DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der VAR, klar. Aber worüber wurde in der ersten Super-League-Runde wirklich gesprochen?
Der VAR, klar. Aber worüber wurde in der ersten Super-League-Runde wirklich gesprochen?
Bild: KEYSTONE

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Ja, nach der ersten Runde in der Super League wird viel über den VAR gesprochen. Aber auch über allerhand andere Themen. Wir haben ganz genau hingehört.
22.07.2019, 11:31
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Ei, ei, ei, was für ein Saisonstart

Bild: keystone, watson

Eine VARe Fundgrube an Gesprächsstoff

Bild: keystone, watson

Einige Spieler waren besonders hungrig

Bild: keystone, watson

Meister-Kater

Bild: keystone, watson

Was unser Chef wohl dazu sagen würde?

Bild: keystone, watson

Lieber vorbereitet sein ...

Bild: keystone, watson

Ein klassisches Missverständnis

Bild: keystone, watson

Immer diese speziellen Klauseln

Bild: keystone, watson

Übung macht nicht immer den Meister

Bild: keystone, watson

Wir können ihn übrigens auch nicht wirklich:

Video: watson/nico franzoni

Es ist nicht einfach beim FC Sion

Bild: keystone, watson

Wir glauben es sofort!

Bild: keystone, watson

Kunstrasen schützt vor Ungeziefer nicht

Bild: keystone, watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chauffeur Bruno Nägeli: «Darum bin ich mit dem FCZ-Car nach München gefahren»

Der FC Zürich twittert ein Bild seines Cars, der vor der Allianz Arena in München parkiert ist. Wir haben euch am Mittag gefragt, welches Märchen wir dazu schreiben sollen. Das ist dabei herausgekommen.

«Läck du, schon noch gross dieses Stadion!» Bruno Nägeli sagt es mehr zu sich selber, als er die Hände in die Hüften stemmt und seinen Blick über die markante Fassade der Allianz Arena schweifen lässt. «Hier werde ich bald öfter parkieren», denkt sich Nägeli und er kann sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Es ist noch keine zwei Monate her, da sah der 46-jährige Junggeselle seine Zukunft eher in Münsterlingen als in München. Nägeli chauffiert die Fussballer des FC Zürich durchs Land und …

Artikel lesen
Link zum Artikel