DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chomutov, Czech Republic, April Ramona Bachmann 10 Switzerland controls the ball actionduring the UEFA Womens Championship Qualifier Playoff game between Czech Republic and Switzerland at Venue Letn stadion na Zadnich Vinohradech in Chomutov, Czech Republic. Vlastimil Vacek UEFA Womens Championship - Czech Republic v Switzerland PUBLICATIONxNOTxINxBRA

Ramona Bachmann will alles daran setzen, dass Mädchen in der Schweiz dank der EM Interesse am Fussball bekommen. Bild: www.imago-images.de

Kann die Frauen-Nati nicht mit Druck umgehen? – «Das ist ein unfaires Urteil»

Die Schweizer Fussballerinnen sind auf halbem Weg für die EM-Qualifikation. Gelingt morgen Dienstag der Sieg gegen Tschechien, wären sie endlich die lästige Diskussion los, warum ihre Nerven in entscheidenden Momenten flattern.

etienne Wuillemin / ch media



In der Stimme von Ramona Bachmann liegt viel Entschlossenheit. «Ich gebe alles dafür, dass in einem Jahr die jungen Mädchen in der Schweiz den Fernseher einschalten, uns an der EM spielen sehen und sich sagen können: Das will ich auch erleben!»

In einem Jahr findet in England die Fussball-EM der Frauen statt. Genauer: Vom 6. bis zum 31. Juli 2022. Es ist das grosse Ziel der Schweizerinnen. Ein Sieg trennt sie noch davon, am Dienstagabend im Barrage-Rückspiel gegen Tschechien. Auch ein 0:0 würde reichen.

Nur: Der Weg nach England gestaltet sich mühsamer als erhofft. Die Tschechinnen schafften es beim 1:1 im Hinspiel mit ihrem körperbetonten Spiel, die Schweizerinnen zu frustrieren. Dazu spielte die Schweiz lange behäbig und fehlerhaft. «Ja, das ist so», gibt Bachmann zu. «Nur: Wir wussten genau, dass uns kein Spaziergang erwartet.» Dass die Schweizerinnen nie aufgaben, sich den späten Elfmeter – und damit den ­Ausgleich – verdienten, spricht für sie.

Chomutov, Czech Republic, April 9th 2021: Players of Switzerland celebrate their 1:1 goal through Ana-Maria Crnogorcevic 9 Switzerland during the UEFA Womens Championship Qualifier Playoff game between Czech Republic and Switzerland at Venue Letn stadion na Zadnich Vinohradech in Chomutov, Czech Republic. Vlastimil Vacek UEFA Womens Championship - Czech Republic v Switzerland PUBLICATIONxNOTxINxBRA

Immerhin durften die Schweizerinnen in Tschechien noch den Last-Minute-Ausgleich bejubeln. Bild: www.imago-images.de

Die ewige Debatte

Es war ein Treffer, dessen Wichtigkeit man gar nicht hoch genug einschätzen kann. Die Schweizerinnen hatten in den letzten Jahren immer wieder Mühe in entscheidenden ­Momenten. Mal verspielten sie die sicher geglaubte WM-Qualifikation mit einer Niederlage in Schottland und einem 0:0 gegen Polen. Dann im letzten Dezember die direkte EM-Qualifikation mit einem 0:4 in Belgien. Haben sie ein Problem mit den Nerven? Die Debatte wird sie so lange begleiten, bis sie den Gegenbeweis antreten – ganz egal, ob sich das Team seither verändert hat oder nicht.

Ramona Bachmann sagt, angesprochen auf die flatternden Nerven: «Ich finde das ein ­unfaires Urteil. Immerhin haben wir uns ein Resultat erkämpft, das sehr gut ist. Manchmal läuft eben nicht alles so, wie man sich das wünscht.»

Die Frustration war auch ihr anzusehen. Dass Bachmann eine Verwarnung wegen Reklamierens erhielt, war folgerichtig. Die Tschechische Bank glaubte gar, es wäre schon die zweite gewesen, forderte die Schiedsrichterin auf, Bachmann vom Platz zu stellen. «Keine Sorge, wenn ich schon verwarnt gewesen wäre, dann hätte ich mich zurückgenommen», stellt Bachmann klar. «Früher habe ich die Kontrolle durchaus mal verloren, heute braucht es sehr viel.» Auch Nationaltrainer Nielsen sagt: «Man darf im Urteil über sie nicht vorschnell sein. Ihr Ausdruck und Engagement sind Zeichen dafür, wie sehr sie den Erfolg für die Schweiz will.»

Das Problem ist nur: In letzter Zeit gelingt es ihr zu selten, den Willen in zählbare Aktionen umzuwandeln. Bachmann hat nach dem Wechsel im Sommer von Chelsea zu Paris einige Zeit gebraucht, um sich einzuleben. «Wobei das ganz normal ist. Ob die Sprache, das Umfeld oder der Fussball – alles ist neu. Und da braucht es seine Zeit, bis man sich an alles gewöhnt hat, egal ob man viel Erfahrung hat oder nicht.» 30 Jahre alt ist sie am 25. Dezember 2020 geworden.

Karriere bei PSG neu lanciert

Nachdem die Karriere der Luzernerin zuletzt etwas ins ­Stocken geraten ist, geht es nun wieder aufwärts. Die Einsatz­minuten im Verein nehmen zu, mit dem PSG steht sie in Frankreich an der Tabellenspitze, vor Dauermeister Lyon. Die Chance auf eine Wachablösung besteht. Das Direktduell kurz vor Schluss wird wohl entscheiden. Zuvor stehen sich die beiden Teams nächsten Sonntag auch noch im Champions-League-Viertelfinal gegenüber.

Vorerst aber gilt: Es liegt auch in den Füssen von Bachmann, die Schweiz an die EM zu schiessen. Am liebsten ohne ­Zittern bis ganz zum Schluss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Fussball-Weltmeisterinnen

1 / 10
Alle Fussball-Weltmeisterinnen
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel