DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland 's Breel Embolo celebrates after scoring a goal during the World Cup 2022 group C qualifying soccer match between Bulgaria and Switzerland at Vassil Levski stadium, in Sofia, Thursday March 25, 2021. (AP Photo/Desislava Komarova)

Breel Embolo bejubelt seinen Treffer gegen Bulgarien. Bild: keystone

Breel Embolo und die Nacht der Wende – aber wie geht's dem Nati-Stürmer wirklich?

Breel Embolo war ein Glückskind. Jetzt wird er einen Ausflug im Januar nicht mehr los, trifft aber in der Nati. Was macht das alles mit ihm?

céline Feller / ch media



Es ist kurz vor seinem 19. Geburtstag. Breel Embolo sitzt in jener Bar, in der Spieler des FC Basel für gewöhnlich Interviews geben. Der Shooting-Star des Schweizer Fussballs spricht über sich, seine Laster und Leidenschaften. Embolo offenbart einen Schuh- und ­Jacken-Tick, tritt in ein Fettnäpfchen, als er nicht den Autosponsor des Vereins als seine Lieblingsmarke bezeichnet. Alles halb so wild. Embolo ist jung, sagt, was er denkt. Es sei verziehen.

Es ist kurz vor der Geburt seines zweiten Kindes, Clay Enzo, als Breel Embolo zum Gespräch in Gladbach empfängt. 20 Minuten habe er Zeit, kein bisschen mehr. Dann sei Training, so die Anweisung der Medienchefin. Nach 45 Minuten schaut Embolo auf sein Handy. Er hat sich verquatscht, den Trainingsstart verpasst. Er rennt davon, sich entschuldigend. Einen ­Rüffel hat’s gegeben, mehr nicht. Es sei verziehen.

Die beiden Episoden zeigen die Schwere an Problemen, die Embolo bis dato als Fussballer verursacht hat. Im Klartext: Seine Fehlerchen sind überschaubar, er ist ein aufrichtiger, herzlicher Mensch. Und er ist jung. Immer noch. 24-jährig wurde er erst gerade. Etwas, was man sich immer wieder vor Augen führen muss. Ja, auch seinen Führerschein musste er einmal abgeben. Es gibt Schlimmeres. Auch das sei verziehen. Aber Skandale? Davon war der wohlerzogene Embolo immer weit weg.

abspielen

Embolos 1:0-Führungtreffer beim 3:1-Sieg in Bulgarien. Video: streamable

Aber Breel Embolo ist erwachsen geworden. Und so sind es auch seine Probleme. Kurz vor seinem 24. Geburtstag ereignet sich die Geschichte, die ihn wohl noch einige Zeit verfolgen dürfte. Es ist eine Geschichte mit zwei Auslegungen. Derweil Embolo beteuert, nach einem Spiel nur Basketball bei einem Freund geschaut zu haben, kursiert die Version, dass er sich nach einer Party in einer Badewanne versteckt hatte. Die Wahrheit? Kennt nur Embolo.

Der erste Schock hat sich gelegt

Er entschuldigte sich auf den sozialen Medien. Er wisse um seinen Fehler in diesen Zeiten, in denen auch ein Fernsehabend bei einem Freund einen Verstoss gegen die Coronaregeln im strikten Deutschland darstellen würden. Sein Verein Borussia Mönchengladbach brummt ihm zwar ein sattes Bussgeld auf, nimmt ihn aber stets in Schutz. Auch, weil Breel Embolo der Mensch ist, der er ist.

Ein Spiel wurde er zur Strafe aus dem Kader gestrichen. Seither gehört er wieder dazu. Doch befreit wirkt Embolo nicht. Aus seinem Umfeld ist zwar zu hören, dass er sich vom anfänglichen Schock über die ­hohen Wellen seiner Geschichte erholt habe. Und doch stellt sich die Frage: Wie geht es Breel Embolo wirklich?

epa08915309 Moenchengladbach's Breel Embolo reacts  during the German Bundesliga soccer match between DSC Arminia Bielefeld and Borussia Moenchengladbach in Bielefeld, Germany, 02 January 2021.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Wie geht es ihm wirklich? Breel Embolo schweigt derzeit, gibt keine Interviews. Bild: keystone

Der 24-Jährige schweigt. Interviewanfragen für ihn werden konsequent abgelehnt. Sein Umfeld schweigt seit geraumer Zeit ebenfalls. Doch wäre es gerade in diesen Zeiten spannend, zu wissen, wie es dem Menschen Embolo geht. Einem noch immer jungen Mann, dessen Schritte seit seinem 16. Lebensjahr ganz genau beobachtet werden. Einem jungen Talent, das sich selbst einst als Glückskind beschrieb, «weil ich kaum je verletzt war», aber jetzt längst auch die Schattenseiten kennt.

Schalke wird zum Albtraum

Sein einstiger Teamkollege Fabian Frei sprach einmal von einer «Traumwelt», in der Embolo lebe. «Ich hoffe, er kann davon zehren, wenn es weniger gut läuft.» Es war kurz vor der Erfüllung von Embolos grossem Traum, dem Schritt in die Bundesliga. Dem FC Basel und vor allem der Super League war der junge Spieler damals längst entwachsen. Die Verantwortlichen erkannten, dass er wechseln muss, um wieder alles aus sich herausholen zu können. Das war im Sommer 2016.

Schalke ist seine neue Traumwelt. Doch sie verkommt schnell zum Albtraum. Schien- und Wadenbeinbruch, das Syndesmoseband kapputtgetreten. Gerade dann, als es endlich zu laufen beginnt. Es ist Embolos erster wirklicher Rückschlag in seiner Karriere, verbunden mit der Frage: Wie kommt er, der als seine positivste Eigenschaft stets seine immer vorhandene gute Laune nennt, aus diesem ihm unbekannten Gefühl der Tiefe wieder raus?

Schalke's Breel Embolo leaves the field on a stretcher during the German Bundesliga soccer match between FC Augsburg and FC Schalke 04 in Augsburg, Germany, Saturday, Oct. 15, 2016. (AP Photo/Matthias Schrader)

Embolo zieht sich 2016 einen Schien- und Wadenbeinbruch zu und fällt lange aus. Bild: AP/AP

Die Folgen sind allen bekannt. ­Embolo schafft es zurück, aber später und mit mehr Mühe als gedacht. Und mit immer wiederkehrenden physischen Problemen. Seither hat das Glückskind an Unbeschwertheit verloren. Wenn er spricht, ist da zwar noch immer sein Schalk, gerade wenn es um seine Kinder geht. Aber Embolo wirkt reifer, reflektierter, weniger überschwänglich. Die Verletzung, sie war ein erster Scheideweg für ihn.

Ebenso wie sein Wechsel zu Gladbach einer war. Embolo liess Schalke und das Pech hinter sich, wollte einen Neuanfang. Er gelang. Auf dem Platz war er wieder er: befreit, wild, scheinbar glücklich. Und vor allem: gesund. Seit seinem Abgang beim FC Basel war er nie mehr so im Flow. Embolo spielte, traf, legte auf. Das Glückskind schien wieder zurück in seiner Traumwelt. Auch, weil privat alles passte. Embolo wird bereits im jungen Alter von 22 zum zweiten Mal Papa, mit ­Naomi hat er ­seine Traumfrau gefunden.

epaselect epa08037478 Moenchengladbach's Breel Embolo (C) celebrates scoring the fourth goal with Moenchengladbach's Florian Neuhaus (R) and Moenchengladbach's Patrick Herrmann (L) during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and SC Freiburg in Moenchengladbach, Germany, 01 December 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Schnell lebt sich Embolo in Gladbach ein: Hier bejubelt er im Dezember 2019 ein Tor mit seinen Teamkollegen Patrick Herrmann (links) und Florian Neuhaus gegen Freiburg. Bild: EPA

Doch wie lange hat das Glück angedauert? Im Herbst des vergangenen Jahres löscht sie ihr Profil auf Instagram. Um die Familie, die ihr Glück oft so offenherzig zeigte, wird es plötzlich still. Seit Anfang dieser Woche hat sie ihren Account wieder aufgeschaltet. Derweil hat Embolo die gemeinsamen Paarbilder von seinem Profil entfernt.

Traumtänzerische Leichtigkeit ist weg

Wie es Breel Embolo und seiner ­Familie geht, wissen nur seine engsten Vertrauten. Klar ist nur, dass er neuerlich am Scheideweg steht. In seine vielleicht ­erfolgreichste Phase in der Bundesliga, in der er bei Gladbach gar zum dritten Captain aufgestiegen ist, fällt diese ­berühmte Nacht im Januar. Vielleicht waren es nur die Flausen eines jungen Mannes, der ein Ventil brauchte, weil er nicht mehr so traumtänzerisch durch die Welt gehen kann wie einst.

Vielleicht gehört es in seinen Reifeprozess, auch mal wirklich dumme Sachen zu machen, nachdem er so lange der Vorzeige-Youngster des Landes war. Das Gefühl, ein Sündenbock zu sein, ist jedenfalls neu für ihn. Und es dürfte ihn treffen. Weil Breel Embolo ein Mensch ist, der sich vieles vornimmt und nicht gerne enttäuscht.

epa08915391 Moenchengladbach's Breel Embolo reacts during the German Bundesliga soccer match between DSC Arminia Bielefeld and Borussia Moenchengladbach in Bielefeld, Germany, 02 January 2021.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Sündenbock? Dieses Prädikat dürfte Breel Embolo treffen. Bild: keystone

Und jetzt also dieses Tor gegen ­Bulgarien. Dazu blitzten in manchen ­Momenten die embolo'sche Leichtigkeit und der Schalk von früher auf. Vielleicht wird man später einmal auf diese Nacht von Sofia zurückblicken und ­sagen: Sie war der Auslöser für die ­erneute Wende zum Guten in der ­Geschichte des Breel ­Embolo. Es wäre ihm zu wünschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 20
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel