DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07984394 Bayern's Thomas Mueller reacts during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 09 November 2019.  EPA/PHILIPP GUELLAND CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

«Wie bitte? Kein Meistertitel für uns?», dürfte sich auch Thomas Müller denken. Bild: EPA

Daten-Analyst erklärt: Weder Bayern noch Dortmund wird deutscher Meister



Das Meisterschaftsrennen in der Bundesliga ist so spannend wie lange nicht mehr: Borussia Mönchengladbach führt die Liga mit 31 Punkten an, RB Leipzig folgt den «Fohlen» mit einem Zähler weniger auf Platz zwei. Schon ein wenig abgeschlagen dahinter steht Borussia Dortmund mit 26 Punkten, gefolgt von Schalke, Freiburg und Leverkusen mit 25 Zählern. Erst auf Platz sieben – mit sieben Punkten Rückstand – steht Bayern München.

Der Serienmeister plant eigentlich fest mit dem achten (!) Titel in Folge. «Es gibt hier nur ein Ziel: erst die Meisterschaft und dann der Pokal», betonte Bayern-Star Serge Gnabry jüngst in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Doch nach 14 gespielten Partien sieht das ganz und gar nicht so aus.

Ein Datenspezialist aus den Niederlanden erklärt nun, dass die Bayern viel näher dran sind am Titel, als es die Tabelle verrät – doch er hat berechnet, dass am Ende dieser Saison ein anderes Team die Meisterschale hochhalten wird.

Niederländischer Analyst sagt Bundesliga voraus

Gemeint ist Sander Ijtsma. Der 41-Jährige steckt hinter dem Online-Portal «11tegen11».«Es begann als Hobby und mittlerweile sind wir eine Firma, die Datenunterstützung und digitale Scouting-Beratung für professionelle Fussballvereine anbietet», erklärt er gegenüber watson. Das hat erstmal nichts mit der deutschen Meisterschaft zu tun.

Doch der Analyst aus den Niederlanden trifft auf einem weiteren Portal, «Between the Posts», mit einem Team aus Taktik-Nerds, Scouts und Daten-Experten Vorhersagen für die grossen Top-Ligen. Und hier kommen die Bayern, die Bundesliga und der Meistertitel ins Spiel. «Als Spin-off habe ich ‹Between the Posts› mitbegründet, wo wir taktische Analysen, Statistiken, Grafiken und Vorhersagen für viele Ligen für ein breites Publikum präsentieren», erklärt Ijtsma.

Trotz gut sichtbarem Rose-Effekt reicht es nicht für Gladbach:

Die Vorhersagen machen sie nicht etwa durch Raten, Horoskope oder die Befragung irgendwelcher Tippgemeinschaften. Ijtsma und sein Team haben eine Berechnung erstellt, die vor allem mit dem Expected-Goal-Modell arbeitet. Dieser Wert misst die Wahrscheinlichkeit eines Tores bei einer Torchance und bestimmt die «zu erwartenden Tore». Das Modell ermittelt, wie hoch die Chance auf das Tor wirklich war und berechnet für jeden Abschluss anhand mehrerer Faktoren (wie etwa dem Winkel oder dem Abstand zum Tor) einen Wert. Der sogenannte xG-Wert ist aussagekräftiger als die normale Torschuss-Statistik.

Leipzig wird vor Bayern Meister

Ijtsma schreibt dazu auf seinem Blog: «Expected Goals sind die beste Vorhersagevariable für zukünftige Spielergebnisse; besser als Punkte, Tore, Schüsse oder Schüsse auf ein Ziel.» Zu dem xG-Wert kommen noch die geschätzte Teamwertung und weitere Faktoren dazu. Für Leute, die nicht gerade Laptop-Trainer oder Mathe-Leistungskurs-Überflieger sind, ein sehr komplizierter Prozess. All diese Faktoren spielen dann in die Vorhersage mit ein. Heraus kommt eine Tabelle, die die Platzierungen am 34. Spieltag vorhersagt. Und dort steht laut «Between the Posts» derzeit ein Team ganz oben, welches noch nie die Meisterschaft gewinnen konnte.

Leipzig's Timo Werner celebrates his side's opening goal during a German Bundesliga soccer match between RB Leipzig and TSG 1899 Hoffenheim in Leipzig, Germany, Saturday, Dec.7, 2019. (Jan Woitas/dpa via AP)

So so, Timo Werner schiesst Leipzig also zum ersten Meistertitel der Klubgeschichte. Bild: AP

Laut der Bundesliga-Vorhersage steht derzeit (Stand: 13. Dezember 2019) RB Leipzig am Ende der Saison vor allen anderen in der Tabelle. Demnach gewinnen die Leipziger mit 70 Punkten die Meisterschale – vor den Bayern (69 Punkte) und dem BVB (64). Als Absteiger sieht «Between the Posts» die Aufsteiger Köln und Paderborn, Düsseldorf muss in die Relegation.

Bild

Die Tabelle am 34. Spieltag laut Berechnung vor dem 15. Spieltag. (Stand: 13. Dezember 2019) bild: Screenshot betweentheposts

Vorhersage ist nicht in Stein gemeisselt

Das Gute für alle Fans von Borussia Mönchengladbach, Bayern München und Borussia Dortmund: Mit jedem weiteren Spiel kann sich die Vorhersage noch ändern. Bis zur Niederlage gegen Gladbach standen noch die Bayern auf Platz eins. «Die Werte werden sich nach einem einzigen Spiel nicht viel ändern, aber es wird definitiv die Nadel ein wenig bewegen», sagt Sander Ijtsma.

Was glaubst du? Wer wird in diesem Jahr deutscher Meister?

Besonders spannend dürfte es am Dienstag werden: Da treffen RB Leipzig und der BVB am 16. Spieltag aufeinander und könnten das Titelrennen noch ein bisschen spannender machen. (bn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel