DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA President Aleksander Ceferin during an interview with The Associated Press in Lisbon, Portugal, Sunday, Aug. 23, 2020. Ceferin says he will hold talks about retaining the single-game eliminator format that has been used to complete the pandemic-disrupted Champions League and Europa League seasons. (AP Photo/Manu Fernandez)

UEFA-Präsident Ceferin gibt den Tarif bekannt. Bild: keystone

UEFA macht Druck auf Gast-Nationen: «EM-Spiele ohne Fans sind vom Tisch»

UEFA-Boss Aleksander Ceferin setzt die Gastgeberstädte der EURO 2020 im Sommer unter Druck. Spiele ohne Zuschauer schliesst er kategorisch aus.



Trotz der Corona-Pandemie will die UEFA die Fussball-EM im kommenden Sommer wie ursprünglich geplant in zwölf Ländern abhalten. Und zwar nicht vor leeren Rängen, sondern mit Publikum in den Stadien. Wie UEFA-Boss Aleksander Ceferin gegenüber dem britischen TV-Sender «Sky» bestätigt, müssen alle EM-Austragungsorte garantieren, dass sie Zuschauern den Zutritt zum Stadion gewähren. Andernfalls werden sie vom Turnier ausgeschlossen.

«Jede gastgebende Stadt muss garantieren, dass Fans zu den Spielen dürfen. Die Option, dass irgendein Spiel ohne Fans ausgetragen wird, ist vom Tisch», erklärte der Präsident des europäischen Fussballverbands. Wie viele Fans zugelassen werden sollen, lässt die UEFA noch offen und schiebt die Verantwortung ab. Bis zum 7. April verlangt Ceferin von den 12 EM-Austragungsorten ein Zuschauerkonzept. Sollte vor dieser Deadline kein solches bei der UEFA eintreffen, werden die Gastgeberstädte am 20. April von der Liste gestrichen.

Das sind die 12 Stadien der Fussball-EM 2020:

1 / 24
Das sind die 11 Stadien der Euro 2020
quelle: ap / lewis whyld
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für die deutsche EM-Stadt München könnten Zuschauer im Stadion aufgrund der Corona-Bestimmungen schwierig werden. Derzeit arbeitet die bayerische Landeshauptstadt an einem Konzept für die Zulassung von Fans im Stadion. Bei Bundesligaspielen ist das derzeit nicht erlaubt. Die letztendliche Entscheidung liegt beim zuständigen Gesundheitsamt.

«Die ideale Variante ist, in allen zwölf Ländern zu spielen», sagt Ceferin und gibt gleichzeitig zu bedenken. «Aber es ist möglich, dass das Turnier in zehn oder elf Ländern gespielt wird, wenn einige Länder die Bedingungen nicht erfüllen.» Die EM wird vom 11. Juni bis zum 11. Juli in insgesamt elf europäischen Städten ausgetragen. Die Schweizer trifft in der Vorrunde in Rom und Baku auf Italien, Wales und die Türkei. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel