DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09086022 Bayern's Robert Lewandowski celebrates after scoring the 3-0 lead during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Muenchen and VfB Stuttgart in Munich, Germany, 20 March 2021.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Robert Lewandowski trifft und trifft und trifft. Bild: keystone

Lewandowski jagt den Müller-Rekord – sogar 47 Tore liegen in Reichweite

Nach seinem Hattrick beim 4:0 gegen Stuttgart steht Bayern-Superstar Robert Lewandowski bei 35 Toren in 26 Ligaspielen. Der Uralt-Rekord von Gerd Müller ist in Reichweite und die Frage scheint nicht mehr, ob er fällt, sondern nur noch wann.



Robert Lewandowski ist weiter drauf und dran, den uralten Torrekord in der Bundesliga zu brechen. Dieser gehört noch immer Gerd Müller, der in der Saison 1971/72 exakt 40 Tore schoss. Wie der polnische Weltfussballer aus dem Jahr 2020 trug auch der «Bomber der Nation» das Trikot der Bayern.

Lewandowski sorgte am Samstag mit seinem Hattrick erneut fast im Alleingang für den 4:0-Sieg gegen Stuttgart. Besonders macht diesen «perfekten» Hattrick, dass ihm je ein Tor mit dem rechten Fuss, dem linken Fuss und per Kopf gelang. Es war bereits sein neuntes Spiel der Saison, in dem er mehrfach traf.

Dabei fing das Spiel gegen Stuttgart für den Tabellenführer überhaupt nicht gut an. Bereits nach 12 Minuten fliegt Verteidiger Alphonso Davies vom Platz. Nach seinem Foul gegen Wataru Endu sieht sich Schiedsrichter Schlager den Videobeweis an und entscheidet auf Rot. Spannung lag allerdings nur kurz in der Luft: Denn 11 Minuten später stand es schon 3:0 für die Bayern. Mit dem 4:0 sorgte Lewandowski bereits in der 39. Minute für den Endstand.

abspielen

Die drei Lewandowski-Treffer beim Kantersieg gegen Stuttgart. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Der 32-jährige Toptorjäger liegt nun bei 35 Toren (6 Elfmeter) in 26 Spielen und hat damit bereits seinen persönlichen Torrekord aus der letzten Saison geknackt. Statistisch trifft «Lewy» in dieser Saison alle 60 Bundesliga-Minuten. Bei seiner aktuellen Quote von 1,4 Toren pro Partie würde der Ausnahmestürmer hochgerechnet am Saisonende gar auf 47 Treffer kommen. Damit würde er die lange für unantastbar gehaltene Marke von Müller, der damals alle 40 Tore aus dem Spiel erzielt hatte, geradezu pulverisieren.

Robert Lewandowski:

«Der Rekord würde mir nach fast 50 Jahren sehr viel bedeuten. Aber ich denke von Spiel zu Spiel und nicht daran, wie viele Tore ich noch brauche. Ich will nicht zu viel darüber nachdenken. Die Belastung ist hoch, alle drei Tage zu spielen. Jetzt kommt die Nationalmannschaft und dann sind wir auch noch in der Champions League. Das ist wichtig. Ich muss geduldig bleiben.»

Wann Müllers Marke fallen könnte, hat die «Bild»-Zeitung berechnet und ging dabei etwas vorsichtiger vor. Das Resultat: Wenn Lewandowski gegen die letzten acht Gegner in dieser Saison so trifft wie in seiner bisherigen Karriere im Schnitt, wird er am 33. Spieltag in Freiburg den Rekord einstellen und beim Saisonfinale gegen Augsburg eine neue Bestmarke (42 Tore) aufstellen.

Serge Gnabry:

«Es ist fix, dass Lewy es schafft. Es ist egal, wie viele Spiele er noch braucht. Hauptsache, er knackt den Rekord.»

«Das ist absoluter Wahnsinn», schwärmte Sky-Experte Dietmar Hamann am Samstag vom amtierenden Weltfussballer: «So, wie er im Moment trifft, hat er möglicherweise nach 30 Spieltagen den Rekord von Gerd Müller schon geknackt. In der Form, in der er aktuell ist, gibt es keinen Besseren. Was er im Moment leistet, ist einfach sagenhaft.»

Auch der VfB Stuttgart musste die Qualitäten des Polen neidlos anerkennen. Auf die Frage, wie er die Leistung von Lewandowski in den ersten 45 Minuten beurteile, antwortete Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger: «Irgendwas über Weltklasse. Die Chancen, die er nutzt, wie er sich bewegt – besser geht es einfach nicht.»

Gut möglich, dass Lewandowski auch den All-Time-Torrekord von Gerd Müller knacken wird. Mit 271 Treffern (33 Penaltys) in 344 Bundesliga-Spielen hat er Klaus Fischer endgültig hinter sich gelassen und reiht sich hinter dem «Bomber» (365 Treffer / 50 Elfmeter) auf dem zweiten Platz der ewigen Torjägerliste ein.

Bezogen auf seinen Minutenschnitt ist Lewandowski bereits besser als Müller: Der Pole konnte in der Bundesliga im Schnitt alle 103 Minuten jubeln, Müller «nur» alle 105. Mindestens drei weitere Jahre müsste er in der Bundesliga so weitertreffen wie bislang, um sich den ewigen Müller-Rekord zu holen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel