DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lucerne's player Louis Schaub celebrates scoring the 1-2 goal, during the Swiss Cup eighth finals soccer match between FC Chiasso and FC Luzern, at the Riva IV Stadium in Chiasso, on Wednesday, March 10, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/ Francesca Agosta)

Luzerns Schaub bejubelt seinen Treffer zum 2:1-Sieg. Bild: keystone

Luzern dank Wende im Cup-Viertelfinal +++ Heimsiege für ManCity und Atlético Madrid



Schweizer Cup

Im vierten Achtelfinal hat sich erstmals ein Super-League-Klub gegen einen Vertreter der Challenge League durchgesetzt. Der FC Luzern siegte in Chiasso nach Rückstand 2:1.

Gegen den Letzten der Challenge League, der in der vorangegangenen Cup-Runde im Herbst den FC Zürich mit 3:2 ausgeschaltet hatte, machten es die Luzerner wesentlich besser als Sion (2:4 n.V. in Aarau), Basel (2:6 gegen Winterthur) und Lausanne (0:2 bei GC).

Nach einer ereignislosen ersten Halbzeit spielte sich in Chiasso alles Wesentliche nach der Pause ab. Drei prächtig herausgespielte Tore von Bnou Bahloul sowie der Luzerner Ibrahima Ndiaye und Louis Schaub bewirkten die Luzerner 2:1-Führung nach 68 Minuten. Die Tessiner kamen danach noch zu zwei recht guten Chancen, mit denen sie eine Verlängerung hätten herausholen können. Trotzdem war Luzerns Weiterkommen verdient.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Chiasso - Luzern 1:2 (0:0)
SR Fähndrich. - Tore: 48. Bahloul 1:0. 61. Ndiaye 1:1. 68. Schaub 1:2.
Luzern: Müller; Sidler, Lucas, Burch, Frydek; Wehrmann (77. Grether), Emini; Tasar (57. Alounga), Schaub (87. Balaruban), Ndiaye; Schürpf.
Bemerkungen: Luzern u.a. ohne Sorgic und Schulz (beide verletzt). 74. Pfostenschuss Alounga.

Cup-Viertelfinals

Aarau – Winterthur
GC – St.Gallen/YB
Vevey (1.)/Servette – Solothurn (1.)/Kriens
Monthey (2.I)/Lugano – Luzern

Bundesliga

Arminia Bielefeld verbleibt auf dem Relegationsplatz. Der Aufsteiger verlor ein Nachtragsspiel gegen Werder Bremen mit 0:2. Die Norddeutschen haben damit neu elf Punkte Vorsprung auf die Arminen.

Seit dem 3:3 gegen Bayern München blieb Bielefeld in vier Spielen in Folge ohne Treffer. Der Trainerwechsel von Uwe Neuhaus zu Frank Kramer fruchtete bislang nicht.

Bielefeld - Werder Bremen 0:2 (0:0)
Tore: 47. Sargent 0:1. 75. Möhwald 0:2. - Bemerkungen: Bielefeld mit Brunner. 71. Rote Karte gegen De Medina (Bielefeld/Foul).

abspielen

0:1 Werder: Joshua Sargent (47.). Video: streamable

abspielen

0:2 Werder: Kevin Möhwald (75.). Video: streamable

Premier League

Der souveräne Tabellenführer hat zum Siegen zurückgefunden. Manchester City, das am Sonntag im Derby gegen Manchester United nach 21 Ligaspielen wieder einmal verloren hatte, schlug zuhause Southampton klar. Bei nun einem Spiel mehr als United hat City ein dickes Polster von 14 Zählern.

Die «Sky Blues» waren mit zwei Treffern kurz vor der Pause auf 3:1 davongezogen. Allerspätestens als Kevin De Bruyne nach einer Stunde sein zweites Tor zum 5:2 erzielte, war das Spiel entschieden. Southampton fällt derweil immer weiter zurück: Es war die neunte Niederlage in den letzten elf Runden.

Manchester City - Southampton 5:2 (3:1)
Tore: 15. De Bruyne 1:0. 25. Ward-Prowse (Foulpenalty) 1:1. 40. Mahrez 2:1. 45. Gündogan 3:1. 55. Mahrez 4:1. 56. Adams 4:2. 59. Mahrez 5:2.

abspielen

1:0 ManCity: Kevin De Bruyne (15.). Video: streamable

abspielen

2:1 ManCity: Riyad Mahrez (40.). Video: streamable

abspielen

3:1 ManCity: Ilkay Gündogan (45.+3). Video: streamable

abspielen

4:1 ManCity: Riyad Mahrez (55.). Video: streamable

abspielen

5:2 ManCity: Kevin De Bruyne (59.). Video: streamable

Primera Division

Dank einer Wende mit je einem Tor kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause gewann auch in Spanien der Tabellenführer sein Heimspiel. Atlético Madrid liegt damit sechs Punkte vor Barcelona und acht Punkte vor Real Madrid, alle drei Teams haben nun gleich viele Partien auf ihrem Konto.

Atlético Madrid - Athletic Bilbao 2:1 (1:1)
Tore: 21. Muniain 0:1. 45. Llorente 1:1. 51. Suarez (Foulpenalty) 2:1.

abspielen

0:1 Athletic: Iker Muniain (21.). Video: streamable

abspielen

1:1 Atlético: Marcos Llorente (45.+2). Video: streamable

abspielen

2:1 Atlético: Luis Suarez (51.). Video: streamable

(ram/sda)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feierten die Rangers-Fans den 55. Meistertitel

1 / 17
So feierten die Rangers-Fans den 55. Meistertitel
quelle: www.imago-images.de / jane barlow
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Heutschnupfen haben so viel gemeinsam ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel