DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08927118 Jonas Hofmann of Borussia Monchengladbach celebrates with teammates after scoring the equalizer during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and FC Bayern Munich at Borussia-Park in Moenchengladbach, Germany, 08 January 2021.  EPA/LARS BARON / POOL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Embolo, Elvedi und Zakaria freuen sich mit den Teamkollegen über den Sieg gegen Bayern. Bild: keystone

Vom 0:2 zum 3:2 – Gladbach fügt den Bayern die zweite Saisonniederlage zu

Borussia Mönchengladbach hat Meister Bayern München zum Auftakt der 15. Runde der Bundesliga die zweite Saisonniederlage zugefügt. Die mit vier Schweizern gespickte Borussia drehte gegen den Leader ein 0:2 zum 3:2.



Gladbach – Bayern 3:2

Weil die Bayern in den letzten acht Meisterschaftsspielen stets in Rückstand geraten waren, hatte Trainer Hansi Flick zuletzt die Einstellung seiner Spieler kritisiert. Die Forderung des 55-Jährigen, in Mönchengladbach von Beginn an bereit zu sein, setzten die Bayern eine halbe Stunde um, dann gaben sie das Spiel trotz 2:0-Führung aus der Hand. Auch ein überlegener Schluss konnte die zwischenzeitliche Auszeit der Bayern diesmal nicht korrigieren.

Robert Lewandowski (20.) per verwandeltem Handspenalty und Leon Goretzka (26.), der Gladbachs Schweizer Nico Elvedi und Yann Sommer mit einem Abschluss aus 20 Metern düpierte, hatten dem Spiel vermeintlich früh die Hoffnung geraubt, ein Spitzenduell zu werden. Der Gast aus München kontrollierte in der Startphase Ball und Gegner gehabt - und nach einem unnötigen Hands von Florian Neuhaus im eigenen Strafraum auch das Resultat.

abspielen

Lewandowski trifft per Penalty zum 1:0 für die Bayern. Video: streamable

abspielen

Goreztka erhöht auf 2:0 für die Bayern. Video: streamable

Den Gladbachern, bei denen neben Sommer und Elvedi mit Denis Zakaria (bis 74.) und Breel Embolo vier Schweizer auf dem Feld standen, genügten zwei Ballverluste im Münchner Spielaufbau, um die Partie bis zur Pause wieder auszugleichen. Zwei Mal vollendete Jonas Hofmann (36./45.) alleine vor Manuel Neuer souverän. Neuhaus, der den Bayern den guten Einstand ins Spiel in der 20. Minute möglich gemacht hatte, besiegelte die zweite Saisonniederlage des Meisters mittels schönem Weitschuss aus 18 Metern.

abspielen

Hofmann mit dem 1:2-Anschlusstreffer für Gladbach. Video: streamable

abspielen

Der 2:2-Ausgleich durch Hofmann kurz vor der Pause. Video: streamable

abspielen

Neuhaus schiesst Gladbach mit dem 3:2 zum Sieg. Video: streamable

Am Samstag drohen die Münchner, die erstmals seit 10 Jahren einen 2:0-Vorsprung preisgaben, die Tabellenführung zu verlieren.

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 3:2 (2:2)
Tore: 21. Lewandowski (Handspenalty) 0:1. 26. Goretzka 0:2. 36. Hofmann 1:2. 45. Hofmann 2:2. 49. Neuhaus 3:2.
Bemerkungen: Gladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (bis 74.) und Embolo, ohne Lang (Ersatz). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel