DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: formula1.com

Schumacher Junior fährt in einem «russischen» Formel-1-Auto – die Reaktionen sind 😡

04.03.2021, 19:42

Das Haas F1 Team, wo in der neuen Saison auch Mick Schumacher, der Sohn von Michael Schumacher fahren wird, hat heute sein neues Auto enthüllt. Und die Reaktionen sind äusserst durchzogen.

Denn obwohl Haas ein US-Rennstall ist, kommt der «VF-21» auffallend russisch daher. Das dürfte daran liegen, dass in der neuen Saison mit Nikita Masepin ein Russe Teamkollege von Schumacher sein wird, der viele Millionen mitgebracht hat. Neuer Hauptsponsor ist nämlich das russische Bergbauunternehmen «Uralkali».

Das Design sorgt besonders aus einem Grund für Stirnrunzeln: Wegen der Strafe der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) gegen Russland sind aktuell und noch bis 2022 im weltweiten Sport keine russischen Flaggen und Hymnen erlaubt. Da dürfte sich der neue Haas-Bolide schon in einem Graubereich befinden.

Die einzige offizielle Fahne auf dem Auto ist allerdings die der USA – und zwar verkehrt rum. Was auf den ersten Blick wie ein Fehler aussieht, hat allerdings System. Auch auf Militäruniformen wird die Flagge «gedreht», damit der Anschein erweckt wird, dass die Flagge im Wind flattert, wenn die Person vorwärts läuft.

Bild: screenshot twitter

Dennoch wird die Enthüllung des «VF-21» für Haas zu einem mittelgrossen PR-Desaster. Auf Twitter fallen die Reaktionen auf das neue Design durchs Band negativ aus.

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel