DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mannschaft feiert den Sieg zum Meistertitel und Captain Martin Pluess, Mitte, stemmt den Pokal in die Hoehe neben Trainer Lars Leuenberger, rechts aussen, nach dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Solche Bilder wie im April 2016 wird's dieses Jahr beim SCB nicht geben. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Das SCB-Wunder von 2016 wird sich nicht wiederholen

Der SCB kann wie im Frühjahr 2016 aus dem Tabellenkeller heraus Meister werden. Aber die Zukunft sieht aus wie bei den Lakers, Ambri und Langnau.

2016 hat Lars Leuenberger (heute Trainer in Biel) den SCB vom 8. Platz aus zur Meisterschaft geführt.

Was die Erinnerungen an dieses Hockey-Wunder noch schöner macht: Die Meisterschaft, die 2016 so unerwartet aus der Tiefe der Tabelle kam, war der Auftakt zu einer der ruhmreichsten Zeiten der SCB-Geschichte. Es folgten unter Kari Jalonen drei Qualifikations-Siege in Serie (2017, 2018, 2019) plus zwei weitere Titel (2017, 2019).

Die Konkurrenz ist erst einmal alarmiert. Tabellenführer Zug hat zwar mehr als 40 Punkte Vorsprung auf den SCB. Aber die Erinnerungen sind beunruhigend: 2016 hatten die ZSC Lions als Qualifikationssieger mehr als 30 Punkte Reserve und der SCB kippte die Zürcher in der ersten Runde in nur vier Spielen aus den Playoffs.

SC Bern Cheftrainer Lars Leuenberger spricht zu seinem Team waehrend einem Timeout waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

2016 coachte Leuenberger den SCB vom 8. Platz zur Meisterschaft. Bild: KEYSTONE

Wenn die Berner über die Pre-Playoffs in den Viertelfinal kommen, sind die Titanen der Qualifikation nicht mehr sicher.

Der SCB hat soeben in den zwei Partien gegen Lugano lediglich einen Punkt geholt und entfernt sich nur im Schneckentempo von Ambri weg und Richtung Pre-Playoffs. Trotzdem müsste es reichen. Zumal diese Woche gegen die SCL Tigers (13 Niederlagen in den letzten 14 Spielen) sechs Punkte erwartet werden dürfen.

Immens ist der Respekt in der Liga vor dem SCB. In der grössten Hockeyfirma Europas steckt eben nach wie vor so viel meisterliches Wissen und so viel ruhmreiche Erfahrung aus den Playoffs.

Die Leitwölfe sind zwar älter geworden. Captain Simon Moser ist schon 32, Ramon Untersander 30, die defensive Ikone Beat Gerber 38. Verteidigungsminister Eric Blum (34) und Thomas Rüfenacht (36) fehlen wegen Blessuren. Aber das vermag die Konkurrenz nicht zu beruhigen.

Denn diese Mannschaft ist trotz aller Wirren intakt geblieben. Wenn es nach einer so missglückten Saison, nach so viel Kritik, ja Häme, doch noch für die Playoffs reicht, dann werden die Berner auf einer Mission sein.

Wieses dieses Jahr anders ist als 2016

Aber das Wunder von 2016 wird sich nicht wiederholen. Zu vieles ist anders geworden.

2016 verlor der SCB nach der Meisterfeier zwar Goalie Jakub Stepanek, Verteidiger-Haudegen Timo Helbling, Stürmer Pascal Berger und die «Allzweckwaffe» Flurin Randegger. Alles in allem 48 Skorerpunkte.

Aber Jakub Stepanek wurde durch Leonardo Genoni ersetzt. Den Besten der Besten.

Der Berner Goalie Leonardo Genoni stemmt den Meisterpokal und feiert mit seiner Mannschaft als Eishockey Schweizermeister nach dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Abgänge wie Goalie Stepanek wurden mit Neuzuzügen wie Genoni kompensiert. Bild: KEYSTONE

Nun aber gehen mit André Heim, Yanik Burren, Inti Pestoni, Miro Zryd und Kyen Sopa mehr als 60 Skorerpunkte verloren. Ersatzlos.

Der SCB hat die entscheidende Transferphase vom letzten Herbst bis zur Ankunft von Obersportchef Raeto Raffainer Anfang Februar komplett verschlafen. Einziger Zuzug: Servettes Nummer zwei Daniel Manzato. Er ist 37 und hat die Zukunft hinter sich.

Was noch schwerer wiegt: Der sportlichen Führung ist es nicht gelungen, die vergleichsweise günstigen eigenen Talente zu halten: André Heim und Yanik Burren ziehen es vor, künftig für Ambri zu spielen und Kyen Sopa wechselt zu den ZSC Lions.

Die kommende Nummer 1 heisst nicht Leonardo Genoni. Der SCB vertraut auf Philip Wüthrich. Immerhin auch er ein Meistergoalie. 2019 gewann er den Titel mit Langenthal. Aber Leonardo Genoni kam im Sommer 2016 als dreifacher Meister mit dem HCD nach Bern.

Der SCB muss für die unglückliche Transferpolitik der letzten Jahre büssen: Will der SCB die staatlichen Hilfsgelder vollumfänglich kassieren, müssen die Löhne im Vergleich zur Saison 2018/19 um eine Million gekürzt werden. Nun rächt sich die jahrelange Vergoldung von Mitläufern.

Obersportchef Raeto Raffainer sagt zum wiederholten Mal, die Transferkasse sei leer. «Wir müssen eine Million sparen.»

Berns Raeto Raffainer, Chief Sport Officer, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Mittwoch, 17. Februar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Sportchef Raffainer muss eine Million sparen. Bild: keystone

Es werde zwar möglich sein, nächste Saison von allem Anfang an vier ausländische Spieler zu verpflichten. «Aber wir haben kein Geld für Schweizer Transfers.»

Der SCB habe die Mittel nicht mehr, um Dario Bürgler oder gar Mirco Müller, Gaëtan Haas oder Sven Bärtschi eine Offerte zu machen. Der Vertrag von Gaëtan Haas mit dem SCB läuft per Ende Saison aus. Kehrt er aus Nordamerika zurück, kann er wechseln, wohin er will. Raeto Raffainer weiss sehr wohl, warum er beim Amtsantritt angekündigt hat, der SCB brauche drei Jahre für die Rückkehr in die Spitzengruppe.

Der SCB wird im nächsten Herbst auf den ersten Blick in einigen Bereichen besser sein als vor einem Jahr. Aus Davos kommt Johan Lundskog. Ein Trainertheater wie im letzten Sommer und Herbst um Don Nachbaur kann ausgeschlossen werden.

Nach der Verpflichtung von Obersportchef Raeto Raffainer gibt es seit Anfang Februar in der Sportabteilung endlich wieder Struktur und Kompetenz. Und mit vier statt nur zwei ausländischen Feldspielern wird die Offensivkraft von allem Anfang an grösser sein.

Aber auf den zweiten Blick zeigt sich: Der Abgang von vier Stammspielern (Pestoni, Heim, Burren, Zryd), die Unsicherheit auf der Torhüterposition (ist Philip Wüthrich der Belastung einer Nummer 1 gewachsen?) und der fortschreitende Alterungsprozess der Leitwölfe wiegen schwer.

Gäbe es die Respekt einflössende Bezeichnung SCB nicht, dann würden wir im nächsten Herbst sagen: na ja, eine Mannschaft, nominell ungefähr auf der Augenhöhe Ambris oder der Lakers und wenig besser als die SCL Tigers.

Der SCB, das Bayern München des Hockeys ungefähr wie die Lakers, Ambri oder Langnau – das kann eigentlich nicht sein.

Also wenigstens noch einmal auf zu einem letzten Hurra!

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel