DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City v Paris Saint-Germain - UEFA Champions League - Semi Final - Second Leg - Etihad Stadium Paris Saint-Germain s Leandro Paredes appears to grab Manchester City s Oleksandr Zinchenko around the neck as tempers flare during the UEFA Champions League Semi Final second leg at the Etihad Stadium, Manchester. Picture date: Tuesday May 4, 2021. Editorial use only, no commercial use without prior consent from rights holder. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMartinxRickettx 59577906

Paredes geht Zinchenko an die Gurgel. Bild: IMAGO / PA Images

Üble Fouls und ein Platzverweis – 9 Dinge, die bei ManCity gegen PSG auffielen

Manchester City schlug Paris Saint-Germain mit 2:0 und zog damit in den Final der Champions League ein. Während bei den Engländern Partystimmung herrschte, hatten die Franzosen ihre Nerven nicht im Griff – einmal mehr.



Die Nerven

Am Ende versagten PSG die Nerven. Die Franzosen liessen spätestens nach dem 2:0 durch Riyad Mahrez ihrem Frust über das bevorstehende Halbfinal-Out freien Lauf. Die Szenen zeigten exemplarisch auf, dass Paris schon die ganze Saison mit einem Disziplinproblem zu kämpfen hatte. Angel Di Maria kassierte in der 69. Minute nach einem Tritt gegen Fernandinho die Rote Karte – es war bereits der zehnte Platzverweis gegen das Team von Mauricio Pochettino in dieser Saison.

abspielen

Angel Di Maria fliegt nach seinem Tritt gegen Fernandinho vom Platz Video: streamable

Auch PSGs Leandro Paredes hätte sich über Rot nicht beklagen können, ging er doch City-Verteidiger Oleksandr Zinchenko bei einem Rencontre an die Gurgel. Doch statt einer Karte für den PSG-Mittelfeldakteur gab es Gelb für Zinchenko.

abspielen

Der Zwischenfall mit Paredes und Zinchenko. Video: streamable

Kurz vor dem Schluss liess auch Presnel Kimpembe jeglichen Respekt vor dem Gegenspieler vermissen und säbelte den eingewechselten Gabriel Jesus mit hohem Tempo und gestrecktem Bein um. Dafür sah der Verteidiger Gelb.

abspielen

Kipembe säbelt Gabriel Jesus um. Video: streamable

Die Klagen

Obwohl PSG bei gewissen Schiedsrichterentscheiden noch gut wegkam, beschwerten sich die Spieler nach dem Spiel über Björn Kuipers, der die Partie arbitrierte. Dabei ging es allerdings weniger um die Entscheidungen des Niederländers, sondern eher um seine Wortwahl.

Sowohl Ander Herrera als auch Marco Verratti beklagten nach dem Spiel, dass Kuipers sich ihnen gegenüber mehrmals im Ton vergriffen hätte: «Er sagte mir zweimal ‹fuck you›. Wenn ich das sage, kassiere ich Spielsperren», erklärte Verratti.

Die Stimmen

Bei Manchester City herrschte dagegen grosse Freude und Genugtuung, dass man es endlich ins Endspiel der Königsklasse geschafft hat. «Für uns alle, für den ganzen Klub ist das ein riesiger Schritt», sagte Trainer Pep Guardiola nach dem Spiel.

«Die Leute glauben, ManCity bestehe nur aus Geld. Das stimmt nicht. Wir sind unglaublich stolz, im Champions-League-Final zu stehen.»

Pep Guardiola Sky

Er sei unglaublich stolz auf seine Mannschaft und nun sei die Zeit gekommen, um auch mal etwas zu geniessen. «Die Leute erwarten, dass wir jedes Jahr im Champions-League-Final stehen. Das ist unfair. Manchester United gewann, weil John Terry ausrutschte, Real Madrid gewann in der 93. Minute gegen Atlético. Es sind die kleinen Dinge, die entscheiden.»

abspielen

Pep Guardiola gibt nach der Finalqualifikation Auskunft. Video: streamable

Doppeltorschütze Riyad Mahrez hob besonders die zweite Halbzeit hervor: «Dort haben wir sehr gut gespielt. Sie haben dann die Nerven verloren und angefangen, uns zu treten.» PSG-Trainer Mauricio Pochettino sah dagegen seine Mannschaft im Vorteil: «Wenn wir die beiden Spiele anschauen, dann haben wir ein Team dominiert, das kaum in Griff zu bekommen ist.»

Ruben Dias, der zum Spieler des Spiels gewählt wurde, sah in der Finalqualifikation eine Bestätigung der guten Saison: «Wenn du in der Premier League, im FA Cup, im Ligacup und in der Champions League immer gewinnen willst, weisst du, wie schwierig das ist. Es ist die beste Art, den Leuten zu zeigen, wie hart wir arbeiten.»

abspielen

Ruben Dias im Interview nach dem Spiel. Video: streamable

Die Party

Nach der erstmaligen Qualifikation für den Final in der Königsklasse bricht bei den Citizens der grosse Jubel aus. Während auf dem Rasen noch Überwältigung vorherrscht, wird in der Kabine dann so richtig gefeiert.

abspielen

Die City-Reaktionen nach dem Schlusspfiff Video: streamable

abspielen

Die Party in der Garderobe. Video: streamable

Die Enttäuschung

So gross die Freude bei Manchester City ist, so gross ist die Enttäuschung bei PSG – insbesondere bei Superstar Neymar. Der Brasilianer versuchte alles, doch ohne Kylian Mbappé an seiner Seite wollte ihm wenig gelingen. Ein ernüchternder Abend in sieben Bildern zusammengefasst.

1 / 9
Neymars Frust beim Champions-League-Out in Manchester
quelle: keystone / peter powell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Matchwinner

Mit zwei Toren sorgte Riyad Mahrez für Historisches: Nicht nur, dass er damit Manchester City in den ersten Champions-League-Final der Klubgeschichte schiesst. Der Algerier ist auch erst der zweite Spieler eines englischen Vereins, der es geschafft hat, sowohl im Hin- als auch im Rückspiel eines Halbfinals in der Königsklasse zu treffen.

abspielen

Mahrez trifft zum 1:0 nach fantastischer Vorarbeit von Goalie Ederson und Verteidiger Zinchenko. Video: streamable

abspielen

Wieder vollendet Mahrez einen blitzschnellen Konter. 2:0 für Manchester City. Video: streamable

Die falsche Nummer

In der 85. Minute durfte auch Klub-Legende Sergio Agüero, der ManCity im Sommer verlassen wird, noch für einen Kurzauftritt auf den Rasen. Doch als der vierte Offizielle die Nummern-Tafel hochhält, guckt der Argentinier plötzlich verwirrt. Statt seiner Nummer 10 wird die Nummer 9 von Gabriel Jesus angezeigt. Nach einem freundlichen Hinweis des Stürmers ist der Fehler aber blitzschnell korrigiert.

abspielen

Die kurze Verwirrung bei Agüeros Einwechslung. Video: streamable

Der Flügelflitzer

Linksverteidiger Oleksander Zinchenko zeigte gegen PSG eine unglaubliche Partie. Der Ukrainer, der im Alter von 17 Jahren sein Land wegen des drohenden Krieges verlassen musste, war eine der dominanten Figuren des Abends.

abspielen

Der Pass von Ederson und der Lauf von Zinchenko, der zum 1:0 führte. Video: streamable

Beim ersten Tor ermöglichte er mit seinem perfekt getimten Lauf den (ebenfalls überragenden) langen Ball von Torhüter Ederson. Zinchenkos Hereingabe landete dann über Umwege bei Torschütze Mahrez.

Doch auch defensiv überzeugte der 24-Jährige. Zinchenko überzeugte mit gutem Stellungsspiel und warf sich auch entscheidend in die gegnerischen Schüsse. Als er nach 54 Minuten eine gute Chance von Neymar zunichte machte, wurde er von seinen Mitspielern entsprechend gefeiert.

Die Statistik

Manchester City ist die neunte englische Mannschaft, die es geschafft hat, ins Endspiel der Königsklasse einzuziehen. Keine andere Nation stellt mehr Finalisten – auf dem geteilten zweiten Platz liegen Italien und Deutschland mit je sechs unterschiedlichen Finalisten.

Zudem haben die «Skyblues» ihre letzten sieben Champions-League-Partien allesamt gewonnen. Das ist die längste Siegesserie, die jemals von einer englischen Mannschaft in einem europäischen Wettbewerb aufgestellt wurde. Und mit insgesamt elf Siegen ist City noch einen Vollerfolg davon entfernt, den Champions-League-Rekord von Real Madrid zu egalisieren.

Mit PSG sind die Statistiken weniger freundlich. Die Franzosen schossen in Manchester zwar 14 Mal, doch kein einziger Ball fand dabei den Weg aufs Tor. Tatsächlich kam der letzte echte Torschuss der Pariser in der 28. Minute des Hinspiels.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Fussballer-Zitate

1 / 61
Die besten Fussballer-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel