich bin auch eher der Meinung von Thomas.»

Daniel Villard: «Aber wie Thomas richtig sagt: Bessere Ausländer kosten halt! Wir haben einige sehr, sehr teure Schweizer Spieler und deshalb haben wir kein Geld für bessere Ausländer. Schliesslich müssen wir das Budget einhalten.»

Der Eishockey Trainer des EHC Biel, Kevin Schlaepfer, Mitte, spricht am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in einer Medienkonferenz an der Seite von Manager Daniel Villard, rechts, und Stephanie Merillat, Vizepraesidentin EHC Biel, links, in der Tissot Arena in Biel ueber seine berufliche Zukunft. Der Schweizer Eishockeyverband Swiss Ice Hockey hat in den letzten Tagen mit Schlaepfer Gespraeche ueber den Posten als Nationaltrainer gefuehrt, obwohl er noch in einem bis 2018 laufenden Vertrag mit dem EHC Biel gebunden ist. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stéphanie Mérillat. Bild: KEYSTONE

Ueli Schwarz: «Ja, ja, ich gebe zu bedenken: das Budget!»

Martin Steinegger: «Stéphanie, zürnst du mir, wenn ich jetzt einen etwas frechen Vorschlag mache?»

Stéphanie Mérrilat: «Nein, nein Martin. Das darfst du. Es bleibt ja alles, was hier gesprochen wird, unter uns …»

Ueli Schwarz: « … ich gebe zu Bedenken, dass …»

Stéphanie Mérrilat: « … jetzt lass den Martin reden, Ueli!»

Martin Steinegger: «Also Stéphanie, du bist ja eine sehr erfolgreiche Immobilien-Unternehmerin. Fast unsere Vicky Mantegazza. Kannst Du nicht einen Deal machen, nur einen einzigen, sozusagen einen Hopp-Biu-Deal und alles, was du damit verdienst, in meine Transferkriegskasse einzahlen? Dann holen der Thomas und ich drei teure, aber bäumige Ausländer, die dir und uns allen viel, viel Freude bereiten werden. Den Lars behalten wir, der uns ja nicht viel kostet und den ich im Preis noch kräftig drücken kann, wenn ich ihm einen Zweijahresvertrag anbiete.»

Ueli Schwarz: «Ich gebe zu bedenken, dass die Immobilienpreise …»

Stéphanie Mérrilat: «Schon gut Ueli, lass die Immobilien mal meine Sorge sein! Ja, Martin, so machen wir es. Ihr habt mich überzeugt. Geld für einen teuren neuen Trainer gebe ich keines. Auch ein harter Hund macht keine Tore. Aber für tolle Ausländer bin ich bereit, deine Kriegskasse zu füllen. Und hört dann für eine Weile auf, ständig über das Budget zu jammern. Verstanden, Ueli!»

Ueli Schwarz: «Also ich gebe zu bedenken, dass …»

Martin Steinegger: «Ueli, sei doch mal optimistisch! Jetzt, wo die Stéphanie Gutes tun will.»

Daniel Villard: «Ich bin dafür: Lars bleibt, Stéphanie zahlt und wir investieren das Geld in die Ausländer.»

Präsident Patrick Stalder: «Das war eine sehr interessante Sitzung. Wir machen es so. Ich werde auch noch etwas Münz in die Transferkasse einschiessen.»

Kevin Schlaepfer, Trainer EHC Biel, links, und Manager Daniel Villard, rechts, waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Daniel Villard. Bild: KEYSTONE

Stéphanie Mérrilat: «Und du Ueli? Hast Du auch noch etwas Gilet-Münz?»

Ueli Schwarz: «Uhhhh, ähhhh, also, ich gebe zu bedenken …»

Stéphanie Mérrilat: «War nur ein Spass, Ueli. Du musst nicht zahlen. Alles klar: Ich finanziere euch zwei neue Ausländer. Wenn ihr beim Angebot nachlegen müsst, übernimmt der Patrick die Differenz.»

Patrick Stalder: «Einverstanden. So machen wir es.»

Ueli Schwarz: «Wollen wir die Sache nicht noch wenigstens zehnmal überschlafen?»

Patrick Stalder: «Nein, es ist entschieden.»

Stéphanie Mérrillat: «Also ich muss los und komme nicht mehr zum Kaffee. Ich habe da grad eine Idee für einen Hopp-Biu-Deal.»

Ueli Schwarz, Thomas Roost, Martin Steinegger, Patrick Stalder und Daniel Villard im Chor: «Merci viumau Stéphanie! Hopp-Biu, Hopp-Biu, Hopp Biu!»

Ende der Satire.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was andere nicht schaffen, hat Biel gebaut: Eine neue Fussball- und Hockeyarena

1 / 16
Was Zürich nicht schafft, hat Biel gebaut: Eine neue Fussball- und Hockeyarena
quelle: keystone / alain d. boillat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herzzerreissend – dieser Coiffeur rasiert sich aus Solidarität die Haare ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel