DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aarau-Trainer Stephan Keller beschwert sich über Luzerns Zeitspiel. bild: screenshot srf

«Tragisch, wenn auf Zeit gespielt wird» – Aarau-Trainer Keller wird vom Saulus zum Paulus



Aarau-Trainer Stephan Keller war nach der 1:2-Niederlage im Cup-Halbfinal gegen Luzern schwer enttäuscht. «Wir sind 20 Minuten von unseren Spielprinzipien abgewichen. Da suchten wir zu oft den langen Ball. Extern will ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen», erklärte der einstige U21-Nationalspieler nach dem Schlusspfiff beim SRF.

Vorwürfe gab es stattdessen in Richtung des Gegners, weil Luzern in den letzten Minuten aus Kellers Sicht etwas gar viel Zeit schindete. «Es ist einfach traurig, wenn auf Zeit gespielt wird. Das ist nicht mein Fussball», so der FCA-Coach. «Bei mir wird nie ein Goalie eine halbe Stunde auf dem Platz herumliegen und Zeit schinden. Das stört mich und das finde ich sehr schade.»

Keller: «Traurig, wenn auf Zeit gespielt wird.» Video: SRF

Dagegen gibt es eigentlich nichts zu sagen. Wäre da am letzten Wochenende nur nicht dieser Vorfall mit einem Balljungen gewesen. Keller sprintete bei Aaraus 2:1-Sieg gegen GC am Samstag unmittelbar nach Spielende auf einen Knirps an der Seitenlinie zu und las diesem die Leviten.

abspielen

Keller regt sich über den Balljungen auf. Video: streamable

Der Grund: Der Knirps hatte in Kellers Augen vor einem Einwurf den Ball zu rasch einem GC-Spieler zugeworfen. Erst kurz darauf realisierte der Aarau-Trainer seine Überreaktion, ging zum in Tränen aufgelösten Balljungen hin und entschuldigte sich.

Bild

Keller entschuldigt sich beim Balljungen. bild: screenshot nau.ch

Kellers Erklärung nach dem Spiel lässt angesichts der gestrigen Zeitspiel-Aussage aufhorchen: «Wir haben vor der Saison Zeit mit den Ballkindern verbracht und sie dahingehend instruiert, bei Einwurf für den Gegner nicht allzu schnell vorwärts zu machen. Sie sollen den Ball nicht in eine andere Richtung werfen, aber man kann den Ball auch rollen statt werfen.»

Der Disziplinarrichter der Swiss Football League reichte am Montag gegen Keller ein Verfahren ein, ihm droht gar eine Sperre. Nun hat der Aarau-Coach noch ein ganz anderes Problem – eines mit seiner Glaubwürdigkeit. Quasi über Nacht ist er vom Saulus zum Paulus geworden: Für ihn scheint Zeit schinden nur dann nicht okay zu sein, wenn das gegnerische Team in Führung liegt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 33
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ex-FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilte gegen Leverkusen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel