DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerns Martin Frydek, links, gegen Vaduz? Gabriel Luechinger, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Luzern, am Samstag, 1. Mai 2021, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Luzern setzt sich in Vaduz dank Blitzstart durch. Bild: keystone

Basel schlägt St.Gallen – Luzern verabschiedet sich aus dem Abstiegskampf



Vaduz – Luzern 1:2

Der FC Luzern gewinnt beim neuntplatzierten Vaduz auswärts mit 2:1 und verabschiedet sich damit auch deutlich aus dem Abstiegskampf in der Super League.

Die Startphase in Vaduz ist an Verrücktheit kaum zu überbieten. Nach nur sechs Minuten leisten sich Vaduz-Verteidiger Joel Schmied und Goalie Benjamin Büchel ein Missverständnis. Dejan Sorgic profitiert und schiebt ein ins leere Tor. Wenig später ist es wieder Schmied, der nach einem Eckball schlecht aussieht und Marco Burch frei zum Kopfball kommen lässt. Nach nur 12 Minuten führen die Gäste aus Luzern mit zwei Längen.

Kaum ist das Spiel nach dem zweiten Gegentor wieder angepfiffen, zappelt der Ball auf der anderen Seite im Netz. Gabriel Lüchinger bringt die Liechtensteiner wieder heran. Danach beruhigt sich das ganze merklich. Chancen gibt es nicht mehr zuhauf und auch Tore fallen keine mehr.

Luzerns Sorgic Dejan, links, und Luzerns Ibrahima Ndiaye bejubeln das 0-1 im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Luzern, am Samstag, 1. Mai 2021, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Vaduz - Luzern 1:2 (1:2)
100 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 6. Sorgic (Ndiaye) 0:1. 12. Burch (Schaub) 0:2. 13. Lüchinger (Gasser) 1:2.
Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani; Gasser (46. Dorn), Gomes (74. Prokopic), Gajic (58. Ibrisimovic), Lüchinger, Hug; Di Giusto (58. Cicek); Sutter (58. Djokic).
Luzern: Müller; Grether, Knezevic, Burch, Frydek (46. Sidler); Tasar, Wehrmann, Ugrinic, Ndiaye; Schaub (80. Emini), Sorgic.
Bemerkungen: Vaduz ohne Obexer und Wieser (beide verletzt). Luzern ohne Schürpf (gesperrt), Schulz, Ndenge und Binous (alle verletzt). Frydek verletzt ausgeschieden. 81. Lattenschuss Cicek.
Verwarnungen: 71. Gomes (Foul), 84. Sidler (Spielverzögerung), 89. Tasar (Unsportlichkeit), 89. Ibrisimovic (Unsportlichkeit). (abu/sda)

Basel – St.Gallen 1:0

Die Basler können der St.Galler im eigenen Stadion also doch noch Herr werden. Keines der vorangegangenen sechs Duelle in der Meisterschaft (vier Niederlagen, zwei Unentschieden) hatten die Basler im St.-Jakob-Park gewonnen.

Die Basler bleiben auch im fünften Spiel unter Trainer Patrick Rahmen ungeschlagen. Allerdings hätte man vom FCB im eigenen Stadion von Beginn an mehr Unternehmungslust erwarten können. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit waren sie passiv.

Anders in der zweiten Halbzeit: Jetzt dominierten die Basler fast durchgehend, obwohl sie sich lange Zeit keine hochwertigen Chancen erarbeiteten. Goalgetter Arthur Cabral als einzige Spitze wurde kaum mit brauchbaren Bällen versorgt. Paradoxerweise fiel das Tor nach 67 Minuten auf einen Konterangriff, den Cabral nach einem schönen Querpass von Valentin Stocker abschloss. Alle drei Basler Tore beim jüngsten 3:3 in Lausanne waren ebenfalls Produktionen des Duos Stocker/Cabral gewesen.

Die Ostschweizer waren in der ersten halben Stunde überlegen, aber danach bauten sie ab. In der knappen halben Stunde, in der sie nach dem Rückstand die Offensive hätten forcieren müssen, gelang ihnen fast nichts. Die Ausnahme war kurz vor Schluss ein Kopfball von Boris Babic, der vom Lattenkreuz ins Behind flog.

Basels Arthur Cabral, Valentin Stocker und Pajtim Kasami, von links, freuen sich nach dem 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 1. Mai 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: keystone

Basel - St.Gallen 1:0 (0:0)
100 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 67. Cabral (Stocker) 1:0.
Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose (46. Palacios), Petretta; Frei, Abrashi; Males (79. Zhegrova), Kasami, Stocker; Arthur Cabral.
St.Gallen: Ati-Zigi; Euclides Cabral, Stergiou, Fazliji (87. Sutter), Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (72. Traorè); Guillemenot (64. Staubli); Adamu (46. Babic), Duah.
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Jorge, Padula und Durrer (alle verletzt). St.Gallen ohne Stillhart (gesperrt), Kräuchi, Abaz (beide verletzt) und Youan (Quarantäne). 29. Pfosten-Streifschuss Stocker. 89. Kopfball von Babic ans Lattenkreuz.
Verwarnungen: 45. Frei (Reklamieren), 45. Cabral (Reklamieren). (abu/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel