DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, Grand Prix von Deutschland, Hockenheim

1. Max Verstappen NED, Red Bull

2. Sebastian Vettel GER, Ferrari

3. Daniil Kwjat RUS, Toro Rosso

epa07745921 Dutch Formula One driver Max Verstappen of Aston Martin Red Bull Racing (L) in action during the 2019 German Formula One Grand Prix at the Hockenheimring in Hockenheim, Germany, 28 July 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Regen prägte den Grossen Preis von Deutschland. Bild: EPA

Kein Mercedes auf dem Podest! Verstappen gewinnt Chaos-GP in Hockenheim



Max Verstappen zieht im chaotisch verlaufenen Grand Prix von Deutschland das grosse Los. Der Niederländer im Red Bull siegt vor Sebastian Vettel im Ferrari und Daniil Kwjat im Toro Rosso.

Es braucht etwas Regen, und schon gerät in der Formel 1 vieles aus den Fugen. Da wird das Monotone im Wortsinn weggespült, da werden Prognosen und Strategien über den Haufen geworden, da bleibt nicht viel übrig vom Gewohnten. Das Wetter führt so dominant Regie, dass an einem Tag wie diesem beste Werbung für den Sport betrieben werden kann.

Oranje-Jubel im Nachbarland

Dreher, Unfälle, die vier Auftritte des Safety-Cars zur Folge hatten, und übermässig viele Boxenstopps wegen den Wetterkapriolen sorgten für eine denkwürdige Veranstaltung. Dass sich das bisher turbulenteste Rennen der Saison ausgerechnet bei der (vorläufigen) Derniere in Hockenheim zugetragen hat, ist wohl der Ironie geschuldet. Es schien, als wolle sich die Formel 1 mit Fahnen und Trompeten von einem weiteren traditionsreichen Ort verabschieden.

Fahnen wurden nach Rennschluss vor allem in oranger Farbe geschwenkt. Die unübersehbare Niederländer Fraktion auf den Tribünen durfte innert vier Wochen zum zweiten Mal jubeln. Im Grand Prix von Österreich hatte Max Verstappen eine Hitzeschlacht für sich entschieden, nun doppelte er auf phasenweise nasser Strecke nach. Trotz einem Dreher und fünf Boxenstopps reichte es zum siebten Grand-Prix-Sieg.

Red Bull driver Max Verstappen of the Netherland's crosses the finish line to win the German Formula One Grand Prix at the Hockenheimring racetrack in Hockenheim, Germany, Sunday, July 28, 2019. (Epa pool photo Via AP/Suki Sulejmanovic)

Das Ende eines denkwürdigen Rennens. Bild: AP

Dass Verstappen nach dem Schreckmoment die Ruhe bewahrte und geduldig auf seine Chance wartete, zeugt von gewonnener Reife. Unüberlegte Manöver scheinen bei ihm der Vergangenheit anzugehören. Der einstige Wunderknabe verschwendet sein Talent nicht mehr mit rüpelhaftem Benehmen. Er nutzt seine hohe Begabung fürs Wesentliche und hat mittlerweile eine Konstanz erreicht, mit der er seinen Ruf, ein kommender Weltmeister zu sein, endgültig bestätigt.

Vettels Aufholjagd

Zu diesem denkwürdigen Sonntag in Hockenheim gehörte, dass Verstappen bei der Siegerehrung von zwei Fahrern flankiert wurde, die so weit vorne in der Schlussrangliste nicht erwartet worden waren. Für Vettel war der zweite Platz die Genugtuung für das Pech tags zuvor im Qualifying, als ihn ein Defekt im Turbolader gestoppt hatte, und der Lohn für eine fantastische Aufholjagd. Der im nur 40 Kilometer entfernten Heppenheim aufgewachsene Deutsche war zu seinem Heimrennen vom letzten Startplatz losgefahren.

epa07746040 Dutch Formula One driver Max Verstappen (R) of Aston Martin Red Bull Racing and German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari, celebrate at the winning ceremony at the 2019 Formula One Grand Prix of Germany at Hockenheim Ring circuit in Hockenheim, Germany, 28 July 2019.  EPA/RONALD WITTEK

Vettel genehmigt sich einen Schluck. Bild: EPA

Noch unerwarteter kam der dritte Rang von Kwjat. Der Russe, der bei Red Bull vor gut drei Jahren Verstappen hat Platz machen müssen und nunmehr zum dritten Mal bei Toro Rosso tätig ist, schaffte es in der Formel 1 zum dritten Mal unter die ersten drei. Für seinen Arbeitgeber war es sogar erst der zweite Podiumsplatz in der Formel 1. Für den ersten hatte Vettel vor knapp elf Jahren mit seinem völlig überraschenden Sieg im Grand Prix von Italien gesorgt.

Zu diesem denkwürdigen Sonntag gehörte auch, dass der bisher so souverän aufgetretene Lewis Hamilton lediglich in der ersten Rennhälfte ein Faktor war. Der aus der Pole-Position gestartete Engländer schien als Führender alles unter Kontrolle zu haben – bis zu jenem Moment, in dem aus dem vermeintlichen Sieger ein Verlierer wurde. Der Brite kam vom Weg ab, schlug in der Streckenbegrenzung ein und demolierte den Frontflügel des Mercedes.

Britain's Lewis Hamilton from team Mercedes-AMG Petronas slips as he leads the track during the German Formula One Grand Prix at the Hockenheimring racetrack in Hockenheim, Germany, Sunday, July 28, 2019. (Sebastian Gollnow/dpa via AP)

Hamilton küsst die Abschrankung. Bild: AP

Der nötig gewordene Zwischenhalt nahm rund eine Minute in Anspruch, so dass sich Hamilton beim Wiedereintritt an fünfter Stelle wiederfand. Dazu wurde er von der Rennleitung mit dem (am Ende nicht mehr relevanten) Zuschlag von fünf Sekunden belegt, weil er nach dem Zwischenfall nicht den korrekten Weg in die Boxengasse gewählt hatte. Das Ziel erreichte Hamilton als Elfter. Wegen nachträglich ausgesprochenen Zeitstrafen gegen die Fahrer des Teams Alfa Romeo rückte er in der Rangliste noch um zwei Plätze vor.

Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi sind nachträglich mit 30-Sekunden-Zuschlägen auf die Fahrzeit belegt worden. Damit belegen sie nicht mehr die Ränge 7 und 8, sondern 12 und 13. Die Stewards ahndeten mit der Strafe verbotene Anweisungen der Boxencrew an die Fahrer während der Aufwärmrunde.

Noch schlimmer erging es Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas. Der Finne rutschte an der gleichen Stelle wie der Engländer und Charles Leclerc im zweiten Ferrari in den Reifenstapel und wurde wegen zu grosser Beschädigungen am Auto zur Aufgabe gezwungen. Der Tag, an dem sie bei Mercedes das 125-Jahr-Jubiläum der Marke im Automobilrennsport würdig begehen wollten, war endgültig zum Debakel geworden.

Der Tag, der so vieles ausserhalb der Norm brachte. Dem Regen sei Dank. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

1 / 7
Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Offizieller Song zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel